[Tipp zum Wochenende] Eishockey-WM

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/LdzoNLODlLQ

Heute startet in der Slowakei die diesjährige Eishockey-WM. Und das liefert uns eine wunderbare Begründung, uns in den nächsten Tagen (bis zum 26. Mai) mit angenehmen Getränken und gesunden Snacks vor den Fernseher zu setzen und uns ausführlich über den Leistungsstandard des internationalen Eishockeys zu informieren. Man will ja auf dem Laufenden sein. Sport1 überträgt täglich, die ersten Spiele mit deutscher Beteiligung finden Samstag und Sonntag statt. Hier geht’s zur offiziellen Homepage der WM.

Tipp der Woche: Handball-WM

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/GuXLjdVfpIE

Donnerstag startet – mit der Partie Korea – Deutschland die erste Handball-WM, die von zwei Verbänden ausgerichtet wird, nämlich von Deutschland und Dänemark. Die Spiele mit deutscher Beteiligung sind in ARD und ZDF zu sehen Heute überträgt das ZDF (ab 18 Uhr 15), Eurosport sendet beinahe täglich um 20 Uhr 15 eine Partie. Einen Spielplan findet ihr hier.

Die beste DFB-Elf aller Zeiten?

pixel2013 / Pixabay

Der DFB will eine Fußball-WalhallaFußballhalla „Hall of Fame“ einrichten und hat dafür eine „beste Nationalelf aller Zeiten“ wählen lassen, die aus 
Maier, Brehme, Beckenbauer, Breitner, Fritz Walter, Sammer, Matthäus, Netzer, Müller, Seeler und Rahn. Bis auf Fritz Walter und Helmut Rahn habe ich alle anderen Erwählten spielen sehen und widerspreche vehement auf 3 Spieler-Positionen: weiterlesen…

[WM Trainingslager] Das erste Jahrhundertspiel

Machen wir einen kleinen Ausflug nach Mexico 1970… nein, keine Sorge, nicht schon wieder Jahrhundertspiel, das kennen die meisten Freunde des Ballsports auswendig, nein, werfen wir einen Blick ins Viertelfinale, in eins der spannendsten WM-Spiele überhaupt, Deutschland-England…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/pP6MH–lllA

weiterlesen…

[WM 2014) Turniertagebuch Tag 13 – Geschichte wird gemacht, es geht voran!

Abb.: Adam Stefanović (1832-1887) (image uploaded at wordpress.com) [Public domain], via Wikimedia Commons

Abb.: Adam Stefanović (1832-1887) (image uploaded at wordpress.com) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Machen wir uns nichts vor. Wir alle sind Anhänger des fairen, durchdachten Kombinatonsfußballs. Wenn der Ball wie an der Schnur von Mann zu Mann gepasst wird, schließlich in den Strafraum geflankt und im Tor untergebracht wird. Herrliche Sache. Unbestreitbar. Aber will irgendjemand leugnen, das man ebenfalls besonders gern zuguckt, wenn’s richtig zur Sache geht, auf’m Platz? weiterlesen…

Roberts Tipp-Kick-Orakel: Deutschland – Ghana

tipp_kick_d-ghana„The Good, the Bad and the Ugly“, äh, natürlich muss es heißen: „The Good, the Bad and the Lucky“. Der gute Boateng spielt für uns. Der böse Boateng kickt bei Ghana. Warum der Böse ist? Die kommen doch beide aus Berlin? Naja. Der eine heißt Jerome. Das klingt schon mal viel eleganter als Klaus-Peter. Klaus-Peter??? Na klar. Oder glaubt ihr wirklich, ein echter Mann heißt Kevin-Prince? Kevin ist kein Name, sondern eine Zustandsbeschreibung. Und Prinz hieß der Schäferhund von unserem früheren Nachbarn. Was die Sache jetzt schon wieder ein wenig näher bringt. Denn der Köter war nicht nur ein großmäuliger Kläffer, sondern auch bissig. Ja, ich weiß, kein Hund wird als kläffender Beißer geboren. Na ja. Und warum ist Klaus-Peter B. böse? Weil er den Capitano vor gut vier Jahren zum Sportinvaliden gefoult hat. Ok, das ist also geklärt.
Aber wer ist dann der Lucky? Lucky ist unser Jogi. Weil ihm der Klaus-Peter die schwierige Entscheidung abgenommen hat, einen eh in die Jahre gekommenen und auch zu besten Zeiten maßlos überschätzten Kicker nicht mit nach Südafrika nehmen zu müssen. Der Jogi musste nur noch den anderen Frührentner in die fußballerische Diaspora nach Kanada schicken und der Weg war frei. Wie es weiter ging, wisst ihr ja … England wurde mit Hilfe des Schiedsrichters abgefertigt, Argentinien konnte nicht mal Fußballgott Diego mit seiner goldenen Hand retten. weiterlesen…

[WM 2014] Turniertagebuch Tag 7 – die Kampfkraft-Option

 Foto: G.Garitan (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons


Foto: G.Garitan (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Tol-ler Keeper! Guillermo Ochoa spielt zwar nicht so obercool mit wie Manu, aber was der auf der Linie zeigt, Respekt! Wie er das Ding von Neymar noch rausgekratzt hat… Allein wegen Ochoa hat’s gelohnt, Brasilien – Mexiko anzugucken, auch wenn das Spiel „nur“ 0:0 ausgegangen ist.
Zusammen mit dem Russland-Südkorea-Spiel waren das dann die Unentschieden Nr. 2 und 3 dieses Turniers, wenig für eine Gruppenphase. Es werden noch mehr werden, fürchte ich. weiterlesen…

[WM 2014] Turniertagebuch Tag 6 – Hemmungslose Begeisterung

Foto: Niels Noordhoek (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Foto: Niels Noordhoek (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Jetzt nur nicht Abheben, das ist das wichtigste. „Wir haben noch nichts erreicht“, würde Matthias Sammer sagen, und er hätte wieder einmal so recht. Den Ball flach ahlten, weiter akribisch arbeiten, den nächsten Gegner ins Visier nehmen, einen Schritt nach dem andern machen und keinesfalls den Fuß von der Euphoriebremse nehmen. Es dürfte klar sein, dass ich nicht von der deutschen Nationalmannschaft rede, sondern von mir selbst. WAR DAS EIN RIESENSPIEL GESTERN! weiterlesen…

WM 2014: Turniertagebuch Tag 2 – der Schiri mal wieder…

Foto: Steindy (talk) 00:14, 2 January 2010 (UTC) (Own work) [CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Foto: Steindy (talk) 00:14, 2 January 2010 (UTC) (Own work) [CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Einen der besten Fan-Zwischenrufe aller Zeiten erlebte ich Anfang der achtziger Jahre im damals fast menschenleeren Olympia-Stadion bei einem Hertha-Spiel (gegen wen hab ich gottseidank vergessen). Ich saß neben einem Hertha-Anhänger. dass heißt, ich merkte 70 Minuten lang nicht, dass überhaupt jemand neben mir saß, den der Mann saß stumm und reglos da und verfolgte das Spiel. Doch dann wurde ein Herthaner (Sorry, auch vergessen, wer das war) im gegnerischen Strafraum gefoult, der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus, der Mann neben mir verfärbte sich in Sekundenbruchteilen Richtung dunkelrot, sprang auf und brüllte: „Gebt dem Schiedsrichter eine Bratwurst mit Gift!“ Bis heute weiß ich nicht, wie man in so kurzer Zeit ein an Idiotie und Undurchführbarkeit kaum zu überbietendes Konzept entwickeln kann, denke aber seit gestern Abend, dass Yuichi Nishimura eine Zeit lang kroatische Restaurants meiden sollte. Nur so aus Sicherheitsgründen. weiterlesen…

WM 2014: Turniertagebuch 1. Tag – das schöne Spiel

Foto: Leandro Neumann Ciuffo (Flickr: Maracanã stadium) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Foto: Leandro Neumann Ciuffo (Flickr: Maracanã stadium) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Heute ist erster Tag der WM, heute Abend geht’s endlich los, um 22 Uhr ist Anpfiff.In den nächsten vier Wochen werde ich spieltäglich hier mein persönliches WM-Tagebuch schreiben, Erlebnisse, Anekdoten, Fundsachen und Erinnerungen aufführen, mal sehen, wie’s wird. Was macht man nun am ersten Tag eines  Tagebuchs, wenn noch gar nichts passiert ist, worüber man Tagebuch führen könnte? Nun, ganz einfach, man schaut voraus. Und ein bisschen zurück. weiterlesen…