Tour of California – was das?

Die Tour of Cailfornia in Santa Rosa

Wer kein absoluter Top-Experte in Sachen Radsport ist, reibt sich verwundert die müden Augen: diese Woche überträgt Eurosport täglich zu nachtschalfener Stunde von der „Tour of California“. Was das für eine Rundfahrt ist, wer mitfährt und wo die Entscheidung fallen könnte, erklärt unser Fahrradprediger Carsten Sohn.

Wer sich im Verlauf des aktuellen Giro d’Italia gefragt hat, wo den Vincenzo Nibali ist, der immerhin im vergangenen und vorvergangenen Jahr als Dritter der Rundfahrt aufs Treppchen kletterte – bekommt dazu in dieser Woche live und in HD zur Geisterstunde auf eurosport eine Antwort.

Noch bis einschließlich Sonntag läuft die Kalifornien-Rundfahrt. Während man sich hierzulande noch den Kopf zerbricht, ob es angemessen und vertretbar ist, wenn Hersteller von Schnaps und Zigaretten beispielsweise Bouleturniere sponsern, geht man das Thema jenseits des großen Teichs vergleichsweise hemdsärmelig an. Der Hersteller des Blutdopingmittels EPO ist der namensgebende Sponsor der Amgen Tour of California.

Das einwöchige Etappenrennen ist erst seit 2006 Teil des internationalen Rennkalenders, wurde aber direkt nach der ersten Austragung in den Rang 2.HC-Rennens gehievt. Damit ist die Teilnahme für die UCI Pro Teams verpflichtend. Entsprechend hochkarätig ist die Starterliste:
Vorjahressieger Chris Horner ist ebenso vertreten wie der dreimalige Sieger Levi Leipheimer. Leipheimer geht allerdings nach einem Autounfall Anfang April, bei dem er sich das Wadenbein gebrochen hat, für mich nicht als Favorit ins Rennen. Dann eher Nibali.

Robbie McEwen sprintet in Kalifornien seinem Karriereende entgegen. Peter Sagan hat letzte Nacht mit seinem Sieg auf der ersten Etappe rund um Santa Rosa gezeigt, dass mit ihm zu rechnen sein wird. Vielleicht kann auch Marcel Kittel aus Arnstadt die Arme in den amerikanischen Himmel recken. Immerhin war er in diesem Jahr schon beim Étoile, bei den Scheichs und vor allem beim Scheldepreis erfolgreich.

Es war 2010 ein cleverer Schachzug der Veranstalter, die Tour of California von Februar in den Mai zu verlegen. So lockt das Rennen viele Profis, die es als Vorbereitung für die Tour de France ansehen und eh nicht bei zwei dreiwöchigen Landesrundfahrten mit vorderen Plätzen liebäugeln.

Es gibt drei entscheidende Etappen:

  1. Am Donnerstag ist rund um Bakersfield ein knapp 30 Kilometer langes Einzelzeitfahren mit einem bissigen Ende angesetzt.
  2. Am Freitag wartet eine Bergetappe zum Hochplateau am Bear Lake auf die Fahrer.
  3. Samstag heißt es Bergankunft – die Queen Stage am Mount Baldy.

Auf der letzten Etappe von Beverly Hills nach Los Angeles dürfte die Messe gelesen sein und die Profis trudeln in den Sonntag.

Wenn Ihr nachts nicht schlafen könnt: Auf eurosport kommentiert Ulli Jansch.

Carsten Sohn, Jahrgang 70, arbeitet als Blogger und Tagedieb im Mitzwinkel, dem hintersten Winkel des Internet. In seiner Freizeit betätigt er sich als Hobby-Koch und Fahrrad-Evangelist.

Foto ToC von Payton Walton and Frank Schulenburg (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Marceel Kittel by Thomas Ducroquet (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!