Roberts BluRays: Ist das ein Knast oder das beschissenste Einkaufzentrum der Welt? (mit Gewinnspiel)

Get the Gringo

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/QxmDYUql0_4

Vom Regen in die Traufe: Nach einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd kann Driver (Mel Gibson) gerade noch einmal knapp der US-Polizei entkommen. Dafür klicken nun die Handschellen auf mexikanischem Boden. Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Kollegen, denen noch an einer angemessenen Bestrafung des Bankräubers gelegen war, interessieren sich die mexikanischen Cops in erster Linie für die Geldbündel im Kofferraum des schrottreifen Fluchtfahrzeugs.

Der Tag, der mit einem Millionen-Coup so erfolgversprechend begonnen hatte, endet für Driver in „El Pueblito“. Immerhin: Im Gegensatz zu seinem Komplizen ist er noch am Leben. Doch der romantisch anklingende Name „El Pueblito“ täuscht gewaltig. Das „Dörfchen“ ist der härteste Knast Lateinamerikas, in dem ganz eigene Regeln und Gesetze gelten. Ein mehr oder weniger lauschiger Schlafplatz, Tacos und anderes Tex-Mex-Food, Drogen aller Art, Prostituierte – für ein paar Dollar mehr ist in „El Pueblito“ im wahrsten Sinne des Wortes alles zu haben.

Driver, als einziger Nicht-Mexikaner schnell als „El Gringo“ bekannt, hat kaum Aussichten, das Gefängnisdorf, in dem die Inhaftierten mit ihren Familien leben, als freier Mann zu verlassen. Korrupte Cops, die sich von der Beute längst einen schicken Neuwagen besorgt und keinerlei Interesse daran haben, dass Driver die Möglichkeit bekommt, seine Version von der Geschichte zu erzählen, ein Mitarbeiter der US-Botschaft, der sich sehr schnell seinen Anteil vom Kuchen zu sichern weis, ein Gangsterboss, bei dem ganz offensichtlich alle Fäden in „El Pueblito“ zusammenlaufen, käufliche Wärter, denen auf gar keinen Fall über den Weg zu trauen ist, dazu zwei Morde, die ihm in die Schuhe geschoben werden – die Überlebenschancen des neuesten Bewohners im Verbrecherdorf gehen stark gegen Null.

Aber Driver lässt sich so leicht nicht unterkriegen. „When in Rome, do as the Romans do“ – das smarte Schlitzohr beherzigt das altbekannte Motto aller Reisenden und findet sich schnell mit den ruppigen lokalen Traditionen und Bräuchen zurecht. Vor allem aber hilft ihm sein neuer Freund, ein zehnjähriger Junge, der zusammen mit seiner Mutter in „El Pueblito“ lebt und ihm das Who is Who des Gefängnisstädtchens erklärt. Dass der Knabe im Gegenzug die eine oder andere Zigarette von seinem amerikanischen Freund erhält, stößt bei dessen Mutter verständlicherweise auf wenig Gegenliebe. Nichtsdestotrotz freundet auch sie sich mit dem charmanten Raubein an.

Doch der Junge ist nicht irgendein Kind: Er ist der einzige in „El Pueblito“, der als Spender für eine Leber für Gangsterboss Javi infrage kommt – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis das bisherige Spenderorgan versagt. Sein neuer Freund beschließt, der kleinen Familie zu helfen und feilt an einem ausgeklügelten Fluchtplan, als sich die Ereignisse unerwartet überschlagen …

„Get the Gringo“ bietet eineinhalb Stunden prächtige Unterhaltung. Starke Action trifft auf coole, witzige Sprüche. Ein wenig Sozialkritik muss auch sein, kommt aber nicht aufdringlich daher. Die Bilder im Knast vermitteln viel Atmosphäre. Der 5.1-Surround-Ton ist etwas frontlastig, aber klar und sehr gut verständlich. Zu Beginn spritzt ordentlich Kunstblut in Super-Slow-Motion durchs fahrende Auto, das ist wohl zur Zeit eine Modeerscheinung, die sich auch wieder verlaufen wird. Obwohl, oder grade weil man während des gesamten Films nie das Gefühl hat, dass Driver am Ende nicht als strahlender Held siegen wird, verspielt „Get the Gringo“ am Ende einige Sympathien. Hätte man uns das zu Herzen gehende Finale nach dem Aufwachen des Hauptdarstellers erspart, wäre es ein richtig guter Männerfilm geworden.

DVD

  • Laufzeit: ca. 93 Min. + 70 Min. Bonus
  • Bildformat: 2,40:1 (16:9)
  • Tonformat: Dt. DD 5.1/ DTS 5.1, Engl. DD 5.1
  • Untertitel: Dt. (ausblendbar)
  • Bonus: Making-of, Am Set, Interviews, B-Roll, deutscher & Originaltrailer

Blu-ray Disc

  • Laufzeit: ca. 96 Min. + 70 Min. Bonus
  • Bildformat: 2,40:1 (16:9) 1080p High Definition
  • Tonformat: Dt. DTS-HD Master Audio 5.1; Engl. DTS-HD Master Audio 5.1
  • Untertitel: Dt. (ausblendbar)
  • Bonus: Making-of, Am Set, Interviews, B-Roll, deutscher & Originaltrailer

FSK 18

Und natürlich könnt ihr wieder die Blu-ray zum Film gewinnen, die uns freundlicherweise von Concorde Home Entertainment zur Verfügung gestellt wurde. Was müsst ihr tun? Einfach in die Kommentare zu diesem Beitrag den Namen eines anderen Films posten, in dem Mel Gibson mitgespielt hat. Da Film und Blu-ray das Prädikat „FSK 18“ tragen, sind nur Personen teilnahmeberechtigt, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Der Versand der Disc erfolgt mit dem Post-Ident-Verfahren der Post. Mitarbeiter von nassrasur.com sind nicht teilnahmeberechtigt. Einsendeschluss ist der kommende Freitag, der 19.7., 12 Uhr mittags. Dann schließen wir die Kommentare und ermitteln den Gewinner per Losentscheid. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Spaß!

Nachtrag 19.7.

Einsendeschluss. Der Zufallsgenerator hat Thomas Fischer ausgesucht, herzlichen Glückwunsch! Wir danken allen Teilnehmern.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

5 Antworten zu Roberts BluRays: Ist das ein Knast oder das beschissenste Einkaufzentrum der Welt? (mit Gewinnspiel)

  1. AvatarJürgen Kramlofsky sagt:

    Packback mit Mel Gibson, Kris Kristofferson, Lucy Lu und noch so einigen bekannten Namen.
    Der Film geht gewaltmäßig schon ganz ordentlich zur Sache ist aber dennoch nie wirklich ganz ernst zu nehmen und immer mit einem Augenzwinkern.
    Gute, spannende, actionreiche Unterhaltung.

    Gruß

  2. AvatarJ. E. Scholz sagt:

    Mel Gibson.. na klar, Filme wie „Braveheart“ (hasst übrigens meine Frau) und die „Mad Max“ Reihe.
    Doch ganz ehrlich, mir fiel als erstes der Film „Was Frauen wollen“ ein. Und ja, ich traue mich das hier und jetzt zu schreiben. In diesem Streifen spielt er einfach nur genial und mir gefällt auch die Story.

  3. AvatarTempeltom sagt:

    Meine Lieblingsfilme von Mel Gibson:

    Galipoli, Mad Max 1,, Braveheart, Wir waren Helden, Payback

    Beste schauspielerische Leistung:

    Fletchers Visionen, Der Mann ohne Gesicht

  4. AvatarCliffwalker sagt:

    Mel Gibson? Mein erster Gedanke war „Der Patriot“ – genialer Film!

  5. AvatarThomas Fischer sagt:

    Die Lethal-Weapon-Serie gefiel mir am besten!