Das männliche Zitat der Woche (LXXXVIII): Ferdinand Lassalle

Bundesarchiv, Bild 183-J0827-500-002 / CC-BY-SA, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

„Dies ist die Macht des Aussprechens dessen, was ist. Es ist das gewaltigste politische Mittel! Fichte constatirt in seinen Werken, daß »das Aussprechen dessen, was ist,« ein Lieblingsmittel des alten Napoleon gewesen, und in der That hat er ihm einen großen Theil seiner Erfolge verdankt. Alle große politische Action besteht in dem Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.“

Ferdinand Lassalle

Das männliche Zitat der Woche (LXXVIII): Bob Loveless

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ye5JAdAHpQc

„Wenn ein Mann ein Messer in die Hand nimmt, überkommt ihn eine alte Erinnerung aus dem gemeinsamen Unbewussten. Ein Messer ist eine archaische Erfahrung. Es war das erste Werkzeug und die erste Waffe des Menschen. Der Mensch hat Feuerstein zu Schneiden geschärft, bevor er das Rad erfunden hat. Egal, wie hoch wir uns entwickelt haben, ein Messer bringt uns zurück in die Höhle.“

Bob Loveless, Messermacher

Das männliche Zitat der Woche (LXVIII): Dr. Martin Luther King

Foto von Trikosko, Marion S. [Public domain], via Wikimedia Commons

„Männer hassen sich oft weil sie Angst voreinander haben; sie haben Angst voreinander weil sie sich nicht kennen; sie kennen sich nicht, weil sie nicht kommunizieren können; sie können nicht kommunizieren, weil sie getrennt werden.“

Dr. Martin Luther King, der heute vor 50 Jahren ermordet wurde.

Das männliche Zitat der Woche (LXII): Matt Damon

Foto: NASA/Bill Ingalls [Public domain], via Wikimedia Commons

Jede Utopie von einem friedlichen Zusammenleben der Menschen hat damit zu kämpfen, dass sich der menschliche Charakter nicht ändert, wenn man ihn in eine Welt verpflanzt, in der alles friedlich und fröhlich geregelt werden soll…
Ich fürchte, in jedem Menschen findet sich die Anlage dazu, sich ab und zu wie ein Arschloch zu benehmen. Das gehört zum Menschsein dazu… Wir sollten es nicht leugnen, sondern versuchen, damit zu leben.“

Matt Damon

Das männliche Zitat der Woche (LXI): Vicco von Bülow (Loriot)

Foto: Philipp von Ostau (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

„Männer haben mehr Phantasie! Eine Frau wäre niemals zum Mond geflogen. Das ist eine rein Männeridee. Wenn uns Frauen regierten, hätten wir vielleicht kein Satelliten-Fernsehen, aber eine Menge Geld gespart.“

Vicco von Bülow (Loriot)

Das männliche Zitat der Woche (LX): Hunter S. Thompson

„‚Das Leben sollte keine Reise zum Grab sein, die mit dem Vorsatz angetreten wird, in einem schönen und gut erhaltenen Körper anzukommen. Im Gegenteil, man sollte mit blockierten Rädern in einer Rauchwolke ins Ziel schleudern, vollkommen verbraucht, total am Ende und laut ausrufen: ‚Wow! Was für ein Trip!'“
Hunter S. Thompson

Das männliche Zitat der Woche (LIX): David Foster Wallace

Foto by claudia sherman (File:The best people you will ever know.jpg) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

„In Wirklichkeit gibt es so etwas wie ’nicht wählen‘ nicht. Entweder, du wählst, in dem du zur Wahl gehst. Oder du wählst, in dem du zuhause bleibst und durch dein Schweigen eine Stimme für die Sache der Ewiggestrigen abgibst.“

David Foster Wallace

Das männliche Zitat der Woche (LVIII): Ralph Waldo Emerson

Foto: Photographer unidentified (Google Books) [Public domain], via Wikimedia Commons

„Diejenigen, die nicht zur Wahl gehen, denken, dass eine Stimme keinen Unterschied macht. Von dort aus ist es nur ein kleiner Schritt zu der Ansicht, dass eine Stimme keinen Schaden anrichtet.“

Ralph Waldo Emerson