Causa Contador – nur Verlierer

Contador ist verurteilt. Der internationale Sportgerichtshof (TAS) in Lausanne sperrt ihn für zwei Jahre. Am 6. August 2012 ist “Schnitzel”aber schon wieder startberechtigt. Denn die Sperre tritt rückwirkend in Kraft.
O. K., den Giro d’Italia, die Tour de France und die Olympischen Spiele in London kann er damit knicken.
Natürlich könnte man jetzt wutschnaubend lospoltern: So eine Sauerei. Erst versuchen sie den Deckel drauf zu halten. Veröffentlichen die positiven Befunde erst zwei Monate nach der Tour. Sie hätten ihn sofort raus nehmen sollen. Spätestens seit der Fuentes-Liste wussten wir, dass er ein falscher Fuffziger ist.
Forderungen könnten lauten: Strengere Kontrollen, gnadenlos ausmerzen und schon ist der Radsport wieder eine saubere Sache. Leider ist die Gemengelage komplizierter.

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Mit MagicMaps auf Tour

Es soll tatsächlich Männer geben, die vollkommen unvorbereitet auf eine Radtour gehen. Paar Stullen und was zu Trinken in die Satteltasche, Nase in den Wind und mal sehen, wo die uns hinführt…. Ich bewundere solche Kerle, aber für mich ist das nichts. Ich habe den Orientierungssinn eines nassen Schwamms (gelegentlich verlaufe ich mich auf dem Weg in den Hof, wo mein Fahrrad steht), und wenn ich versuche, eine Radtour „Auf gut Glück“ zu machen, lande ich unter Garantie in irgendeinem Industriegebiet und radle stundenlang an Öltanks und Wellblechhallen vorbei.
Und meistens ist man ja auch nicht allein mit dem Rad unterwegs (die stur vor sich hin trainierenden Kilometerfresser lassen wir mal außen vor): nicht jeder Radfahr-Kumpel nimmt die stundenlange Suche nach einem Wirtshaus („Bestimmt hinter der nächsten Ecke…“) gelassen auf, und gerade Ehefrauen und Kinder neigen zu heftigen Reaktionen, wenn sich die weit und breit einzige Brücke über einen reißenden Strom als irrtümlich hinterlassener Bleistiftstrich auf der Karte („Keine Ahnung, wer darauf wieder rumgeschmiert hat…“) entpuppt.
Wenn man dann noch zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein muss (Fähre fährt nur zur jeder vollen Stunde, Tisch im Ausflugslokal mit den frischen Forellen und dem lecker Pfälzer Riesling ist für 13 Uhr bestellt), mutiert die Radtour-Planung von der Kür zur Pflicht.
Gottseidank muss heute niemand mehr zu diesem Zweck Karten auseinanderfalten (die sich nie wieder so zusammenfalten lassen) und mit Bleistift, Kilometerzähler und Taschenrechner herumfuhrwerken. Der Radfahrer von Welt benutzt moderne Software zur Tourenplanung, und ich hatte Gelegenheit, den Mercedes das Rennrad unter den Routenplanern unter die Lupe zu nehmen: den MagicMaps Tour-Explorer.

Mit Magic Maps durch die Märkische Schweiz

Tour Explorer kommt prinzipiell in zwei Versionen: Explorer 25 und Explorer 50. Beide Versionen entscheiden sich im Maßstab (1 zu 25.000 bzw. 1 zu 50.000) und im Preis, ansonsten ist die Funktionalität gleich. Basis der ganzen Sache sind die bekannten topographischen Deutschlandkarten (bzw. die von der Schweiz, Österreich usw.), sowie die Expertise vom ADFC, von dem das Knowhow über das eingearbeitete Fahrradwegenetz stammt. Wenn man sich gleich die ganze Deutschland-Version in 1:25.000 zulegen möchte, geht das ganz schön ins Geld, dafür sind beinahe 200 Euro zu berappen, die meisten User werden aber mit einem Paket starten, dass die Gegend rund um die Heimatstadt abdeckt. Bei mir war das Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt in 1 zu 25.000, das ist für 39,90 Euro erhältlich. Zusätzlich hatte ich während der Sommerferien noch die 1:50.000 Österreich in Benutzung, die es für 49,90 € gibt.1
Die Installation der Software läuft erwartet problemlos ab, allerdings sollte man sich schon überlegen, auf was für einem Rechner man Tour Explorer laufen lässt. Ich hatte die Software unter anderem auf einem Netbook laufen, und da kamen wir doch an unsere Grenzen, die Software, der Netbook und ich. Es giiiiing, die Software läuft, aber bei der Geschwindigkeit muss man Abstriche machen.
Denn Tour Explorer ist ein absoluter Funktions- und Optik-Riese, der so ziemlich alles schlägt, was sonst auf dem Markt erhältlich bzw. im Netz kostenlos zu benutzen ist. Was aber auch bedeutet, dass man ein paar Stündchen opfern muss, um sich in die Bedienung der Software einzuarbeiten. Sprich: Das Tutorial ist Pflicht, die Hilfs-Funktion dein Wasserträger. Ein Rennrad fahrender Kumpel, den ich bat, die Software einmal auszuprobieren, wollte sich mit seiner üblichen Trial-and-Error-Methode schnell mal eine Route zusammenklicken und scheiterte krachend. Der Unterschied zwischen einem einfachen Routenplaner und dem Tour Explorer ist ungefähr so groß wie zwischen einem simplen Text-Editor und einem aufgewachsenen DTP-Programm.
Wenn man sich aber eingearbeitet hat, wird man mit einer Software belohnt, die keine Wünsche offen lässt. Tracks sind schnell gezeichnet, Routen werden schnell und zuverlässig berechnet, der Export von Tracks und Routen bzw. deren Übertragung auf GPS-Geräte aller Art funktioniert komfortabel und reibungslos, selbst betagtere Geräte werden unterstützt. Die Karten selbst können jedoch nicht auf alle Geräte geladen werden, lediglich die Geräte von Falk, Lowrance, Mando und Xplova sowie die neueren Garmin-Modellewerden diesbezüglich unterstützt, für einige dieser Geräte benötigt man dann die Zusatz-Software MagicMaps Scout, die es übrigens auch als App für iPhone und Android-Smartphones gibt..

Das Höhenprofil einer Tour

Die so gezeichneten (oder gerechneten) Touren kann man natürlich nach Herzenslust analysieren, bevor es losgeht. Höhen-Profil, Geschwindigkeitsprofil, Dingenskirchenprofil… alles drin, alles einstellbar. Und als Highlight kann man die Strecke schon mal in einer schönen 3-D-Ansicht am Monitor abfliegen, entweder in der bekannten Google-Earth-Optik oder in der Karten-Ansicht, die ich persönlich einen Tick informativer fand, weil man da besser erkennen kann, wo es wie steil bergauf oder bergab geht (ist wichtig für faule Säcke wie mich).

Die Flugansicht im "Earth"-Modus

Auch die topographische Karte kann man "überfliegen"

Und dann gibt’s da noch die POIs, die Points of Interest: Lokale, Hotels, Sehenswürdigkeiten etc. was einem besonders bei Touren ins Unbekannte manche Googelei erspart. Der besseren Übersichtlichkeit wegen kann man die POIs ein und ausblenden. Und da MagicMaps regelmäßige Updates der Software anbietet, ist man auch bei den POIs immer up-to-date.

"Points of Interest" in Buckow

Für Perfektionisten und Touren-Profis stehen auch noch Bild- und Textpunkte zur Verfügung, die beliebig auf der Strecke verteilt werden können. Wie der Name schon sagt, kann man so Bilder bzw. kurze Texte in die Route einbinden, die sowohl in der 2D- als auch in der 3D-Ansicht angezeigt werden.
Irgendwann hat man sich tatsächlich seine Tour zusammengeklickt, spätestens dann kommt die Druckfunktion von MagicMaps ins Spiel, denn die Benutzung eines GPS-Geräts ist keinesfalls Pflicht. Man kann sich die Karten für seine Route ganz kommod ausdrucken und nach alter Väter Sitte vom toten Baum aus navigieren.
Egal wie, irgendwann hat man auch von der dollsten Software genug und geht raus aufs Rad, und wenn man seine ersten mit MagicMaps geplanten Touren abfährt, freut man sich, wie relaxed man jetzt durch unbekanntes Gelände pedalt. Denn die unliebsamen Überraschungen (kilometerlanges Kopfsteinpflaster… Sandwege, die zum Schieben einladen usw.) konnte man bereits zuhause weiträumig umfahren.

Fazit:
MagicMaps ist eine Software-Serie, die im Bereich Fahrrad- bzw. Wandernavigation konkurrenzlos dasteht. Eine derartige Fülle an Funktionen und Features bietet kein anderes Programm und kein Online-Dienst. Natürlich hat eine solche Komplexität ihren Preis: einmal den der Software, denn die Entwicklung und Pflege eines solchen Programms muss ja finanziert werden, zum anderen muss man sich etwas in die Bedienung einarbeiten, bis man alles flüssig bedienen kann.
Der Gelegenheits-Radwanderer, der nur alle paar Monate auf Tour geht, sollte sich fragen, ob sich der Aufwand für ihn lohnt und er sich nicht mit einem der kostenlosen Online-Dienste (naviki, gpsies) begnügt. Für diejenigen, die das Radfahren (auch) als Hobby betreiben und öfters Touren fahren, ist MagicMaps ein absolutes Muss.

 

  1. Das Paket Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt wurde uns freundlicherweise von MagicMaps zur Verfügung gestellt.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 21. Etappe

Die Champs Élysées

Bevor Reporterlegende Phil Liggett heute Nachmittag sein alljährliche :“It’s been a marvelous Tour de France“ zum Besten gibt, kommt hier meine letzte Vorschau.

Die Streckenführung der Ausgabe 2011 war wirklich gelungen. Oft war es früher doch so: Der Top-Favorit greift am ersten großen Hügel an, übernimmt das Gelbe Trikot, und es war spätestens zu Beginn der zweiten Tourwoche klar, wer in Paris gewinnt.

Das war diesmal anders. Die Mini-Bergankünfte zu Beginn der Rundfahrt in der Vendée, der Bretagne und der Normandie haben die 98. Gesamtwertung ordentlich durcheinander gewirbelt – die vielen Stürze natürlich auch.

Kurz vorm Ziel

Eine kleine Hoffung gab es zu Beginn der gestrigen Etappe noch: Hätte Evans das Zeitfahren in Grenoble nur knapp gewonnen, hätte es heute noch einmal ein Endscheidungstag werden können wie 1989. Damals siegte Greg LeMond am letzten Tag der Tour mit 8 Sekunden Vorsprung vor Laurent Fignon.

An Tour-Sieger von 1983/84, Laurent Fignon, der im vergangenen August gestorben ist, wird heute zu Beginn der Etappe erinnert. In Créteil wird eine Skulptur des Bildhauers Medee enthüllt, als Andenken an den „Professor“.

Fakten-Check:
95 Kilometer. Keine Schwierigkeiten. Wer gewinnt? Im Sprint Royal auf den Champs Elysees setzt sich Mark Cavendish durch.

Bike-Check:
Die Rundfahrt ist zu Ende. Klingeln und Schutzbleche können wieder angeschraubt werden.

Brie de Meaux

Fromage du terroir1: Brie de Meaux
Er ist der König aller Käse – zumindest man ihn dazu während des Wiener Kongresses ernannt, als Charles Talleyrand zur Auflockerung der Vehandlungen einen Käsewettbewerb unter den Teilnehmerstaaten ausrichten ließ. Natürlich passt ein Dessertwein gut zum Brie, aber bei uns gibt es Champagner. Einen Blanc de Blancs aus Cramant oberhalb der Marne. Er wird ausschließlich aus den weißen Trauben der Chardonnay-Rebe gekeltert und kommt – in der höchsten Güteklasse – als Grand Cru in den Handel.

Foto Champs Elysées By Andrzej Barabasz (Chepry) (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
Foto Tour by Martin Zimmer [GFDL], via Wikimedia Commons
Foto Brie by Dominik Hundhammer [CC-BY-SA-3.0 orGFDL], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das konnten wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir haben während die Tour lief – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vorgestellt. Au plaisir!
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 20. Etappe

Jetzt muss es also das Einzelzeitfahren in Grenoble richten. Die Tour de France 2011 – spannend bis zum Schluss.

Andy Schleck fährt zwar jetzt im Gelben Trikot, den Gesamtsieg hat er noch nicht in der Tasche. Doppel-Schleck und Evans liegen innerhalb einer Minute. An Nummer vier kommt Voeckler.

Die Schlecks sind schlechte Zeitfahrer. Evans ist da aus einem anderen Holz. Die 42,5 Kilometer rund um Grenoble standen in diesem Jahr bereits bei der Dauphiné Libéré am 8. Juni auf dem Programm.

Damals siegte Tony Martin vor Bradly Wiggins und Edvald Boasson Hagen, dem Norweger. Evans kam mit über einer Minute Rückstand auf den Deutschen ins Ziel. Der Kurs ist technisch anspruchsvoll. Das kommt den Schlecks nicht entgegen. Außerdem: In Frankreich ist das Wetter zurzeit gewitterig. Bei der Dauphiné kam auch Regen runter und zwang viele Fahrer zu äußerster Vorsicht. Es wurden Abstände von über 4 Minuten gemessen.

Fakten-Check:
42,5 Kilometer. Einige kniffelige Abschnitte. Bei Regen unberechenbar. Wer gewinnt? Fabian Cancellara.

Bike-Check:
Die Zeitfahrmaschinen mögen aerodynamisch sein. Aber sie sind einfach schlecht zu fahren. Wir werden heute einge brenzlige Situationen sehen, die Discrädern & Co. gezollt sind.

Reblochon

Fromage du terroir1: Reblochon
Nussig, sahnig, butterig. Es ist ein Gedicht, dieses gelborangene Prachtstück aus Savoyen. Weintipp: Ein Cahors. Kommt zwar nicht aus der Region, passt aber mit seinen vielen Gerbstoffen und der Sorte Mourvèdre wunderbar.

Fotos Zeitfahren: Carsten Sohn, alle Rechte vorbehalten
Foto Reblochon Myrabella / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 & GFDL , via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 19. Etappe

Die Götter haben den Olymp. Die Rennradfahrer haben Alpe-d’Huez. Heute stehen sie auf dem Programm der Tour de France, diese 21 Kehren hinauf in den Wintersportort. Sie werden rückwärts gezählt – wie ein Countdown.

Die Serpentinen

Für Contador ist die Messe gelesen. Für Andy Schleck ist die Tour noch längst nicht gewonnen. Das Konzept von Tour-Direktor Christian Prudhomme geht auf: Es bleibt spannend bis zum Schluss. Selbst, wenn Schleck morgen ins Gelbe Trikot fahren sollte – seine Qualitäten als Zeitfahrer sind nicht die besten. Evans hat auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Wie es um die Zeitfahrqualitäten der Fahrer steht, wissen wir im Grunde diesmal nicht. Denn das EZF morgen in Grenoble ist das einzige im Programm der diesjährigen Tour – Mannschaftszeitfahren ist nur für die Optik. Obendrein ist es kurz.

Kurz ist die Etappe auch heute nach Alpe d’Huez. Es sind gerade einmal 109 Kilometer. Aber die haben es in sich. Der Col du Télégraphe ist mit 1566 Metern der Aufgalopp zum Galibier mit 2556 Metern, der heute erneut überquert wird. Allerdings von der schwereren, steileren Seite im Département Savoie. Nach einer endlosen Abfahrt nach Bourg-d’Oisans geht es dann im Amphitheater des Radsports zur Bergankunft nach Alpe d’Huez (1850 Meter).

Bis dahin kann noch einiges passieren, wie diese wunderbare Reportage von Klaus Angermann und Tony Rominger aus dem Jahr 1999 belegt. Mir war diese Video-Trouvaille bis zu den Recherchen für diesen  Artikel gar nicht bewusst. Ich hatte die Etappe in Alba an der Ardèche gesehen – natürlich mit dem französischen Kommentar. – Eine miese Bar. Mein Freund Bernardo (Como) war völlig aus dem Häuschen, weil mit Guerini (Bergamo) ein Italiener das Ding schaukelte. Die beiden Tunten hinterm Tresen gaben sich etwas gelangweilt und angewidert ob solcher Begeisterung für den Radsport. Immerhin, wir hatten rosa Hütchen auf.

Bevor ich mich um Kopf und Kragen schreibe. Klaus Angermann hat das Wort:

Fakten-Check:
Länge: 109,5 Kilometer. Télégraph, Galibier und als Krönung Alpe d’Huez. Wer gewinnt? Andy Schleck. Heute macht er den Sack zu.

Bike-Check: Fett
Im Grunde braucht man nur drei Fette. Flüssiges für überall. Dickes für den Steuersatz und die Lager. Und: Kettenfett. Da gehen die Religionen allerdings auseinander. Mein Opa schwörte auf Nähmaschinenöl, fuhr allerdings auch ohne Schaltung. Ich bin für eine dünne Schmierung mit gut haftendem Fett für nasse Verhältnisse. Die sammelt zwar Dreck, wenn es trocken ist, dafür wäscht der erste Regen sie nicht gleich runter.

Fromage du Terroir1: Saint-Marcellin
Den Saint-Marcellin gibt es in einer Variante aus Kuh- oder Ziegenmilch. Er ist relativ mild. Ein schöner Rotwein aus Cornas ist ein guter Begleiter. Das Anbaugebiet liegt auf der Höhe von Valence an der Rhône.

Foto Serpentinen by derivative work: Stephan Brunker (talk) Serpentinen_AdHn.jpg: Wiki-Ing (Serpentinen_AdHn.jpg) [CC-BY-SA-2.5 ()], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 18. Etappe

Die letzten zwei Kilometer...

Heute zählt es. Bergankunft am Galibier. Es ist mit 2645 Metern die höchstgelegene Bergankunft an der je eine Tour-de-France-Etappe endete. Der Col du Granon mit 2413 Metern markierte seit 1986 den Rekord – das ist nun Geschichte.

Bergankünfte hatten wir bei dieser Tour zur Genüge. Was macht diese Etappe besonders? Nun, die Auffahrt zum Galibier ist zwar mit 23 Kilometern schon entsetzlich lang, aber mit durchschnittlich 4,9 Steigungsprozenten noch relativ moderat. Allerdings auf den letzten Kilometern vor dem Ziel wird es richtig steil.

Richtig steil sind auch die beiden Berge der Ehrenkategorie, die vor dem Galibier bezwungen werden müssen. Das Dach der Tour ist mit 2744 Metern in diesem Jahr der Col d’Angel. Er steht heute als erster Anstieg auf dem Programm. Die Anfahrt über die Ostrampe stand bislang noch nicht auf dem Tourprogramm. Bis Rennkilometer 106 ist es relativ harmlos, aber dann werden die Steigungsprozente der 23 Kilometer langen Rampe zweistellig bis zum Gipfel.

Casse Déserte

Der folgende Col d’Izoard ist zwar mit 14 Bergkilometern deutlich kürze, aber hier das selbe Bild: es fängt mit 5, 6 und 7 Prozent an bis es nach oben hinaus wieder zweistellig wird. Die Fahrer sind hier jenseits der Baumgrenze in einer Mondlandschaft, der Casse Déserte. Kleiner Lichtblick: Es gibt kurz vor dem Gipfel eine Miniabfahrt.

Es ist eine Jubiläumsetappe, denn der Galibier wurde vor 100 Jahren zum ersten Mal in das Programm der Tour aufgenommen. Es war der Lieblingsgipfel des ersten Tour-de-France-Direktors, Henri Desgranges. Ihm zu ehren wird hier oben auch ein Sonderpreis ausgewahren. Das mit 5000 EUR dotierte Souvenir-Henri-Desgrange. Der Directeur besang die erste Überfahrt so: «Oh, Sappey ! Oh, Laffrey ! Oh, col Bayard ! Oh, Tourmalet ! Je ne faillirai pas à mon devoir en proclamant qu’à côté du Galibier, vous êtes de la pâle et vulgaire bibine: devant ce géant, il n’y a plus qu’à tirer son bonnet et à saluer bien bas.» – Die anderen Berge sind blasse, schlichte Babys, aber vor dem Galibier muss man die Mütze ziehen und ganz demütig grüßen.

Und, weil es so schön ist, fährt die Tour morgen noch einmal drüber.

Fakten-Check:
Länge: 200,5 Kilometer. Profil: Hochalpin. Zwei Berge der Ehrenkategorie plus Bergankunft in der Ehrenkategorie am Galibier. Das Wetter könnte auch noch eine Rolle spielen. In den höchsten Lagen gab es in den letzten Tagen Schnee. Sollte das heute der Fall sein, wird der Kurs der Etappe geändert ggf. die Bergankunft nach unten verlegt. Wer gewinnt? Contador.

Bike-Check: Pflege
Was braucht man eigentlich? Nachdem ich allerlei Mittelchen ausprobiert habe kommt hier meine Liste: Schwamm, Spülie, Schlauch – paar Lappen vom Discounter. Das einzige was sich darüber hinaus bewährt hat ist ein Set mit unterschiedlichen Bürsten. Ansonsten ist es wie immer: Die ganzen Mittelchen halten nicht, was sie versprechen. Putzen ist und bleibt mühsam.

Banon

Fromage du Terroir1: Banon
Der Banon ist ein Käse aus Ziegenmilch, der mit Blättern von Eßkastanien umwickelt wird. er war übrigens der Lieblingskäse des Schriftstellers Jules Verne (In 80 Tagen um die Welt). Ein Rotwein aus der Haute-Provence passt gut. Wer lieber einen Weißwein probieren möchte, sollte einen Abymes probieren, der aus der regionalen Rebsorte Jacquère gekeltert wird.

Foto Galibier by Stephan Brunker (Eigenes Werk) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Casse Deserte Stephan Brunker de de.wikipedia.org [GFDL ou CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Banon by Abujoy (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 17. Etappe

Piazza Vittorio Veneto in Pinerolo

Heute geht es von Gap in die italienische Partnerstadt Pinerolo. Wie beim Giro d’Italia rücken heute wieder einige Alpini mit ihren Federhütchen an, um an der Strecke Spalier zu stehen und so an den 150. Gründungstag Italiens zu erinnern.

Die heutige Etappe ist zweifelsfrei schwerer, weil bergiger, als die gestrige Fahrt nach Gap. Nach der Passage von Briançon geht es auf den Col de Montgenèvre – einen Anstieg der 2. Kategorie. Nach der Abfahrt lauert die Fahrt hoch nach Sestrières (1, Kategorie). Hier könnte sich was in der Gesamtwertung tun.

Das Ende der heutigen Etappe ähnelt wieder der von gestern. Kurz vor Schluss geht es dann am Pramartino noch einmal mit Kategorie 2 nach oben, bevor eine weitere – wenn auch kürzere Abfahrt nach Pinerolo folgt.

Die Schlecks sind keine guten Abfahrer. Das konnte man gestern wieder bewundern. Außerdem kommen sie mit usseligem Wetter nicht so gut klar. Météo France hat für heute aber keine großartigen Hoffnungen gemacht – es bleibt verregnet. Die Taktik der Luxemburger “Wir warten bis es in die Alpen geht” könnte sich als Griff ins Klo erweisen.

Fakten-Check:
Länge:  179 Kilometer. Profil: Alpin. Zwei Berge der 3. Kategorie und dann geht es stramm nach oben. Wer gewinnt? Nach der taktischen Meisterleistung von Thor Hushovd gestern, traue ich ihm einen weiteren Etappensieg zu.

Bike-Check:
An jedem Rad sind Getränkehalter. Warum? Trinken ist das A und O während der Etappe. Sechs Liter sind ganz normal. An heißen Tagen schütten die Rennfahrer noch mehr in sich hinein. Neun Fahrer sind in jedem Team. Da haben die Begleitfahrzeuge einiges an Flaschen pro Tag an die Rennfahrer auszugeben.

Tomme

Fromage du Terroir1: Tomme
Der Tomme ist ein Kind  der Alpen. Er wird schon seit Urzeiten aus Kuhmilch hergestellt. Er hat eine etwas zähe, graue Kruste. Man kann sie wohl essen – ich mache es nicht. Passendes Getränk: Ein schön gekühlter Apremont – ein Weißwein aus den Alpen.

Foto Piazza by Bumba (Eigenes Werk) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Tomme by Francine Sautret [GFDL or  CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 16. Etappe

Heute geht’s von Saint-Paul-Trois-Châteaux im Rhône-Tal nach Gap an der Route Napoléon. Einfältige Gemüter könnten von einer weiteren Überführungsetappe in die Alpen sprechen, an deren Ende mit dem Col de Manse, einem Berg der 2. Kategorie, ein erster Vorgeschmack gegeben wird, für das was an Prüfungen in den nächsten drei Tagen ins Haus steht.Mind the Gap. Bei der 2003er-Ausgabe galt die Etappe von Le Bourg-d’Oisans nach Gap auch als so eine Überführungsetappe. Aber: 2003 war die Jahrhunderttour. Die Höllentour. Zur 100. Auflage hatten die Veranstalter die Tour von 1903 nachempfunden. Es ging im Uhrzeigersinn durch die Grande nation.

Die Alpen waren schon überwunden. Nationalfeiertag, es war brüllend heiß. Armstrong – wer auch sonst – hatte in L’Alpe d’Huez das gelbe Trikot übernommen. Beloki lag an 2. Position. Der Amerikaner ließ ihn nicht aus den Augen. Dann: Die Abfahrt von der Côte de La Rochette nach Gap. Beloki ist unmittelbar vor Armstrong. An seinem Hinterrad schmilzt der Reifenkitt auf der heißen Felge und der Schlauchreifen springt ab. Beloki stürzt, erleidet mehrere Knochenbrüche. Und Armstrong? Er behält die Nerven und das Rad unter Kontrolle. Der Amerikaner liefert einem unglaublichen Husarenritt quer durch die Botanik inklusive Tragepassage.

Fakten-Check:
Länge: 162,5 Kilometer. Profil: Es geht bergauf. Es geht beständig bergauf. Bei Rennkilometer 151 steht dann noch die Bergwertung am Col de Manse ins Haus, bevor es auf die Abfahrt nach Gap geht. Wer gewinnt? Es ist eher eine Ankunft für Ausreißer als für klassische Sprinter. Philippe Gilbert oder Thor Hushovd könnte das Rennen machen.

Bike-Check:
Die Profis wechseln am zweite Ruhetag die Ketten. Sollten wir das auch tun? Kommt drauf an. Die Rennfahrer haben schon über 1000 km hinter sich. Da dürfte die Kette ausgeleiert sein. Für den Hausgebrauch liefert eine Kettenlehre sicheren Aufschluss. Die legt man einfach zwischen die Glieder auf die Kette. Rutscht sie durch, ist die Kette hin.

Fromage du Terroir1: Caillou du Rhône
Mit dem Caillou du Rhône habe ich den Begriff “désaltérer – löschen” gelernt. Halt mich zurück! In Valvignères, einem total verschnarchten Winzerdörfchen im Département Ardèche, stand das Basislager. Auf halbem Weg zum nächsten Marktflecken, Alba-la-romaine, hatten wir schon den Bauernhof von Monsieur Muller entdeckt. Gleich hinter einer Kurve, an einer kleinen Steinbrücke, die über einen Bach führt.
Wer ist Pieter Bruegel (der Ältere)? Ein Dilettant, wenn man diesen Bauernhof gesehen hat. Ein Eselasyl? Sowieso. Ein graues Dutzend, in ausrangierten Wohnwagen. 30 kläffende Hunde, alle irgendwo an der Straße aufgesammelt. Muller: “Pas de peur. Ils sont bons.” Monsieur Muller hat ein großes Herz. Na gut, wir steigen vorsichtig aus. Irgendwo läuten die Glocken einer Ziegenherde.
Wir starten vorsichtig: “Haben Sie Eier.” – “Klar doch, wie viele?” – “Öh, ja, öh, erstmal sechs.” Wir gehen in eine Scheune. Hühner fliegen auf. Muller greift scheinbar wahllos in Strohballen. “Die sind noch warm – von heute. Sonst noch was?” – “Man sagt, Sie hätten auch Käse.” Wir gehen links ums Haus. Kommen an eine moderne, mehrfach verglaste Tür. Treten in einen OP ein. “Sie warten bitte hier.” Muller verwandelt sich in eine Hygienefachkraft in kompletter Ghost-Buster-Montur und kärchert kurz mal über die Fliesen. Verschwindet und bringt ein paar frische Käse. “Vier Stück bitte. Bis dann mal.”
Sonntag. Markt in Alba. Ein Stand mit riesigen Landbroten. Frau Beyer, eine Deutsche, mit ihren Marmeladen am Renault Méhari. Brotbeutel aus provencalischen Stoffen. Grobe Salamis. Ist da nicht auch Monsieur Muller? Ja, klar. “Hallo, dann bitte nochmal vier, wie bei Ihnen auf dem Hof. Und was sind diese grauen Dinger da?” – “Ils sont plus mûri – die sind schon reifer. Probieren?” Wo wir schon mal da sind. Muller gibt ‘ne Messerspitze. Kurzerhand in die Futterluke geschoben und ohne Show folgt diese wedelnde Bewegung vor dem Mund, bei der die Hand im Gelenk um 90 Grad abgeknickt ist. Schnappatmung setzt ein. “Un peu fort.” – Ja, Monsieur Muller der ist kräftig, sogar sehr kräftig! – “Am besten schmeckt der mit einem Chateauneuf du Pape.” Fazit: Ohne unmöglich – mit CdP ein Gedicht.

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 15. Etappe

Vorletzte Chance für die Sprinter in Montpellier. Denn am Dienstag nach dem Ruhetag warten schon die Alpen. Und danach bleibt nur noch die Ankunft auf den Champs Élysées in Paris. Zuletzt gab es hier 2009 ein Mannschaftszeitfahren im Rahmen der Tour de France, das vom Team Astana gewonnen wurde.

Montpellier

Obwohl die Tour schon mehr als 20 Mal zu Gast in Montpellier war, schaftte nur einer den Doppelsieg: Der Tourchampion von 1933, der Pariser Georges Speicher – genannt Le Dandy. Er war 1934 und 1935 Erster in der nach Marseille und Nizza drittgrößten französischen Stadt am Mittelmeer.

Olaf Ludwig ist der bislang einzige Deutsche, der in Clapas, wie viele Südfranzosen die Stadt nennen, einen Erfolg feiern konnte. Vielleicht gelingt ja heute André Greipel mit seinem zweiten Tour-Etappensieg die Neuauflage.

Fakten-Check:
Länge: 193 Kilometer. Profil: Flach. Eine Bergwertung der 4. Kategorie – schlappe 2 Kilometer lang. Da rollen die Rennfahrer so drüber. Es heißt also wieder Sprintankunft. Wer gewinnt? Mark Cavendish. Die letzte Kurve ist 4 Kilometer vor dem Ziel. Ankunft ist auf der Avenue de Vanières.

Bike-Check:
Klickpedale sorgen nicht nur für sicheren Halt beim “runden Tritt”, sondern erleichtern auch Fahrmanöver. An den Kreisverkehren kann man gelegentlich sehen, dass die Fahrer mit einem Bunny-Hop über die zentrale Insel fahren. Dafür wird das Vorderrad angehoben und es folgt ein Sprung, bei dem das Hinterrad mit abhebt. So wird ein Defekt an beiden Laufrädern vermieden, der durch eine Bordsteinkante ausgelöst werden könnte.

Damit kommt man auf dem Rennrad sogar über höhere Hindernisse als eine Bordsteinkante:

Fromage du Terroir1: Roquefort
Als mein Großvater seinen mitgefangenen Kameraden einen Roquefort zur Verpflegung während der Bauarbeiten am Stauwerk an der Drac nahe Grenoble (übrigens EZF am kommenden Samstag) brachte, war das Theater groß. “Spieß, was haste Dir da für verschimmeltes Zeug andrehen lassen?” Als mein Großvater dann bei der Verpflegungsstelle reklamierte, bekam er zu hören:“Non, non, Monsieur. Grande délicatesse.” Tja, probiert und mit einem Schluck Rotwein runtergespült, schmeckte der Roquefort dann auch den deutschen Kriegsgefangenen. Die Behauptung meines Großvaters, Roquefort sei während des Zweiten Weltkriegs aus Kuhmilch hergestellt worden, ist nicht belegt. Plinius (dem Älteren) war schon als Schafsmilchkäse bekannt – und so ist es bis heute geblieben. Was trinken? Ein Gigondas von der Rhône ist die richtige Wahl. Wer zu Blauschimmel lieber Weißwein trinkt, könnte einen Picpoul de Pinet testen.

Foto Montpellier: Par Fritz Geller-Grimm (Travail personnel) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons
Foto Rocquefort: Dominik Hundhammer under Creative Commons [CC-BY-SA 3.0] oder GNU 1.2, via Wikimedia Commons

 

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag:

Tour de France – 14. Etappe

“Hoch wie die Hämatokritwerte der Fahrer türmen sich die Berge vor ihnen auf”, Klaus Angermann, Tour de France 1998.

Plateau de Beille

Wer am Plateau de Beille den Sieg davontragen konnte, gewann bislang die Tour de France. So war es 1998 bei Marco Pantani, 2002 und 2004 bei Lance Armstrong und 2007 bei Alberto Contador – bei dem allerdings besonders kurios.

2007 war das Jahr, in dem ARD und ZDF hastig die Berichterstattung eurosport überließen. Das sei ja alles gar nicht echt, was da in Frankreich gezeigt werde, könne man den Zuschauern nicht zumuten usw. Los ging es damals in London. Ein schönes Spektakel mit Big Ben, Horse Guards und Abfahrt an der Tower Bridge. Fabian Cancellara gewann das Gelbe Trikot und musste es erst in Le Grand-Bornand an Linus Gerdemann abgeben, der eine sensationelle Abfahrt von der Colombière hingelegt hatte.

Gerdemann behielt das Gelbe Trikot allerdings nur einen Tag. Er musste sich auf der Etappe nach Tignes dem Dänen Michael Rasmussen geschlagen geben.

Beim Zeitfahren in Albi setzte dann erstes Augenreiben ein. Alexander Winokurow war auf der Etappe von Chablis nach Autun von einem Motorrad gerammt worden und hatte eine ordentliche Platzwunde am Knie, die mit 15 Stichen genäht werden musste. Mit Wickel am Bein deklassierte er die Zeitfahrer Cadel Evans und Andreas Klöden.

Am Plateau de Beille siegte Contador und dann holte Winokurow wieder den Hammer raus. Attacke am Peyresoude und Sieg in Loudenvielle.

Am zweiten Ruhetag kam dann raus, dass Winokurow mit Blut gepanscht hatte. Rasmussen hatte sich Kontrollen entzogen und durfte einen Tag später nach seinem Sieg am Aubisque die Sachen packen. Die Tour verließ Pau ohne Gelbes Trikot. In Castelsarrasin übernahm dann Contador das als Zweitplatzierter Gelb und behielt es bis Paris.

Positive Erinnerungen der anderen Art dürfte Thomas Voeckler an die Ankunft auf dem Plateau de Beille haben. Auf der Etappe nach Chartres übernahm der auch heute Gesamtführende das Gelbe Trikot von keinem geringeren als Lance Armstrong. Bei der Bergankunft der damals 5. Etappe verteidigte er es am Plateau gegen den Amerikaner mit einem hauchdünnen Vorsprung von 22 Sekunden. Voeckler rettete Gelb in die Alpen, wo der Armstrong dann bei der Etappe nach  Villard-de-Lans den Sack zu machte.

Gelingt ihm das heute wieder? Es kommt auf das Verhalten der Favoriten an. Wenn die noch nicht alle Karten auf den Tisch legen wollen – aus Angst vor den Hammeretappen in den Alpen – könnte es gelingen. Denn am Sonntag sind wieder die Sprinter dran, bei der Überführungsetappe von Limoux nach Montpellier.

Fakten-Check:
Länge: 168,5 Kilometer. Profil: Alpin. Zwei Bergwertungen der 1. und 2. Kategorie. Nach der Port de Lers (3. Kategorie) folgt der Anstieg der Ehrenkategorie zum Plateau de Beille. Dort oben wird der letzte Kilometer wieder flach und mir klingen noch die Worte von Klaus Angermann und Toni Rominger in den Ohren:”Jetzt sind sie im offenen Gelände.” Wer gewinnt? Keine Ahnung. Fränk Schleck?

Bike-Check:
Einige Fahrer nutzen die Leistungsmessgeräte eines deutschen Herstellers. Sensoren übertragen Daten wie Trittfrequenz, Herzrhythmus, Wattleistung usw. auf ein kleines Display am Lenker des Fahrers, auf das Laptop des sportlichen Leiters und auf die Herstellerseite im Internet: http://data.srmlive.de/tdf/

Fromage du Terroir1: Bethmale

Bethmale

Es ist ein sehr alter Käse aus roher Kuhmilch. Er soll während der Belagerung durch die Mauren entstanden sein. Fakt ist, dass bereits Ludwig VI., genannt der Dicke, ihn schätzte, als er ihn bei einer Passage der Region vorgesetzt bekam. Seit knapp zehn Jahren versuchen einige passionierte Winzer, das historische Weinbaugebiet im Ariège zu reaktivieren. Kleine Mengen, Ernte per Hand, oft in Bio-Qualität. Unter dem Etikette Côteaux d’Engraviès kommen fleischige Landweine aus den Rebsorten Cabernet-Franc und Merlot in den Handel, die mittlerweile regelmäßig in der Fachpresse gut abschneiden.

Foto Plateau de Beille: NASA Earth Observatory, Public Domain, via Wikimedia Commons
Foto Bethmale par PANDA 81 (Travail personnel) [Public domain], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Bitte teilt diesen Beitrag: