Mit Brille oder ohne?

Free-Photos / Pixabay

Ohne Sehhilfe bin ich beinahe blind wie ein Maulwurf. Ohne Brille oder Kontaktlinsen sehe ich nur stark verschwommen, uns das kann durchaus ein Segen sein. Sich morgens den eigenen Anblick im Badezimmerspiegel ersparen zu können, hat durchaus seine Vorteile. Spätestens wenn man jedoch zu Rasierpinsel und Rasierer greift, kann die Sache problematisch werden. Viele Männer wollen verständlicherweise genau sehen, was sie da mit einer scharfen Klinge in ihrem Gesicht so anstellen. Aber ist das Rasieren mit Brille wirklich alternativlos?

Regelmäßige Leser meiner Besinnungsaufsätze kennen meine Standartantwort auf Grundsatzfragen: „Es kommt darauf an.“ Diese Antwort passt auch auch die Frage „Rasieren mit Sehhilfe – ja oder nein“? Wenn man die einschlägigen Foren weltweit durchforstet, findet man viele Threads zum Thema und stellt fest: eine eindeutige Antwort gibt es nicht. Die einen setzen nach dem Einschäumen des Gesichts zum Rasieren die Brille auf, andere rasieren im Blindflug, einige greifen zur Kontaktlinse, bevor sie sich rasieren.

Ich trage zwar Brille und gelegentlich Kontaktlinse, gehöre aber zur Blindflug-Fraktion. Da ich weder Bart noch Koteletten trage, muss ich mich nicht um das saubere Ausrasieren von Konturen kümmern, die eingeschränkte Sehfähigkeit mach ich komplett mir jahrzehntelang eintrainierter Rasur-Routine wett. Das ist schön unproblematisch. Ebenso wenig Probleme haben die Kontaktlinsenträger, die machen die Dinger einfach ins Auge und gut ist. Allerdings tragen nur 5 Prozent der Deutschen Kontaktlinsen.

Wer aber mit exakt ausrasierten Bart-Konturen an die Öffentlichkeit will, der kommt nicht drumrum, irgendwann beim Rasieren die Brille aufzusetzen, der MUSS sehen, was er macht. Eine Alternative ist vielleicht, einen stark vergrößernden Rasierspiegel zu benutzten, in dem man den Überblick über die „Angriffsfläche“ behalten kann. Leider bietet nicht jedes Badezimmer die Möglichkeit, so ein Teil unkompliziert aufzustellen. In meinem Bad müsste ich irgendwas in die Wand dübeln, um einen Rasierspiegel benutzen zu können. Wenn diese Alternative also nicht herstellbar ist, gibt’s zur Rasur mit Brille keine Alternative.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

Eine Antwort zu Mit Brille oder ohne?

  1. Avatargerdos sagt:

    Erstens gibt es Vergrößerungsspiegel mit Saugnapf für glatte Flächen (nicht dranlassen, fällt nach einiger Zeit wieder ab) und zweitens stelle ich fest, dass noch viele Stoppelfelder stehen geblieben sind, nachdem ich mich mit Brillenrasur im Vergrößerungsspiegel betrachte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!