[Männeressen] Kartoffelauflauf

Wir leben in schwierigen Zeiten. Mann hat Stress ohne Ende, Sorgen treiben einem um und die aktuelle Weltlage ist auch nicht gerde zum entspannt Zurücklehnen. Da sollte man sich selbst was gutes tun, ein oder zwei Teller Soulfood wärmen nicht nur den Magen sondern auch die Seele. Und gibt es tröstendere Zutaten als lecker Kartoffeln, sahnigen Quark, Schnittlauch und nicht zu knapp Schinken? Ich sach ma: Nö. Deshalb gibt’s heute Kartoffelauflauf.Wie immer gehen wir zuerst mal einkaufen. Für drei bis vier Portionen brauchen wir: gut 1 Kilo Kartoffeln1, 1 Pfund Magerquark, 1 Becher Schlagsahne, 250g Schinkenspeck, 3 Eier und 2 bis 3 Bund Schnittlauch2. Ein Stück Butter (so 80 bis 100g), Salz, Pfeffer und Cayenne habt ihr daheim, ebenso natürlich KüBi3. So, habt ihr alles am Start, wie auf dem Foto? Dann könnt ihr das erste KüBi antrinken und loslegen.

Zuallererst holt ihr die Butter aus dem Eisschrank, damit sie weich wird. Dann setzt ihr die Kartoffeln in Salzwasser auf und kocht sie als Pellkartoffeln, bis sie knapp weich sind4. Während die Kartoffeln kochen, schneidet ihr den Schinkenspeck in Würfel und den Schnittlauch in Röllchen. Den Quark verrührt ihr mit der Sahne, den Eiern und der weichen Butter, dann würzt ihr mit Salz (wenig, wegen dem Schinkenspeck), Pfeffer und Cayenne und hebt Schnittlauch und Schinkenwürfel unter.

Wenn die Kartoffeln knapp weich sind, gießt ihr sie ab, lasst sie kurz auf dem heißen Herd ausdampfen und soweit abkühlen, dass ihr sie schälen und in Scheiben schneiden könnt, ohne dabei Veitstänze aufzuführen5 Jetzt buttert ihr ’ne Auflaufform, schichtet die Kartoffelscheiben ein und gießt dann den Sahnequark drüber. Die Form sollte nicht bis zum Rand gefüllt sein, weil der Auflaufguss ein bisschen steigt. Wenn er überläuft, gibt’s Sauerei im Ofen, da wollen wir uns doch nicht mit Plagen. Apropos Ofen: der wird auf 180 bis 200 Grad vorgeheizt.

Da schieben wir die Herrlichkeit jetzt rein und warten 30 bis 40 Minuten. Ihr merkt am Geruch, wenn’s fertig ist. Die Wartezeit mit einem KüBi zu überbrücken ist eine ausgezeichnete Idee. Aber lasst euch soviel Bier übrig, dass ihr noch was zu trinken habt, wenn ihr den Auflauf aus dem Ofen holt. Der muss sich noch so fünf bis zehn Minuten setzen, bevor ihr ihn auf den Tisch bringt.

Salat dazu kann, muss aber nicht. Als Tischgetränk unbedingt beim Bier bleiben. Mahlzeit!

 

  1. kauft gescheite Ware, am besten Bio-Zeugs auf dem Markt oder sowas. Ob festkochend oder mehlig ist mumpe, Hauptsache, die Knollen schmecken nach Kartoffeln.
  2. Nix anderes. Der Schnittlauch macht’s bei diesem Auflauf.
  3. Küchen-Bier
  4. Ganz durch müssen sie nicht sein, die kommen ja nochmal in den Ofen.
  5. Alternativ könnt ihr die Kartoffeln schon am Vortag kochen, im Kühlschrank aufbewahren und dann schälen. Dann muss der Auflauf aber ca. 15 Minuten länger in den Ofen.


Be Sociable, Share!
Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.