[Männeressen] Hafer in der Tuningschmiede: Porridge

Eigentlich bin ich ja der Herzhaft-Frühstücker. Schinkenbrötchen, Käsebrot, Rührei, gern auch mal ein „Full English oder Irish„, erlaubt ist, was gefällt. Aber hin und wieder brauch ich morgens schon so ein bestimmtes Soulfood, sowas dezent Warmes, Süßes, was mir den Magen und die Seele wärmt. Dann mach ich mir Porridge. Hat da gerade wer „Um Himmelswillen, Haferbrei! Bloß nicht!“ gerufen? Hab ich Verständnis für. Aber: mit dem Haferbrei, mit dem ich in meiner Jugend gelegentlich traktiert wurde, hat mein Porridge absolut nichts zu tun. Zwischen Haferbrei und meinem Porridge ist ein ähnlicher Unterschied wie zwischen einem gebrauchten Golf und einem fabrikneuen Porsche.  weiterlesen…

[Männeressen] Brotsalat mit gebratenem Spargel und Anchovis

Eigentlich kann man mich mit Salat jagen. Wenn ich nur „Oh, wie schön knackig der Salat ist!“ schüttelt’s mich und ich fliehe in den nächsten Metzger-Imb iss. Kalt, roh, wenig Geschmack und ’ne halbe Stunde, nach dem man eine Tonne von diesem Grünzeug eingeschoben hat, kriegt man schon wieder Hunger… nee, das muss ich nicht haben. Eine Sorte Salat mag ich allerdings sehr gerne: Salat, wo auch was Warmes (Kennzeichen ernstzunehmender Nahrung) drin ist, der Geschmack hat und ordentlich Substanz, dass das Essen ’ne Weile vorhält. Und – noch ’n Vorteil – der folgende Brotsalat ist in unter zehn Minuten zusammengehauen. Wenig Arbeit, aber ordentlich Geschmack. So sieht meine Lieblings-Küche aus. weiterlesen…