[Tipp der Woche] Spaßfarce auf Netflix: „Space Force“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/CJc4afFg7o4

Was die Unterhaltung im öffentlichen Raum angeht, haben wir wohl noch einen weiten Weg vor uns, bis wir wieder ein halbwegs befriedigendes Angebot haben: Bis Kinos und Theater wieder in einer Form öffnen, die ein Gemeinschaftserlebnis ermöglichen, wird wohl noch eine Weile vergehen, von Clubs, Konzerten und Festivals, wie wir sie gewohnt sind, ganz zu schweigen. Und weil das Fernsehangebot diese Woche ziemlich mau ist, und so richtig prickelnde Blu-rays auch nicht auf den Markt kommen, empfehl ich mal wieder was von Netflix: die Comedy-Serie „Space Force„.

„Space Force“ dreht sich um die vor 2 Jahren eingerichtete Weltraum-Abteilung der US Army, alles dreht sich um den ehemaligen Air Force General Mark Naird, der Donald Trumps Befehl, „Troops on The Moon“1 in die Tat umsetzen soll. Wer Militärklamotten kennt (und Space Force) ist eine solche), ahnt, dass da einiges schiefgehen wird, und „Space Force“ erfüllt diese Erwartungen. Trottel in Uniform und Raumanzug werden reichlich aufgeboten. Angeführt werden Sie von Steve Carrell und John Malkovich, die sich als perfekt eingespieltes Komiker-Duo entpuppen und die tragenden Säulen dieser Serie sind. „Space Force“ geht humormäßig nicht dahin, wo noch kein MEnsch je hingegangen ist, liefert aber solide, streckenweise sehr komische Unterhaltung ab. Unser Tipp der Woche.

[Klartext] Pegida ist überall

Erst gestern hab ich ich mich über die autoritären Kleingeister von „Pegida Baden-Württemberg“ beschwert, denen es ein innerer Reichsparteitag zu sein scheint, andere Leute zu gängeln und sich in Dinge einzumischen, die sie nichts angehen. Durch einen Kommentar zu diesem Post bin ich darauf aufmerksam geworden, dass ähnlich unsäglicher Kleingeist auch in Brüssel herrscht. Die EU-Kommission, angeführt von Chef-Neuland-Vermesser Günther Oettinger, will Streaming-Diensten wie Netflix oder amazon Prime eine Quote verpassen: Mindestens 20 Prozent europäische Produktionen müssen zukünftig im Angebot der Dienste sein, sonst will die EU den Stecker ziehen. Oetti, Liebchen, was ich mir auf meine Devices streamen lasse, geht dich einen feuchten Kehricht an.Vielleicht hab ich so einen Dienst ja abonniert, weil ich europäische Produktionen rettungslos verschnarcht finde und lieber amerikanische angucke? Dann möchte ich nicht von Digital-Experten wie dir durch die Hintertür beglückt werden. Ich entscheide, welche Schokolade ich esse und was ich streame. In meiner Privatsphäre haben weder Pegida noch Brüssel was zu suchen.