Der „andere“ Robin-Hood-Film – „Robin und Marian“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/SYXPKC7F8ME

Im „Tipp der Woche“ hab ich den Errol-Flynn-Robin-Hood als den besten Robin-Hood-Film aller Zeiten bezeichnet. Ich werde einen Teufel tun und diese Äußerung nach zwei Tagen revidieren, natürlich ist Flynns Abenteuerspaß die reine, unverfälschte Robin-Hood-Freude, aber da gibt es noch einen anderen, sehr, sehr guten Robin-Hood-Film. Der mittlerweile – leider – nahezu vergessen ist. Der eine ganz andere Geschichte aus einem ganz anderen Blickwinkel erzählt. Und in dem kein geringerer als Sean Connery Robin Hood spielt. Und Audrey Hepburn spielt Maid Marian. Richard Lester saß auf dem Regiestuhl. Die Rede ist von „Robin und Marian“ aus dem Jahr 1976.

Dieser Film spielt zwanzig Jahre, nach dem Robin Hood zum ersten Mal mit dem Sheriff von Nottingham (super: Robert Shaw!) und Prinz John aneinander geraten ist. Robin hat diese Jahre außerhalb Englands verbracht und an den Kreuzzügen von Richard Löwenherz teilgenommen. NAch Richards Tod kehrt er nach England zurück. Maid Marian ist ins Kloster gegangen und nicht sonderlich gut auf Robin zu sprechen. Und der Sheriff von Nottingham hat auch noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen…

Wer jetzt eine brüllkomische „Alter-Sack-kann-es-noch“-Klamotte erwartet, wird nicht enttäuscht, sondern bekommt mehr. Richard Lester hat nicht nur ein paar wirklich hammermäßige Gags in Szene gesetzt, sondern auch eine melancholisch-nachdenkliche Elegie über das Heldentum an sich gedreht. Dieser Robin Hood ist auch ein gebrochener, verzweifelter Mann, der sich immer wieder die Frage stellen muss, ob seine Versuche, mit aller Gewalt ein Held zu sein und zu bleiben, wirklich sinnvoll waren.

„Robin und Marian“ steht also nicht wirklich in Konkurrenz zu den anderen Robin-Hood-Filmen. Es ist ein eigener, nachdenklicher Blick auf die Hintergründe eines Helden, den wir nicht wirklich kennen. Regie und Besetzung sind Weltklasse, und der Schluss des Films ist… bewegend. Mir fliegt regelmäßig was ins Auge, ganz komisch.

Man kann „Robin und Marian“ auf Blu-ray anschauen, oder auf amazon prime streamen.

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!