Ailton, Drive und der neue King – die Wochenvorschau vom 23.1. bis 29.1.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Vor zwei Wochen hab ich in der Wochenvorschau geschrieben, dass ich das mit durchaus gemischten Gefühlen sehe, dass Ailton ins RTL-Dschungelcamp geht. In diesem Fall behalte ich höchst ungern recht. Ungern, weil mir der Kerl furchtbar leid tut, wie er da als Häuflein Elend zwischen den Heulsusen auf Karrieresuche hockt und die Welt wohl endgültig nicht mehr versteht. Ich hab die Dschungel-Show immer gern gesehen, aber bei Ailton bin ich mir ziemlich sicher, dass da jemand nicht gewusst hat, auf was er sich einlässt.

Wenn man diese Woche NICHT Dschungelcamp gucken will, hat man’s schwer. Sieht so aus, als hätte der Rest der Senderwelt vorm Quotenriesen kapituliert. Nur heute und morgen laufen halbwegs akzeptable Sachen, Heute Abend läuft um 22 Uhr 15 auf Tele 5 Jet Li: Black Mask. Eines vorweg: die Fassung, die Tele 5 sendet ist stark gekürzt, daher im Prinzip komplett unverständlich und die Synchro ist ziemlich daneben, was aber nicht viel ausmacht, da die Original-Dialoge auch nicht so dolle sind. Warum ich den Film trotzdem empfehle? Ja, Herrgottsack, weswegen guckt man denn Martial Arts? Wegen der Kampf-Szenen, und die sind hier zum Staunen bonfortionös.

Morgen läuft um 20 Uhr 15 auf arte ein klassischer Gangster-Film, „Die Killer“ mit Ava Gardner und Burt Lancaster. Sehr cool, sehr schwarz, lohnt.

Für den Rest der Woche müssen wir dann die Glotze nur noch wg. Sport einschalten, aber wenigsten den gibt’s diese Woche reichlich.
Tennisfans  sind derzeit sowieso auf Eurosport programmiert, da werden die Australian Open übertragen, ab heute kommt noch Fußball hinzu, täglich können wir zwei Partien vom African Cup of Nations angucken, am Wochenende kommt noch der Wintersport dazu, genauere Angaben hier.
Sport1 sendet unerschrocken Handball-EM, und wenn die deutschen Männer es so spannend machen wie gegen Serbien, ist dagegen ja gar nichts einzuwenden. Mittwochabend um 22 Uhr gibt’s noch Premier-League-Fußball ive, das 2. Rückspiel im Halbfinale des Carling Cup, FC Liverpool gegen Manchester City steht auf dem Programm. Sonnabendabend gibt’s dann noch das übliche Livespiel aus der Basketball-Bundesliga und anschließend Live-Boxen, das Comeback von Jürgen Brähmer.

Ins Kino kommt ein echter Kracher, Drive, ein atmosphärisch sehr, sehr dichter Gangsterfilm mit Schwerpunkt auf Fluchtfahrzeuge fahren. Ist so eine Art Mischung aus „Gloria“ und „The Transporter“, sehr, sehr, sehr cool…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/P9yB4LUVeCI

Wer den Nachwuchs mit ins Kino nehmen möchte und sich noch an Enid Blyton erinnert, kann Fünf Freunde probieren oder – vielleicht besser – die Kritiken abwarten. Mir kommt der Trailer etwas arg bemüht und „kinderfilmerig“ vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/oY9xSTbq5LQ

Und in der Kaufsektion der Videothek kann man sich diese Woche die Blu-Ray von Yukon kaufen, ein toller altmodischer Abenteuerfilm mit Charles Bronson und Lee Marvin.

Das absolute Highlight der Woche kommt allerdings zwischen zwei Buchdeckeln daher. „Der Anschlag“ heißt das neue Buch von Stephen King, und für mich (ich les die King-Schwarten seit Ende der siebziger Jahre) ist es ein bisher bester. Die Story handelt von Jake Epping, einem Lehrer, der in einem Diner ein Tor entdeckt, dass ihn zurück ins Jahr 1958 transportiert. Dort stellt er fest, dass er tatsächlich – unter beträchtlichen Mühen – die Geschichte verändern kann, und versucht, die Ermordung John F. Kennedys zu verhindern. Die deutsche Version hat über 1000 Seiten, trotzdem hab ich die Riesenschwarte in Nullkommanix durchgelesen. Unglaublich spannend, und reichlich Stoff zum Nachdenken. Zur englischen Ausgabe gibt’s noch eine schön gemachte interaktive Website.

Und hier im Blog könnt ihr euch – unter anderem – auf den 2. Teil von Robert Hills Serie über Systemrasierer freuen. Und auf einen ausführlichen Artikel über ein seltenes Hobby. Reinhold Klein schildert, wie er mittelalterliche Tabakspfeifen schnitzt.

Viel Spaß, eine schöne Woche!

Jeden Montag erscheint hier die Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de.

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

 

 

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

3 Antworten zu Ailton, Drive und der neue King – die Wochenvorschau vom 23.1. bis 29.1.

  1. AvatarMein Finanzblog sagt:

    Hi, ein guter Artikel wie ich finde. Ich persönlich glaube auch nicht, das Ailton gewusst hat, auf was er sich da eingelassen hat. Aber ob er es schafft bis zum Ende im Dschungel zu bleiben ist fraglich.

  2. AvatarGarp sagt:

    Ich bin grade im ersten Viertel des neuen King (Der Anschlag) – unglaublich gut, King in einer Form, wie ich es nur aus „The Stand“ kannte. Noch zu früh, ein Fazit abzugeben, aber neben der klugen und sehr spannend erzählten Geschichte fällt mir auf, wie er immer wieder die klassischen Werte des „guten“ Amerika beschwört und deren Verlust betrauert, sei es der Geschmack eines frisch gezapften Root-Bieres, sei es die Tatsache, daß man früher sein Gartenwerkzeug in einen Schuppen gelegt hat, um es vor Regen zu schützen, und es nicht wegschließen musste, um es vor Diebstahl zu schützen, sei es die freundliche Unbefangenheit, mit der man Fremden begegnen konnte.

  3. AvatarUwes sagt:

    naja, scheinbar war ja Ailton genauso pleite wie die anderen Pfeifen, die sich da gerne demütigen lassen um ihr Karriere wieder anzustoßen. Ich hab da eher weniger Erbarmen/Mitleid. Ich finds viel beeindruckender, dass man jedes Mal das Gefühl hat, dass die Leute so dumm sind und nicht checken, dass es mehr dem Format als ihnen selbst nützt. Viel erschreckender fand ich aber dass da eine knapp 20jährige schon im Dschungelcamp versackt ist…Bevor die Karriere losgegangen ist, schon im Loch gelandet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!