Umfrage: Der Platini-Plan

Gestern stand’s in der BILD, heute ist’s unter allen Fußball-Fans ein Thema: der Platini-Plan für die EM 2020. Kurz gesagt will Platini die 2020er EM bis zum Halbfinale in 13 über ganz Europa verteilten Ländern bzw. Stadien spielen lassen, erst die letzten 3 Spiele, also Halbfinals und Finale sollen in einem Land (Favorit derzeit: die Türkei) stattfinden. ist das eine prima Idee oder ein Griff ins Klo?

Angedacht wurde das ganze als einmalige Veranstaltung zum 60. Jubiläum der Fußballeuropameisterschaft, und obwohl die Idee sicherlich  einen gewissen historischen (bis einschließlich 1976 wurden alle Fußball-EMs nach diesem Modus gespielt) bzw. symbolischen (vereinigtes Europa, tjaja), ich persönlich halte davon überhaupt gar nix.

Wer sich an die WM 2006 hierzulande erinnern kann, weiß, was für eine Stimmung ein Turnier in dem Land auslöst, in dem es ausgetragen wird. Vier Wochen lang war in Deutschland wenig mit bieder, reserviert und zurückhaltend, da kamen Fans aus aller Herren Länder an und haben mit uns eine nicht enden wollende Party gefeiert. Herrgottsack, die Schweden, die vor dem Gruppenspiel gegen Paraquay hier in Berlin auf dem Theodor-Heuss-Platz kampiert haben. Erst haben sie singend alle Kneipen und Supermärkte leergetrunken, und dann sind sie ins Stadion gezogen. Während des ganzen Turniers standen hier in Berlin an jeder Ecke Fans (meist in schräger Kostümierung), mit denen man unkompliziert ins Fußballgespräch kam und mit denen man sich austauschen konnte. Ein solches Turnier ist ein Fest, von dem das Land und die Menschen, die es besuchen, endlos profitieren können.

Das ganze entfällt natürlich, wenn man die Veranstaltung zerstückelt und über einen zwar überschaubaren, aber letztlich doch ziemlich großen Kontinent verteilt. Wo bleibt da der Sog, den ein solches Turnier entfachen kann? Wie soll ein Turnier da eine eigene Identität bekommen, an die man sich noch nach Jahren, sogar Jahrzehnten erinnern kann (England 96, „Football’s comming home“ ist da ein prima Beispiel)?

Nee, Monsieur Platini, lassen sie die Kirche im Dorf und das Turnier in einem Land! Erst seit 1980, seit die EM mit mehr als 3 Spielen in einem Land stattfindet, seit sie ein Turnier mit national verorteten Vorrunden- und Finalspielen ist, hat dieser Wettbewerb erst richtig Flair entwickelt und sich zur „europäischen WM“ entwickelt. Warum bläst man das Turnier mit 24 Teilnehmern überhaupt erst auf Fast-WM-Größe auf, um es dann zu zerstückeln? Für mich macht das keinen Sinn.

Und für euch? Eure Meinung interessiert uns. Sagt was in den Kommentaren oder veteiligt euch an unserer Abstimmung.

Was haltet ihr vom Platini-Plan, die EM 2020 bis zum Halbfinale in mehreren Ländern spielen zu lassen?

View Results

Loading ... Loading ...
Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

3 Antworten zu Umfrage: Der Platini-Plan

  1. AvatarPlatzger sagt:

    ist ein absoluter Schwachsinn. Zuerst dürfen soviele Teams mitmachen, dass bald auch Liechtenstein und San Marino mitkicken dürfen und dann auch noch in verschiedenen Ländern – nein, so geht’s nicht!
    Früher war eine EM eine geile Sache und beinahe schwerer zu gewinnen als eine WM. Jetzt wird das Turnier verwässert wie die unsägliche Champions-League. Vielleicht bin ich ein alter Hinterhertrauerer, aber ich vermisse z.B. die Meistercup und die Uefacupspiele enorm.

  2. Du sprichst mir aus der Seele. Der „Eurpapokal der Landesmeister“, das war’s. Meister unter sich und jede Runde k.o. Geiler ging’s nicht.

  3. AvatarKathi sagt:

    Hallo,

    Sehr interessanter Beitrag, vielen Dank für die tolle Präsentation der Informationen.

    Lg Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!