Rasurbrand-Prävention

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/LPi86Ubfq-w

Nur wer ihn schon mal hatte, weiß, wie unangenehm er sein kann: der Rasurbrand, also die gereizte Gesichtshaut nach einer suboptimalen Rasur. Fa. Gillette hat zu dem Thema ein ganz instruktives Video online gestellt, dass anschaulich zeigt, wie Rasurbrand entstehen kann. Zumindest in der ersten Hälfte, denn nach ca. einer Minute kippt das Ganze über in eine unverhohlene Werbung für Gillette-Klingen. Nun, es sei den Menschen bei Gillette gegönnt, so ein Video kostet ja Geld, was wieder reingeholt werden muss, Schwamm drüber. Trotzdem, die erste Hälfte des Videos lohnt das Betrachten, denn es zeigt haargenau das Kernproblem, mit dem unsereins beim Rasieren zu kämpfen hat: weiche, empfindliche Gesichtshaut gegen (im wahrsten Sinne des Wortes) stahlharte Bartstoppeln. weiterlesen…

Immer erst mit!

Anemone123 / Pixabay

Bei den meisten Männern reicht ein Rasurdurchgang nicht aus, um wirklich gründlich rasiert zu sein. Bei mir ist es jedenfalls so. Wenn die nachwachsenden Stoppeln nicht schon nach zwei, drei stunden sichtbar und spürbar werden sollen, muss ich mich zweimal einschäumen und rasieren. Einmal mit dem Strich und einmal gegen den Strich. So hat das mein Vater gemacht, und so hab ich mir das von ihm abgeguckt. Aber dann wollte ich morgens unbedingt Zeitsparen und hab mir gedacht, ich könnte mich gleich gegen den Strich rasieren und so einen Durchgang sparen. Das war überhaupt keine gute Idee. weiterlesen…