Holland, Gangster und Klaus Kinski – die Wochenvorschau vom 14.11. bis 20.11.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Deutschland gegen die Niederlande, seit 1974 einer DER Klassiker im internationalen Fußball überhaupt, kommt auf einem soliden dritten Platz hinter Deutschland-Italien (Rechnung offen) und Deutschland-England (Rechnung seit Bloemfontaine beglichen). Ja, okay, es ist ein Freundschaftsspiel, es fehlen wichtige Akteure auf beiden Seiten, aber wenn Deutschland gegen die Niederlande spielen, ist immer Musik drin.
Weil die Niederländer sich sicher sind, dass sie viel besser Fußballspielen können als wir, die „Moffen“, wie sie gerne sagen. Mag ja sein, aber die Vitrinen sprechen eine andere Sprache, da steht ein mickriger EM-Pokal in Holland, und bei uns… aber wir wollen ja nicht prahlen, nicht wahr?
Erinnern wir uns lieber an eins der zahlreichen denkwürdigen  Duelle, ich schlage vor, wir nehmen mal das Achtelfinale bei der 90er WM unter die Lupe. Denkwürdig war das Spiel nicht unbedingt wegen der „Lama-Affäre“ zwischen Rijkard und Rudi Völler am Anfang, denkwürdig war dieses Spiel wegen Jürgen Klinsmann, der hier die Partie seines Lebens ablieferte. Wie der Mann mit einem unglaublichen Laufpensum nicht nur das Führungstor machte, sondern die gesamte holländische Defensive im Alleingang beschäftigt hat, das jagt mir heute noch eine Gänsehaut auf den Rücken.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/lCdjZ46J2Xk

Einen Rückblick auf die großen deutsch-holländischen Duelle gibt’s heute abend auf Sport1, das Länderspiel am Dienstagabend ab 20 Uhr 15 im ZDF.

Eurosport überträgt heute abend ziemlich sinnfrei live das Freundschaftsspiel Ägypten-Brasilien, ansonsten Skilanglauf aus Norwegen und Snooker aus Manchester. Sport1 spult das übliche Sendeschema aus Handball und Basketball ab. Das wohl als Highlight vorgesehene EM-Quali-Rückspiel Kroatien-Türkei am Dienstagabend dürfte sich als Rohrkrepierer entpuppen: 4:0 gewinnen die Türken das niemals.

Apropos Rohrkrepierer: Das am Donnerstag startende Remake von „The Thing“ soll dem Vernehmen nach ein ebensolcher sein. Man sieht von Anfang an und in epischer Breite das Monster, wie es mordet und splattert… Was soll das? Dieses Horrorgenre lebt davon, den Anblick des Monsters soweit wie möglich hinauszuzögern und das Grauen in die Fantasie des Zuschauers zu projizieren. Wer diese Genre-Lektion gelernt hat, sollte keine Horror-Filme drehen. Setzen, sechs.
Sehenswert, jedoch wirklich schwer zu ertragen: „Halt auf freier Strecke„, der neue Film von Andreas Dresen. Der Film schildert ganz lakonisch und unkitschig, wie ein Mann an einem Gehirntumor stirbt. Ganz harter Tobak, aber – wie gesagt – sehenswert für den, der es aushält.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/RYmRESZ9zxY

Box-Fans stürmen die Videothek, wo es ab dieser Woche die Hochglanz-Doku über die Klitschkos gibt. Okay, das ganze ist geschönt und idealisiert bis zum Gehtnichtmehr, aber sowas will der Fan ja sehen. Und die Kerle, die die Klitschkos nicht ausstehen können, können sich darüber ärgern. Können doch alle zufrieden sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/-BsnS4gfxaU

Absolutes TV-Highlight ist die Wiederholung der grandiosen, epochemachenden (Nee, ich übertreibe nicht) TV-Serie „Im Angesicht des Verbrechens“ auf arte (insgesamt 10 Folgen, Mittwoch- bis Freitagabend). Dieses grandiose Gangster-Epos über wahre Liebe, Familie, Ehre und Korruption haben bei der Erstausstrahlung nicht allzuviele Leute gesehen, ich hab nicht kapiert, warum. Das ist ganz großes Fernsehen, die Serie kann tatsächlich mit dem US-Kabelkram mithalten, für alle, die’s noch nicht gesehen haben: Angucken!
Sonntag ist auf Arte dann Klaus-Kinski-Abend. Um 20 Uhr 15 läuft „Fitzcarraldo„,  im Anschluss Werner Herzogs Kinski-Doku „Mein liebster Feind“  Und wir von „Männer unter sich“ haben für Kinskis 20. Todestag am 23.11. einen großen Artikel in petto. Nächste Woche hier im Blog: u.a. ein Artikel über die Merkur-Rasierapparate 11c und 12c von Robert Hill (nächste Woche startet Roberts Serie über das Rasieren auf Reisen), eine neue Filmschlägerei der Sonderklasse und ein sensationeller Fahrrad-Selbstversuch. Und unser Gewinnspiel läuft auch noch, ihr habt noch bis Freitag Zeit, mitzumachen.

Viel Spaß, eine schöne Woche!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de.

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!