Was liegt an? – 5.9. bis 11.9.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Die Performance der Nationalmannschaft am Freitag Abend gegen Österreich war überzeugend. Beeindruckend. Stellenweise grandios. Die Qualifikation für die Europameisterschaft nächstes Jahr ist in trockenen Tüchern. Jetzt muss auf die Euphoriebremse getreten werden. Gelassenheit ist das Gebot der Stunde. Wir müssen die Situation mit Augenmaß betrachten und realistisch einschätzen.
Und das kann nur bedeuten, dass wir im nächsten Jahr allen anderen europäischen Fußballnationen heimleuchten, endlich die offenen Rechnungen mit diesen Tici-Taca-Spaniern begleichen und ungefährdet den Europameistertitel erringen werden! So sieht’s doch aus. Die Vorbereitung auf das Turnier hat begonnen, jetzt werden alle Kräfte gebündelt, und nächstes Jahr wird triumphiert, Holla die Waldfee!

Top-Ereignis der Woche ist daher das morgige Länderspiel gegen Polen in Danzig (das ZDF überträgt, wir müssen wieder Olli und die Müller-Neuschwanstein ertragen). Okay, ein Freundschaftsspiel. Das ist bekannt, dass zu solchen Anlässen die Nationalmannschaft unsere Jungs sich gern mal einen lauen Lenz machen nicht mit letzter Konsequenz zur Sache gehen. Und dagegen ist ja auch überhaupt nichts zu sagen. Dass sich nur ja keiner verletzt. Vor allen Dingen Mesut nicht! Und Miro! Und der Manuel…

Was ist das Gegenteil von „Wir werden Europameister“? Genau, totaler Reinfall. Womit wir beim Remake von „Conan“ wären. Das läuft diese Woche in den Kinos an, der Streifen ist in den USA derbe gefloppt, ich kann’s verstehen. Da hätt’s einen  neuen Schwarzenegger gebraucht, und das scheint der Dingenskirchen, der jetzt die Rolle spielt, eben nicht zu sein.

Aus der Videothek kann man sich diese Woche Brighton Rock holen, einen Gangsterfilm nach einem Graham-Greene-Roman. Paar Kritiker haben gequengelt, dass die Verfilmung von 1947 viel besser gewesen wäre. Die hab ich nicht gesehen, vermutlich hat mir deshalb die aktuelle ganz gut gefallen.

Zum Fernsehen. Am Dienstag haben wir ein echtes Problem. Wenn auf Pro7 die neuen Folgen von „Two And A Half Men“ laufen, ist die Partie in Danzig noch in vollem Gange. Pech für Charlie Harper, die Vorbereitung auf die EM genießt ab-so-lu-te Priorität. Wohl dem, der einen Festplattenrekorder o.ä. hat.
Freunde des gepflegten Box-Films schalten am Mittwoch um 20 Uhr 15 Kabeleins ein, da läuft die NR. 6 von unseren 10 besten Box-Filmen aller Zeiten: Million Dollar Baby.
„Woher kommt die Kraft, im Kampf über sich selbst hinauszuwachsen? Vielleicht entsteht sie aus dem Risiko, alles für einen Traum zu geben, von dem niemand sonst weiß.“
Sollte sich vielleicht Jogi mit den Jungs mal angucken.
Donnerstag um 21:35 läuft ’ne interessante Doku auf arte: „Dogfight – Wie starb der Rote Baron?“ Es geht um Luftkämpfe im 1. Weltkrieg und – klar, bei dem Thema – Manfred von Richthofen.
Das war’s auch schon mit Fernsehen diese Woche, es sei denn, jemand interessiert sich für die Anschläge des 11. September.  Das jährt sich am kommenden Sonntag zum zehnten Mal, dementsprechend dicht kommen die Dokus.

Bleibt der Sport. Auch wenn die Fußballnationalmannschaft högschde Priorität genießt, die anderen Sportler (also die, die nicht Fußball spielen können), hören ja nicht auf. Sport1 kümmert sich weiter um die Basketball-EM, heute um kurz vor fünf zeigen sie Deutschland-Lettland, morgen beginnt die Zwischenrunde. Wird schwer, das macht es aber spannend.
Morgen ist auch EM-Quali der U21, Auswärtsspiel in Weißrussland. Kann Muss man gucken, vielleicht spielt sich ja einer von den jungen Kerlen noch in den A-Kader. Und Donnerstag Abend bringt Sport1 dann noch Leichtathletik, Diamond League Meeting in Zürich.
Eurosport überträgt weiterhin täglich Tennis (US Open) und Radsport (Vuelta), am Dienstag kommt noch Snooker hinzu, Masters aus Shanghai. Und Sonntag um 18 Uhr 30 kann man sich das Finale der Beach Soccer WM aus Ravenna angucken. Tolle Sache, aber mir tun bloß vom Zusehen schon die Waden weh.
Natürlich schauen wir am nächsten Wochenende Bundesliga (Formkurven beobachten! Ausschau nach neuen Talenten halten!), Sonntag ist dann auch noch Formel 1 (Großer Preis von Italien, natürlich bei RTL) und Leichtathletik, das ISTAF in Berlin (im ZDF).

Das ISTAF ist dann auch die Event-Empfehlung: Wer am Sonntag in Berlin ist und Zeit hat: Geh hin! Die Atmosphäre beim ISTAF ist einmalig, und Hertha hin, Finale 2006 her, dass Berliner Olympiastadion ist ein Leichtathletikstadion!
Und da kann man sich dann auch schon mal eingewöhnen, dass NSK Olimpskiyj in Kiew,  wo uns nach einem Kantersieg über Spanien der EM-Pokal überreicht wird, ist auch ein Stadion mit Laufbahn.

Eine schöne Woche, viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? – 29.8. bis 4.9.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Fußballpause! Naja, korrekterweise: Länderspielwoche. Quali für die EM, am Freitag gegen Österreich in der Arena auf Schalke – was soll da schiefgehen?

Aber auch das nichtfußballerische Sportprogramm hat’s in sich: Eurosport hat diese Woche drei Themenschwerpunkte – die Leichtathletik-WM (auch bei ARD und ZDF), die Vuelta und Tennis, die US-Open in New York. Nicht die schlechtesten Schwerpunkte.
Sport1 erfreut heute abend mit Zweitliga-Fußball, Erzgebirge Aue gegen Energie Cottbus, und widmet sich dann nach einem morgigen Handballzwischenspiel ab Mittwoch der Basketball EM. Mittwoch Abend Deutschland-Israel, Donnerstag Abend Italien-Deutschland, Freitag Frankreich-Deutschland, Sonntag Abend Deutschland Serbien. Saach mal, die spielen ja fast jeden Tag, wie soll das denn gehen?
Und Ruder-WM ist auch  noch, die kann man bei ARD und ZDF gucken. Also, da wird einem ja das EM-Qualifikationsspiel Deutschland-San Marino (Donnerstag, Sport1) beinahe schon zu viel.

Ins Kino will man ja auch noch, da startet diese Woche „Perry Rhodan – Unser Mann im All„, eine Doku über die, ja, wie soll man sie nennen… „unverwüstlichste Science-Fiction-Serie des Universums“. Schon gut, ich bin ja still, hab ja selber an die zehn Jahre mitgelesen.

Und dann läuft eine neue Version von „Die drei Musketiere“ an. Seh ich ja immer wieder gern, und diese Version scheint mit fliegenden Segelschiffen und Fantasie-Flammenwerfern ein bißchen in die Steampunk-Richtung zu gehen.

Könnte ganz nett werden, aber mein ewiger Favorit, den es zu schlagen gilt, ist die Gene-Kelly-Variante aus 1948, ein Riesenspaß, ganz großes Tennis Fechten.

In den Videotheken findet man ab dieser Woche „The Fast and The Furious Five„, Hirn ausschalten, Motor anwerfen, Spaß haben. Ordentlich Bier hilft.

Zum Fernsehen. Heute abend im Ersten: „Dreileben“. Hört sich an wie so ein Kunst-Gedöns. Drei Regisseure erzählen die gleiche Geschichte, Quatsch, falsch, erzählen nacheinander das gleiche, aber fortlaufend… also, die drei ziehen irgendwie an einem Handlungsstrang. Der mittlere Film ist von Dominik Graf, der könnte lohnen. Bei dem „Polizeiruf“ vor acht Tagen, mit Matthias Brandt, hat Graf auch Regie geführt.
Morgen sendet ProSieben ab 21 Uhr die ersten Folgen der letzten Staffel von „Two and a Half Men“ mit Charlie Sheen. Der wurde ja gefeuert, weil er sich ein paar mal derbe daneben benommen hat und wird ab der kommenden Saison durch Ashton Kutcher ersetzt. Charlie Sheen hin, Ashton Kutcher her, ich werde Charlie Harper, das saucoole Arschloch, sehr vermissen. Und keine Folge dieser Staffel verpassen.
Am Mittwoch zeigt die ARD „Die Route“, Maximilan Brückner spielt einen zwischen Alltag und Gipfelsucht hin und her gerissenen Extrembergsteiger. Klingt vielleicht blöder, als es ist.
Sonntag abend dann der 50. Tatort mit Klaus Behrendt und Dietmar Bär. Kann man sich ja mal reinziehen, so ein Jubiläum. Allerdings läuft parallel bei ProSieben die TV-Erstausstrahlung von „The Hangover„. Nuja, schwierige Entscheidung… aber nicht für mich. Ich hab „Hangover“ auf DVD, außerdem weiß ich noch nicht, ob ich am Sonntag abend schon zurück bin, ich bin tagsüber nämlich in Hamburg beim…

Tag der Legenden: Hamburch gegen Deutschland am Millerntor, Nostalgie-Fußball für ’nen guten Zweck. Ist noch wer im Stadion? Mail schicken, dann treffen wir uns auf ’n Bier!

Ansonsten viel Spaß, schöne Woche, hoffentlich sehen wir uns zum Ende der Fußballpause am Millerntor!

“Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? – 22.8. bis 29.8.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Die Klingeln schrillen, die Sommerpausen gehen zuende, wir müssen vom warmen Schulhof zurück ins kalte Leben. Aber ein paar Sachen gibt’s immer, die uns über das End der Ferien hinwegtrösten. Filme. Fernsehen. Sport. Das Leben…

Fangen wir mit den Filmen an. Donnerstag startet hierzulande Cowboys & Aliens, eine Westen-SF-Mixtur, topbesetzt mit Harrison Ford und Daniel Craig. Ist in den USA eher gefloppt, was mich etwas überrascht hat. Der Trailer sieht sehr gut aus.

Flop hin, Flop her, ich schau ihn mir an. Ich hab ’ne schwäche für solch derbe konstruierten Quatsch. Aporpos derbe konstruierter Quatsch: „What a man“ läuft ebenfalls an, Männerkomödie inszeniert von Matthias Schweighöfer.

Hier mach ich lange Zähne. Da hab ich schon beim Trailer das Gefühl, den Film schon xmal gesehen zu haben. Aber vielleicht irre ich mich ja.

Zwei lohnende Neuerscheinung in den Videotheken: Zum einen die zum Brüllen komische Terrorismus-Satire „Four Lions„, zum anderen „Faster“ mit Dwayne »The Rock« Johnson und Billy Bob Thornton. Ein Action-Film, wie er sein soll: geradlinig, kernig und immer auf die Tube drückend. Macht Spaß.

Die Hobby-Köche oder -Bäcker unter euch sollten heute Abend um 21 Uhr 45 arte einschalten, da läuft die Doku »Créme de la créme« von D. A. Pennebaker und Chris Hegedus. 3 französische Konditoren wetteifern um den Titel „Meilleur Ouvrier de France“.

Und das war’s auch schon mit TV diese Woche, ansonsten Sport, Sport, Sport. Die ganze Woche über zeigt Eurosport Bilder von der Vuelta.
Heute Abend Zweitliga-Fußball bei Sport1, Pauli gegen Duisburg.
Morgen ab 20 Uhr 15 überträgt Sat1 Zürich-Bayern, das Rückspiel in der Champions-League-Quali. Wie die Formkurve aussieht, sollten die Bayern da nix mehr anbrennen lassen.
Aber ich hab ja schon letzte Woche Schalke zum Top-Favoriten  gegen Helsinki erklärt, und jetzt müssen Sie zwei Tore wieder wettmachen. Der WDR überträgt am Donnerstag. Während ich das hier schreibe, ist noch unklar, ob und wo Sevilla-Hannover übertragen wird, gerüchtemäßig hab ich was vom NDR gehört, man wird sehen, wo das läuft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Match NICHT übertragen wird.
Ebenfalls am Donnerstag um 17 Uhr 45 auf Eurosport: die Auslosung der CL-Gruppenphase.
Am Freitag dann  langer Sportabend auf Sat1, erst das Spiel um den europäischen Supercup zwischen Barcelona und Porto, danach Damen-Kickboxen und Thai-Boxen.
Ab Freitag dann die Leichtathletikweltmeisterschaften aus Korea (ARD, ZDF, Eurosport) und Snooker auf Eurosport: die  Euro Players Tour Championship 2011/2012 – Paul Hunter Classic in Fürth.
Sport1 erfreut am Freitag mit einem Basketball-Testspiel, Deutschland-China, und ab dem Bundesligawochenende hört dann auch die Sommerpause der Formel 1 auf: der Große Preis von Belgien steht an (SKY, RTL).

Viel Spaß, eine schöne Woche!

“Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? 15.8. bis 21.8.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Außer Sport ist diese Woche nicht viel los. Okay, Großbritannien geht den Bach runter, die Finanzmärkte crashen zum xten Mal und in der CDU gibt’s die Nächstenliebe noch nicht mal mit 16, aber sonst? Nur Sport.
Im Fußball ist Europacup-Woche. Auch wenn’s noch die Cl-Quali ist oder Euro-League-Playoff ist, es kommt wieder richtig Musik ins internationale Fußballgeschehen. Eindeutig ist – für mich – nur der Ausgang bei Helsinki-Schalke (Donnerstag 18 Uhr 25 bei Sport1), die Messe ist gelesen. Die Bayern werden sich am Mittwoch gegen den FC Zürich (ab 20 Uhr 15 auf Sat1) schwer tun, wie immer, wenn sich ein Team dichtgestaffelt hinten reinstellt. Das ist was, was mir einfach nicht in den Schädel will: Ist es wirklich so einfach, eine derart hochkarätig besetzte Mannschaft ins Leere laufen zu lassen. Sind all die Schweinsteigers, Ribérys und Robbens wirklich hilflos, wenn man ihnen 10 Hollerbachs entgegenstellt? Kann doch nicht sein!
Wie dem auch sei, am spannendsten wird’s sicherlich bei Hannover gegen FC Sevilla (Donnerstag 20 Uhr 15, ZDF). Wobei 96 nicht chancenlos ist, eher im Gegenteil. Das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff klappt bei denen zwar nicht so gut wie bei Dortmund, aber deutlich besser als derzeit bei den Bayern, das ist sehr ansehnlich, was Hannover zur Zeit spielt. Und Sevilla ist weder Barcelona noch Madrid (Wo stand nochmal das Phrasenschwein?), Sevilla ist für 96 machbar. Ich freu mich auf Donnerstag.

Heut gibt’s schon Zweitligafußball, Frankfurt Düsseldorf, wie immer abends auf Sport1, das sich langsam aus der Sommerpause pellt. Am Wochenende übertragen sie den Basketball-Supercup aus Bamberg, den letzten Härtetest vor der EM in Litauen. Freitag 20 Uhr 15 Deutschland, Belgien, Samstag 17 Uhr 15 Deutschland-Griechenland und Sonntag 17 Uhr 15 Deutschland-Türkei.
Nebenan bei Eurosport gibt’s die U20-WM aus Kolumbien, die Kanu-Rennsport-WM aus Ungarn, Freunde des Inselfußballs können Donnerstag abend in der Euro-League Heart of Midlothian gegen Tottenham Hotspurs angucken und ab Samstag rollt die Vuelta.
Zusätzlich am Wochenende dann noch Triathlon-WM und Kockey-Em, gesendet von der ARD. Und – natürlich – die Bundesliga. Tatsächlich ordentlich was los.

Allerdings  ist ansonsten tote Hose im TV. Am Sonntag sendet arte um 20 Uhr 15 die Doku „Let’s Play, Boy“ über Hugh Hefner und das Playboy-Magazin (lief vor ein paar Wochen schon auf 3sat), am Sonntag gibt Matthias Brandt sein Debüt als Polizeiruf-Kommissar in der stark actionlastigen, spannenden Folge „Cassandras Warnung“, Regie führte Dominik Graf. Mehr ist nicht im TV.

Auf Kin können sich nur die Comic-Freunde freuen: Captain America – The First Avenger startet. Der Film ist in den USA ganz gut gelaufen, der Trailer sieht okay aus, das Ding hat einen gewissen retromäßigen Charme  und drei obligatorischen Blockbuster-„P“ (Pathos, Patriotismus und Pfiese Nazis):

In die Videotheken kommen zwei beachtenswerte Neuerscheinungen, einmal „Der ganz große Traum„, ein schöner Film über die „Gründerjahre“ des Fußballs in Deutschland, zum anderen Paul – Ein Alien auf der Flucht, saukomische Alien-Klamotte mit Männerhumor. Dicke Empfehlung.

Soweit, so gut: ordentlich Sport und Fußball satt, es gab schon schlimmere Wochen. Was mir allerdings total auf den Zeiger geht: diese neuartigen Laufwege-Statistiken im Fußball. Der eine ist 11 Kilometer gelaufen, das macht punktgenau 2 Kilometer mehr als der, der nur 9 Kilometer gelaufen ist. Und deshalb ist der, der 11 Kilometer rennt, ein besserer Fußballer? Ich werd nicht mehr.
Ich weiß nicht mehr, wer, auf alle Fälle jemand, der exorbitant gut kicken konnte (Beckenbauer? Ente Lippens?) hat vor Unzeiten mal gesagt: „Wenn ich nicht will, dann lauf ich pro Spiel nicht mehr als 4 Kilometer. Und da hab ich die Strecke in die Kabine schon mit eingerechnet.“

In diesem Sinne: Viel Spaß und eine schöne Woche!

“Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? – 8.8. bis 14.8

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Berlin, Montag morgen, 9 Uhr früh. Die Frisur sitzt und die Kontinuität ist in die Welt zurückgekehrt. Die 1. Bundesliga und „Männer unter sich“ sind wieder da,
Zum ersten Bundesliga-Spieltag sag ich mal nix, Zeit für fehlerhafte Spielanalysen und unrichtige Ergebnis-Tipps hab ich noch während der ganzen Saison.

Einer der sportlichen Wochenhöhepunkte ist sicherlich am Mittwoch das Freundschaftsspiel der Nationalmannschaft gegen Brasilien. Okay, es ist nur ein Freundschaftsspiel… Aber es geht gegen Brasilien! Die Siaison hat gerade erst angefangen, unsere Spieler sind nicht motiviert, ihnen fehlt die Spritzigkeit… Aber es geht gegen Brasilien! Und Brasilien ist auch nicht mehr das, was es mal war… Geschenkt. Brasilien bleibt Brasilien, ich schalt ein (Mittwoch, 20 Uhr 15, ARD).

Am Dienstag hab ich mir dann schon auf Tele 5 „Jackie Chan – Armour of God“ reingezogen, humorvoller Prügel-Quatsch mit Indiana-Jones-Motiven, macht Spaß.
Wer am Mittwoch partout keinen Fußball gucken möchte, kann um 20 Uhr 15 wieder Tele 5 einschalten, da läuft „Ich liebe dich zu Tode„, eine schwarzhumorige Slapstick-Groteske mit Kevin Kline. Fremdgehender Pizza-Bäcker soll ermordet werden, weigert sich aber auf hanebüchenste Weise zu sterben. Und das ganze beruht auch noch auf einer wahren Begebenheit.
Freunde der klassischen Science Fiction finden am Donnerstag abend auf Kabeleins eine Heimat, da laufen alle vier Teile von „Planet der Affen“ aus den siebziger Jahren.

Womit wir beim Kinoprogramm wären, Highlight der Woche ist „Planet der Affen: Prevolution„, der die Vorgeschichte besagter Filme erzählt. Der Trailer sieht äußerst vielversprechend aus.

Und John Lithgow macht mit. Ein Film, in dem Lithgow mitmacht, KANN nicht ganz schlecht sein.
Hoffen wir mal, dass das auch für Filme mit dem geschätzten Maximilian Brückner zutrifft, denn der spielt die Hauptrolle in „Resturlaub“ nach dem Bestseller von Tommy Jaud, Für Freunde des eher geradlinigen Humors lohnt’s ja vielleicht, mich lässt der Trailer eher kalt.

Irgendwas im Bermuda-Dreieck zwischen „bemüht“, „umständlich“ und „Holzhammer“, nicht wahr? Nuja, vielleicht tritt hier endlich mal das Wunder ein, dass der Film besser ist als der Trailer.

Jason-Statham-Fans gehen diese Woche sowieso in die Videothek und leihen „The Mechanic„, das Remake des Charles-Bronson-Klassikers „Kalter Hauch„. Ich hab nicht verstanden, warum die Filmkritik so wütend auf den Streifen eingeprügelt hat, als er in die Kinos kam. Als Statham-Fan fand ich „Mechanic“ sehr okay. Sicher kein Action-Überbrüller wie z.B. „Crank„, aber ein sehr solider Statham-Film.
Mehr als solide ist hingegen „Sherlock„, die britische Mini-Serie, die Sherlock Holmes erfolgreich in die Gegenwart geholt hat. An den letzten drei Sonntagen hab ich fasziniert vorm Fernseher gehangen, das war ganz großes Tennis, wer die Serie verpasst hat, kann sich die DVDs zulegen. Quatsch, „kann“. Sollte! Muss!

Bleiben Sport und Musik. Eurosport mutiert zum Spezialisten-Kanal, überträgt live die  7. Eneco-Tour durch Niederlande und Belgien, sowie sporadisch Sommer-Skispringen und die U20-WM aus Kolumbien. Plötzlich wirkt ein Freundschaftsspiel gegen Brasilien äußerst attraktiv, nicht wahr?
Sport1  sendet heute Abend Rostock-Bochum aus der zweiten Liga und Dienstag Abend live die U21 EM-Quali Deutschland-Zypern und am Wochenende gibt’S ausführliche Berichte vom Motorrad-Grand Prix in Brünn.

Wer Motorsport lieber live und nostalgisch genießt, pilgert zum Oldtimer Grand Prix an den Nürburgring, wir haben das Event bereits ausführlich vorgestellt und wünschen den Freikartengewinnern unseres Gewinnspiels viel Spaß.

Und natürlich sorgt nächstes Wochenende der zweite Spieltag der Bundesliga wieder für Kontinuität. Die leider bei Judas Priest zu Ende geht, die Schwermetaller sind auf Abschiedstour. Ihr letztes Konzert in Deutschland findet am Dienstag in Berlin statt, in der O2-World.

Ist einiges los diese Woche, euch allen viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

 

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? – 4.7. bis 10.7.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Was haben wir uns alle auf Klitschko gegen den Hayemaker gefreut. Endlich mal wieder spannendes Schwergewichts-Boxen sollte das werden, und dann entpuppte sich das abseitige Ballyhoo, mit dem der Kampf vorbereitet worden war, als wesentlich unterhaltsamer als das eigentliche Sportereignis. Ansonsten die übliche Klitschko-Ödnis: Roboter-Boxen at it‘s best. Und nach wie vor kein Herausforderer in Sicht. Wo bleibt der Kerl, der sein Herz in beide Hände nimmt und diesem grauen Kalkül-Boxen ein Ende macht?
Nun gut, zumindest ein Gutes hat die kommende Woche: keine Boxübertragung. Dafür geht‘s am Mittwoch um die Vergabe der Winterspiele 2018, Pyeongchang, Annecy und München sind in der Endauswahl. Man kann sich das ganze staatsgetragen und ehrpusselig nachmittags in der ARD angucken, man kann aber auch das hier schön mehrfach empfohlene Blog des Sportjournalisten Jens Weinreich aufsuchen, wo man all die Hintergründe serviert bekommt, um die sich die Öffentlich-Rechtlichen gern herumdrücken. Um das IOC nicht zu verärgern.

Bleiben wir beim Fernsehen, den Wochen-Höhepunkt gibt‘s gleich heute Abend auf Kabel1, „Kung Fu Hustle“, genau die Sorte Film, für die ich eine Schwäche habe: ordentlich Martial-Arts-Action, jede Menge Slapstick, absurde Komik und schräge Plotwendungen. Anders als bei Klitschko-Haye ist hier der Film sogar noch besser als der Trailer.
http://www.youtube.com/watch?v=yaIMcO0ukg8

Ansonsten schleicht sich die TV-Sommerpause an. Wiederholungen auf allen Kanälen, einzig und allein zwei am Samstagabend auf arte laufende Dokus über Atlantis, die den Indiana Jones in uns allen ansprechen, scheinen anschauenswert.

Auch im Kino gab es schon aufregendere Premieren. „Company Men“, ein Job-Verlust-Drama mit Ben Affleck, und „Der Zoowärter“ – Tier-Slapstick immerhin mit dem stets gern gesehenen „King of Queens“ Kevin James in der Titelrolle – scheinen doch eher spezielle Zielgruppen anzusprechen.

Die Videotheken können wir diese Woche ganz links liegen lassen, was tut sich denn sportlich so? Eurosport kümmert sich – wie ARD und ZDF – um die Tour de France (das Backgroundwissen für die einzelnen Etappen liefert unser Fahrradprediger Carsten Sohn). Heute Abend um 21 Uhr 50 kommt der ewige Fußball-Klassiker Deutschland-England, diesmal bei der U-17-WM. Ansonsten sendet Eurosport noch von der Leichtathletik-Junioren-WM in Lille und am kommenden Wochenende vom Beach-Soccer-League-Turnier in Berlin.
Sport1 versucht sich, mit eher bedeutungsarmen Fußball über die Runden zu bringen. Testspiele (zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung besonders aussagekräftig), Turniere wie den „Derby Cup“ aus Aachen… wollen wir das wirklich sehen? Okay, ein paar Partien von der Copa America gibt‘s auch, das versöhnt ein wenig. Und Leichtathletik: zwei Diamond-League-Meetinsg, eins am Freitagabend aus Paris, das andere am Sonnatgabend aus Birmingham. Und Tennis-Daviscup, Deutschland-Frankreich. Sollte man ansehen können.
Bleibt noch der Große Preis von England, den üebrtragen – wie immer – RTL und Sky, und sie helfen mir, abschließend die Grand-Prix-Kurve zu kriegen und nochmal auf unser Gewinnspiel zum Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring hinzuweisen. Bis Donnerstag könnt ihr noch mitmachen und Freikarten für das Event bzw. einen Komplett-Set Maine-Shave-Produkte gewinnen.

Nicht nur dabei viel Spaß, eine schöne Woche!

Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? – 27.6. bis 2.7.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Letzte Woche flenn ich noch rum, weil die letzte Folge von „Der letzte Bulle“ läuft, und heute empfehle ich die Serie schon wieder. Wie kann das sein? Richtig, Sommerzeit, Wiederholungszeit. Sat1 wiederholt ab sofort montags um 20 Uhr 15 die erste Staffel von „Der letzte Bulle“, viel Spaß mit Mick Brisgau.
Ein absoluter Muss-Film läuft heute um 22 Uhr 15 im ZDF, „Gran Torino“, einer der besten Eastwood-Filme überhaupt. Grandios gespielt, rasiermesserscharfe Dialoge, ein Wahnsinnsfilm.
Wahnsinnig auch der Jackie-Chan-Streifen, der am Dienstag um 20 Uhr 15 auf Tele5 läuft: City Hunter, wahnsinnig albern nämlich, sogar für einen Jackie-Chan-Film. Es gibt ordentlich was zu Lachen und ordentlich auf die Zwölf.

Auch am Dienstag, um 22 Uhr 45 nimmt sich die ARD eines Themas an, das in den Medien nicht so häufig auftaucht. Die Doku „Der entsorgte Vater“ dreht sich um Trennungsväter, die ihre Kinder nicht sehen dürfen. Harte Geschichten.
Ebenfalls zu später Stunde, aber einen Tag später sendet die ARD die Doku „Olympiapoker“, in der sich der geschätzte Sportjournalist Jens Weinreich, dessen Blog ich nachdrücklich empfehle, mit dem „blickdichten System“ auseinandersetzt, nach dem das IOC die Spiele vergibt. Zur Zeit bewerben sich München, Pyeongchang und Annecy, die Entscheidung am fällt 6.7., die Doku läuft am Mittwoch um 23 Uhr 15.
Am Freitag zeigt dann Pro7 einen meiner Lieblings Spaß-Action-Filme „Welcome to the Jungle“ mit Dwayne „The Rock“ Johnson und Christopher Walken. Achterbahn-Action, derbe Komik, coole Sprüche und jede Menge Spannung, was will man denn mehr.
http://www.youtube.com/watch?v=wNFK48m2taI

Und am Samstag Abend boxt Wladimir Klitschko gegen David Haye (22 Uhr 45, RTL), das könnte tatsächlich in einen spannenden Boxkampf ausarten. Hoffen wir das Beste.

Im Kino sind Rock-Wochen, diese Woche laufen zwei interessante Dokus an, zum einen „Rockabilly Ruhrpott“ über Teddys im Ruhrgebiet. Hab leider bei youtube nur einen Trailer mit dubioser Bildqualität gefunden.

Der andere Film ist „All you need is Klaus“ und handelt von Klaus Voormann, dem Kerl, der Anfang der 60er Jahre die Beatles in Hamburg kennenlernte, später das Cover von „Revolver“ designte und schließlich einer der gefragtesten Basser des Rock wurde. U.a. das Bass-Intro von Carly Simon‘s „You‘re so vain“ stammt von ihm. „Trio“ hat er auch produziert. Naja, Schwamm drüber.
http://www.youtube.com/watch?v=MM_7cmM1pQc

Bleibt der Sport. Auf den Fußballplätzen sind die Mädels, entsprechend verzweifelt sit Sport1, die haben nix zum Senden. Nur Donnerstag um 20 Uhr 15 Leichtathletik aus Lausanne, am Wochenende nimmt die Verzweiflung überhand und man sendet allen Ernstes ein Bundesliga-Testspiel. Unsere Welt ist groß und bunt. Immerhin gibt‘s dann noch ein paar Partien von der Copa America.

Eurosport sendet – wie ARD und ZDF – drei „F“ (flächendeckend Frauen-Fußball), und ab dem Wochenende ausführlich die Tour de France.

Um „La Grande Boucle“ werden wir uns hier im Blog auch kümmern, unser Fahrradprediger Carsten Sohn wird drei Wochen lang die Tour verfolgen und hier kommentieren. Seinen persönlichen Prolog bringen wir morgen.

Eine schöne Woche, viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bitte teilt diesen Beitrag:

Die Unfähigkeit zum Mythos – einige Gedanken über den Frauenfußball

Moin, Mädels!

Mit Mythos aufgepumpt.

Ja, nu, euer Turnier startet in ein paar Tagen. Ich wünsch euch viel Spaß. Den werdet ihr bestimmt haben. Beim Spielen. Beim Zuschauen sieht das leider immer noch anders aus.
Zugegeben, ihr habt andere tolle Sportarten wie Frauen-Handball oder Frauen-Basketball um Lichtjahre hinter euch gelassen, was die öffentliche Aufmerksamkeit anbelangt, aber zum geilen, coolen Zuschauersport fehlt euch doch noch einiges.
Nein, bitte, jetzt nicht gleich wieder mit den Augen rollen und eingeschnappt sein, ich mein‘s ja gar nicht böse. Ihr macht das schon ganz anständig, okay, sonderlich schnell ist euer Fußball nicht, Stockfehler unterlaufen euch auch eher häufig und an der Athletik-Schraube könnte man auch noch kräftig drehen, das ist aber nicht so schlimm. Unsereins geht ja auch nicht nur ins Bundesliga-Stadion, sondern des öfteren mal zu den männlichen Amateuren, und da ist das Niveau durchaus vergleichbar. Und trotzdem ist da etwas, was euch fehlt.
Wahnsinn. Mythos. Drama. Fußball ist die große Oper des Mannschaftssports. Der Fußball ist überhaupt erst dadurch vom Proletengebolze zur Weltsportart aufgestiegen, als er sich über das reine Gekicke hinaus mit Mythos aufgeladen hat. Brasilien im eigenen Stadion von Uruguay gedemütigt. Die unschlagbaren Ungarn von Außenseiter-Deutschen niedergekämpft. Das Wembley-Tor. Strahlende Helden, abgefeimte Schurken tragische Gestalten… der Fußball der Männer ist in dieser Hinsicht überreichlich ausgestattet, aber bei euch, liebe Mädels, vermisse ich den Willen zum Drama und seinem farbenfrohen Personal nachgerade arg.
Und ich fürchte, ich weiß auch, woran es liegt. Ihr seid für den Fußball letztendlich viel zu vernünftig. Das ist historisch bedingt. Von Anbeginn der Zivilisation war die Frau diejenige, die den Zusammenhalt und das Überleben der Familie gesichert hat, während die Kindsköpfe von Männern auf die Jagd gingen oder gegeneinander zu Felde zogen, um sich die Köpfe einzuschlagen. Eine vollkommen idiotische, überflüssige Beschäftigung, über die die Frauen nur den Kopf schütteln konnten. Um dieser vernunftorientierten, pragmatischen Sicht der Dinge etwas entgegenzusetzen, erfanden die Männer das Heldentum. Sie luden letztlich sinnlose Aktionen wie Feld- und Kreuzzüge, Ritterturniere oder ähnlichen Quatsch mit jeder Menge Pathos auf, bis sie soweit überhöht waren, dass sie nicht mehr in Frage gestellt werden konnten. Außer im stillen Kämmerlein, wo die Frauen immer noch den Kopf darüber schüttelten, was Männe jetzt schon wieder angestellt hat.
Und so wurden Männer zu absoluten Experten, was die Überhöhung eigentlich schlichten Tuns anbelangt. Es ist kein Zufall, dass herausragende Dramatiker und Opernkomponisten fast ausschließlich männlichen Geschlechts sind. Weil wir Kerle – im Gegensatz zu den Damen – die Unvernunft als hohe, erstrebenswerte Tugend auffassen.
Und deswegen ist unser Fußball so viel spannender als eurer, Mädels: weil wir nicht nur Schuhe, Trikots und Ball mit auf den Platz nehmen, sondern noch jede Menge Übergepäck: Tradition. Sehnsucht. Heldentum. Mythos eben. Wenn eine deutsche Mannschaft gegen eine englische spielt, dann ist ein vor bald fünfzig Jahren zu Unrecht gegebenes Tor immer mit auf dem Platz. Wenn eine deutsche Mannschaft gegen eine italienische spielt, dann ist es immer die Wiederauflage des Jahrhundertspiels, dann sehnen sich Spieler und Fans mit jeder Faser ihres Herzens nach dem ersten Pflichtspielsieg gegen die Squadra Azzurra, und die Spieler, denen das gelingen wird, werden wir Denkmäler aus Marmor setzen und ihr Angedenken auf ewig in unseren heißen Herzen tragen…
Albern? Übertrieben? Möglicherweise. Aber davon lebt Fußball, die Seele dieses wunderbaren Spiels beruht auf all diesen Übertreibungen, die wir hineingeheimnissen. Vielleicht findet ihr ja noch den Weg aus den Niederungen des sportlichen Pragmatismus ins Wolkenkuckucksheim der Fußball-Romantik. Ganz ehrlich, ich trau‘s euch nicht zu. Den dritten Titel schafft ihr jederzeit, aber die weibliche Vernunft aufgeben, das kriegt ihr nicht hin.
Ich wünsch euch trotzdem viel Spaß auf dem Platz.

Foto: siepmannH / pixelio.de

Bitte teilt diesen Beitrag:

Was liegt an? 20.6. bis 26.6.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Kein guter Tag heute. Letzte Folge von unserer Lieblingsserie „Der letzte Bulle“ auf Sat1. Mick Brisgau verabschiedet sich (gottseidank nur vorläufig, die dritte Staffel kommt nächstes Jahr) mit einer Folge namens „Die verpasste Chance“, und es sieht so aus, als bezieht sich der Titel darauf, dass Mick es mit seiner Psycho-Tanja vermasselt. Täte mir echt leid für den Kerl.
Kein guter Wochenstart also, hundertprozentig nicht. Und wir müssen auch bis Donnerstag warten, bis die nächste akzeptable Fernsehsendung kommt, aber das Warten lohnt wenigstens. Um 22 Uhr 45 sendet die ARD „Brügge sehen… und sterben“ mit Colin Farrell, einen höchst sehenswerten Gangsterfilm, der ebenso schön gewalttätig wie schön schräg komisch ist.  Macht Spaß.
Wenn man an Bruce-Willis-Klassiker denkt, vergisst man gar zu leicht „Last Boyscout„. Zu unrecht, denn der nach dem Rezept der Die-Hard-Serie gedrehte Streifen bietet alles, was einem an Bruce-Willis-Filmen gefällt: ordentlich Action, lakonische Dialoge und staubtrockenen Humor. RTL am Freitag um 22 Uhr 10.
Am Sonnabend um 22 Uhr 30 sendet Sat1 Boxen, Felix Sturm und Matthew Macklin verhauen sich. Und die Formel-1-Piloten fahren das Wochenende über zu den üblichen Zeiten im Kreis herum, das Rennen heißt diesmal „Großer Preis von Europa“ und findet in Valencia statt.
Auf die absoluten TV-Höhepunkte müssen wir allerdings bis Sonntag warten, und dann arte einschalten. Um 20 Uhr 15 kommt einer der besten Musik-Filme aller Zeiten, „The  Commitments„.

Ein absolut brillanter Streifen mit ge-ni-a-len Schauspielern und Musikern. Andrew Strong hätte ich eine Weltkarriere zugetraut. Kommt vielleicht noch. Wenn der Film vorbei ist, möchte man am liebsten beschwingt den nächsten Irish Pub ansteuern, aber den Kneipenbesuch sollte man vielleicht etwas verschieben, um sich um 22 Uhr 10 auf arte „Tough Men“ anzusehen, eine Doku über den gleichnamigen Boxwettbewerb in den USA, an dem sich jährlich 5000 Kerle beteiligen, vom Arzt bis zum Gefängniswärter, vom Trucker bis zum Investment-Banker. 50 Dollar Startgeld muss man hinlegen, dann darf man in den Ring steigen und um 1.000,– Dollar Preisgeld andere Kerle verprügeln. Oder selber auf die zwölf kriegen. Der amerikanische Traum in seiner Urform, hört sich nach einem spannenden Film an.

Stichwort Film. Der neue Werner-Film startet: „Werner – Eiskalt!“ Der Trailer zeigt ziemlich genau das, was wir von einem neuen Werner-Film erwarten:

Die Vorab-Kritiken waren negativ bis niederschmetternd, könnte aber auch sein, dass die Vorab-Kritiker mit dem direkt aufs männliche Zwerchfell zielenden Brösel-Humor nix anfangen können. Hilft wohl nur selber anschauen. Bölkstoff nicht vergessen.

Der Weg in die Videothek lohnt diese Woche, das „True Grit„-Remake der Coen-Brüder steht in den Regalen, tolle Bilder und ein grandios übertreibender Jeff Bridges in der Titelrolle… trotzdem bin ich bei dem Film zwiespältig. Den Schluss habe ich als völlig missraten und unbefriedigend empfunden, und die eigentliche Notwendigkeit, aus einem John-Wayne-Ikonen-Film einen eher düsteren Abgesang auf den Western an sich zu machen, sehe ich immer noch nicht ein. Aber trotzdem: ein Film, den man sich jederzeit angucken kann.
Uneingeschränkte Empfehlung weiterhin für „Tucker & Dale vs. Evil„, eine sauber gemachte Horror-Groteske, die den Grundplot „Blöde Hinterwäldler machen Studenten auf Urlaub fertig“ nach „Blöde Studenten auf Urlaub machen Hinterwäldler fertig“ variiert. Für Genre-Fans sowieso ein Muss, grundsätzlich spannend und ziemlich komisch.

Die anstehenden Sportereignisse: Tennisfans haben hoffentlich Sky abonniert oder eine Sky-Kneipe in der Nähe, ansonsten gucken sie statt Wimbledon in die Röhre. Tennis ist hierzulande endgültig als Randsportart angekommen. Eurosport zeigt Fußball: dieU17-WM aus Mexico und die U21-EM aus Dänemark. Sport1 schaltet man diese Woche nur aus Versehen ein.

Und sonst? Für die Berliner ein traditionelles Highlight, das ich allen jung gebliebenen Kerlen bzw. allen Vätern mit Nachwuchs im richtigen Alter ans Herz legen möchte: am nächsten Wochenende startet wieder das traditionsreiche Seifenkisten-Derby am Kreuzberger Mehringdamm. Seifenkisten? Ja, unbedingt. Wer das ganze für vollkommen vorgestrig hält, werfe doch mal bitte ein Auge auf diese Szenen vom Renn-Event 2004:

Womit wir bei einer Idee für einen oder mehrere Artikel für „Männer unter sich“ wären: Liest hier zufällig irgendjemand mit, der sich mit dem Bau und dem Fahren von Seifenkisten auskennt und Bock hat, sein Wissen mit anderen zu teilen? Dann würde ich mich über eine Meldung in den Kommentaren oder per Mail an redaktion@maenneruntersich.de sehr freuen. Würde glatt meine Woche retten, auch wenn Mick Brisgau es heute Abend verkackt.

Ansonsten viel Spaß, eine schöne Woche!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bitte teilt diesen Beitrag: