Ein neues Sebel-Album, die Freundinnen-Falle und die Headline des Jahrunderts – die Links der Woche vom 18.6. bis 25.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitagmorgen, wir schreiben den zweiten spielfreien Tag der Fußball-Europameisterschaft, und ich hab mich nach dem kräftezehrenden Ungarn-Spiel immer noch nicht weit genug wieder raufgepowert, um die nächste Folge des Turniertagebuchs zu schreiben. Hab ja auch noch bis morgen Zeit. Aber die Links der Woche, die besten Geschichten und Videos der letzten sieben Tage, die müssen heute raus, so seid ihr es gewöhnt. Und hier sind sie auch schon.

Fangen wir mit einer guten einer sehr guten Nachricht an: Sebel hat ein neues Album gemacht. Das erste Video steht seit ein paar Stunden auf youtube. Und jetzt hier.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/1X8muiZltRM

Ein letztes Wort zur Regenbogengeschichte, natürlich von Oliver Kalkofe:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ctaVxCRr9tY

Dietmar Wischmeyer nimmt den Genderstern auseinander.

Gelegentlich stehen auch bei der ZEIT lesenswerte Artikel: „Feministisch sein heißt, Vätern zu vertrauen„.

Passend dazu: Bei „In the Luupe“ gibt es eine sehr, sehr schöne Fotosammlung zu sehen: 100 Visionen der Vaterschaft.

Die meisten Väter arbeiten Vollzeit. Weil viele von ihnen mehr Nachteile als Frauen zu erwarten haben, wenn sie auf Teilzeit gehen wollen (via Genderama).

Ich leg mich jetzt schon fest, das ist die Headline des Jahrhunderts:

Falls jemand wirklich auf dem Schlauch steht:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/aFSv-tq5GAY

Man kennt das im Urlaub: mindestens an einem Tag muss man „was Kulturelles“ machen, mit der Familie irgendwas angucken, Museum, Gemäldegalerie. Zumindest Impressionismus kann man auch am Strand machen: 1540 Monet-Gemälde in zwei Stunden (via kottke.org):

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/nCVYEqc_Hw4

Maschinist (formerly known as Pestarzt) hat die neuen Pringles mit Döner-Geschmack getestet: war kein Erfolg. Und dann war da auch noch die Geschichte mit dem Dienstwagen und der Tiefgarage

Sachen gibt’s, die gibt’s einfach nicht: Werbung für einen Steinbruch, zum Beispiel. Mit einer Opernsängerin. Wunderschön.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/W7SiPZX55E8

Meues Projekt im Kliemannsland: ein Tiny House auf Rädern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/XXKbYRxUtZU

Taschenuhren sind aus der Mode, aber nicht bei „Red Dead Restoration“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/EE4E6eUulhw

Calle hat eins meiner Leibgerichte gekocht: Krautfleckerln.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/VrX-pAfoPhQ

Die Gerichte der Woche – zumindest vom Namen her – gibt’s allerdings im Westmünsterland: „Frauenschenkel-Köfte“ und „Der Imam fiel in Ohnmacht“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/SAoZVcr6DbQ

Auf bestimmte Diskussionen mit Frauen sollte man sich auf keinen Fall einlassen. Weiß jetzt auch Varion.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/0IA8C4nGasU

Beim Jazz der Woche langen wir mal wieder ganz tief in die Gute-Laune-Abteilung. Sehr gepflegter Cordhosen-Jazz mit Pokey Lafarge: „My Baby’s coming to town“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/KI6l3BHY79Q

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß und bleibt gesund!

Markiert mit , , , , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!