Wenn’s auf die Konturen ankommt…

zeradodich / Pixabay

Menschen die – sagen wir es mal freundlich – sich noch nicht wirklich intensiv mit der Materie befasst haben, unterstellen Männern, die Bart tragen, gern eine gewisse Faulheit. „Der macht sich’s einfach und lässt sich einen Bart stehen. Damit er sich nicht rasieren muss.“ Derart merkbefreite Statements hört man öfters. Das Gegenteil ist natürlich meistens der Fall. Dur wer bartmäßig auf der Alp-Öhi-Schiene unterwegs ist und dass Gestrüpp munter wuchern lässt, weil’s ja doch nur die Ziegenherde zu Gesicht bekommt, spart im Badezimmer Zeit. Wer einen gepflegten, mehr oder weniger gestylten Bart bevorzugt, dürfte mit dessen Pflege und Rasur mehr Zeit im Bad verbrauchen als unkomplizierte Männer wie ich, die sich morgens einfach ratzfatz alle Haare aus dem Gesicht schaben. Wer die Konturen seines Barts sauber ausrasieren will, braucht mehr Zeit als der, der alles platt macht. Zeit und Mühe sparen kann man aber mit einem cleveren Spezial-Rasierapparat.  weiterlesen…

Old-School-Moderne: Systemrasiererköpfe am Hobelgriff

Razolution EVO-M-Adapter auf dem Griff eines Timor 1352

Ich bin fest davon überzeugt, dass viele überzeugte Hobler – wie ich – öfters zum Systemrasierer greifen würde, wenn da nicht die Design-Hürde wäre. Und die Macht der Gewohnheit. Wir Hobler mögen die Griffe unserer Rasierapparate: gerade, nicht allzu voluminös, leicht zu handhaben. Und vor allen Dingen: Old-School-mäßig dezent gestylt. Um einen Vergleich aus der Welt gepflegter Schuhe zu bemühen: der Griff eines Traditions-Hobels steht für den klassischen Budapester, die meisten Systemrasierer erinnern eher an das Schuhwerk von um größtmögliche AUfmerksamkeit bemhten Gangsta-Rappern. Von Razolution – einer Marke der traditionsreichen Solinger SIMBATEC GmbH – gibt es jetzt eine Lösung, die beide Welten ästhetisch miteinander verbindet und Old School und Moderne miteinander versöhnt. weiterlesen…

Gewinde nach oben!

Merkur Reiserasierer – der Standard für unterwegs

Nicht nur für Männer, die oft mit kleinem Gepäck verreisen, sind die kleinen, feinen Merkur-Reiserasierer 933 (mit gerader Kante) oder 985 (mit gezahnter Kante) eine feine Sache. Diese Modelle sind keineswegs Norbehelfe für die Reise, es sind vollwertige mit dem Kopf des Merkur 34c ausgestattete Alltagshobel, die mit einem Griff zum Auseinanderschrauben ausgestattet sind. Kein Wunder, dass sie in manchen Badezimmern tagtäglich genutzt und nur für gelegentliche Reisen kurz auseinander geschraubt werden. Beim Verstauen des auseinandergeschraubten Griffs gibt’s allerdings einen kleinen Trick, der nirgendwo dokumentiert ist. Wir verraten ihn. weiterlesen…

Sauber, so ein Hobel!

Ein Schmuckstück wie der Edelstahl-Hobel von Pils will gesäubert und gepflegt werden.

Da liegt oder steht er also im Badezimmer, der neue Hobel. Gerade hat man ihn zum ersten Mal benutzt, die Wangen sind erfreulich glatt, das eben aufgetragene Aftershave verbreitet einen angenehmen Duft… ist jetzt noch was? Ach ja, der Hobel. Den sollte ich wohl irgendwie saubermachen… Hm. Reicht abspülen? Muss ich ihn nach jeder Rasur komplett auseinander nehmen? Gibt’s irgendein Spezial-Superduper-Hobelreinigungszeugs, das ich unbedingt haben muss? weiterlesen…

Stufe 3

Verstellbare Hobel, also Sicherheitsrasierer, bei denen man den Klingenspalt variieren kann, gelten als Rasierapparate für den fortgeschrittenen Nassrasierer. Man sollte schon einige Erfahrung mit klassischen Hobeln mit festem Klingenspalt haben, bevor man sich an einen Verstellbaren wie den Merkur Futur zulegt, sagen die meisten erfahrenen User in den Nassrasurforen. Ich bin komplett anderer Meinung. Ich hab nämlich mit dem Futur angefangen.

weiterlesen…

Edel & Stahl. Rocca.

Wer hätte noch vor ein paar Jahren gedacht, dass die klassische Nassrasur mit Pinsel, Seife und Rasiermesser oder -hobel und DE-Klingen ein solches Revival erleben würde? Kurz vor Weihnachten gingen elektrische Rasierapparate, die mittlerweile absurde Preisregionen erreicht haben, containerweise über die Ladentische. Die Welt der Nassrasur war fest in der Hand der Systemrasierer und Dosenschaum. Bis sich immer mehr Männer in „Forum“ genannten Geheimbünden trafen und sich, zunächst heimlich und verstohlen, über ihr Hobby austauschten: Dem klassischen Wellnessprogramm am Morgen. weiterlesen…

In den Berliner Hackeschen Höfen: Der erste Mühle-Store

Mühle-Store in den Hackeschen Höfen (Foto: Mühle)

Mühle-Store in den Hackeschen Höfen (Foto: Mühle)

Männer, die sich mit Rasierzeug eindecken wollen, kennen das Problem: Viele Utensilien, die man zur klassischen Nassrasur benötigt, bekommt man nicht vor Ort. Nun, wozu gibt es das Internet und den Versandhandel? Sehr bequem, aber… Bevor man sein sauer verdientes Geld für einen neuen Rasierhobel, einen Dachshaarpinsel oder einen schönen Mug ausgibt, möchte man so ein Teil schon gern mal zur Hand nehmen. Schließlich sind Rasur-Geräte auch Werkzeuge, die müssen gut in der Hand liegen, damit unsereins damit zurechtkommt. Das geht natürlich nicht, wenn man online bestellt. Und auch, wenn man „seinen“ Händler um die Ecke hat, hat der noch lange nicht das ganze Sortiment der Wunschfirma vorrätig. Wenn die Wunschfirma allerdings „Mühle“ heißt,  können zumindest Berliner und Berlin-Besucher sich freuen. Mühle hat letzte Woche in den Hackeschen Höfen in Berlin einen eigenen Laden eröffnet, der es wirklich in sich hat. Und nicht nur das gesamte Mühle-Sortiment… weiterlesen…