Wenn’s mal so richtig pressiert…

Myriams-Fotos / Pixabay

Man kennt das leider: Irgendwann überhört jeder Mal den Wecker. Oder dreh tsich für fünf Minuten auf die andere Seite, aus denen dann 50 Minuten werden. Was auch immer wie passiert ist: Man ist dramatisch spät dran, kann aber auf keinen Fall unrasiert aus dem Haus gehen. Für eine ausgiebige Nassrasur bleibt keine Zeit, wir müssen einen Quickie durchziehen. Hier kommen ein paar Tipps, wie ihr euch in 1 bis 3 Minuten gründlich mit dem Hobel rasieren könnt.

Tipp 1: Waschen weicht ein.
Egal, wie wenig Zeit du hast, wasch dir das Gesicht mit heißem Wasser und Seife. Einseifen und abspülen dauern nur ein paar Sekunden, machen den Bart aber schon mal weich. Und ein eingeweichter Bart ist spielentscheidend, wenn’s pressiert.

Tipp 2: Der Pinsel bleibt im Schrank.
Ich hab – für Kurzreisen mit wenig Gepäck oder eben solche Zeitnotvälle – immer eine Brushless Creme oder ein Rasieröl im Haus. Die reibt man sich einfach ins Gesicht und kann sofort losrasieren. Denn Pinsel und die Lieblingsseife können wir morgen wieder benutzen.

Tipp 4: Trotzdem Zeit nehmen!
Absolute Konzentration, wenn die Klinge auf die Wange trifft. Alle Zeit, die man mit den hier beschriebenen Rasur-Shortcuts gewinnt, macht man mit einem Cut wieder zu nichte. Dann muss man die Rasur unterbrechen, die Blutung stillen, neue Creme oder Öl auftragen… die Rasur dauert länger als sonst üblich. Deshalb: Konzentriert bleiben und Verletzungen vermeiden.

Tipp 5: Einmal ist genug.
Auch wenn du sonst gewohnheitsmäßig zwei oder drei Durchgänge machst: einmal mit dem Strich ist genug. Du willst schnell und halbwegs anständig rasiert aus dem Badezimmer rauskommen, nicht den Preis für den glattesten Babypopo gewinnen. Deshalb: Einmal mit dem Strich und gut ist.

Tipp 6: AS muss!
Nicht auf das Aftershave verzichten. Das ist in Sekunden aufgetragen. Es beruhigt die Haut und dich. Wenn du den gewohnten Duft riechst, ist das immer ein positives Signal: „Ich bin anständig rasiert, es kann losgehen.“ Hol dir dieses Signal.

Wenn ihr diese Tipps beherzigt, solltet ihr euch in längstens drei Minuten rasieren können. Oder?

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

2 Antworten zu Wenn’s mal so richtig pressiert…

  1. AvatarThomas sagt:

    Klasse, vielen Dank für den Tipp, werde ich ausprobieren. 🙂 Biislang habe ich in solchen Situationen immer notgedrungen auf den Systemrasierer zurückgegriffen. Wenn aber „kurz, unfallfrei und gründlich“ auch mit dem Hobel funktioniert, ist das perfekt.

    • Der Unterschied zwischen Hobel und Systemrasierer ist letztlich gar nicht so groß. Bei beiden kann man sich eigentlich nur schneiden, wenn man die Klinge seitlich statt längs führt. Und wenn man ein bisschen Übung hat, findet man beim Hobel auch den richtigen Winkel, wenn man’s eilig hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!