[Klartext] Keine Selbstverständlichkeit

Das stand vor ein paar Tagen in allen Zeitungen: Auf einem Gerstenfeld bei Limburg hat’s vor ein paar Nächten gewaltig gescheppert, und dann war plötzlich ein Riesenkrater da. Laut „Berliner Zeitung“ dürfte es eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gewesen sein, bei der der Zünder so weit verrottet war, dass die Bombe von alleine hochgegangen ist. Statistisch gesehen, geht pro Jahr hierzulande eine solche „vergessene“ Bombe hoch.

70 Jahre nach Kriegsende gehen hier immer noch Bomben hoch. Was für eine Riesen-Scheiße ein solcher Krieg ist, erfahren gesegnete Generationen wie wir nur von unseren Vorfahren oder aus Filmen und Büchern. Und deswegen vergisst man sehr leicht eine der größten Errungesschaften z. B. der EU: Frieden in Europa bzw. zwischen den EU-Staaten. Bis zur Gründung der EU haben sic die Europäer nämlich alle paar Jahre mal gegenseitig die Köpfe eingehauen. Das sollte man im Gedächtnis behalten, auch wenn man mal wieder – vollkommen zurecht – auf die Bürokraten in Brüssel schimpft. Das sollte man nicht kleinreden.

Und das sollte einen auch grundsätzlich skeptisch gegenüber Politikern machen, die die eine immer populärer werdende martialische Rhetorik pflegen, mit Gewalt in der Sprache Gewalt in der Auseinandersetzung zwischen Menschen wieder salonfähig machen und die versuchen, den Nazi-Arschlöchern etwas positives abzugewinnen. Die Nazis waren Mörder, die einen der schlimmsten Kriege aller Zeiten angezettelt haben. Krieg ist Quatsch. Und Frieden keine Selbstverständlichkeit.

[Klartext] Luka darf kein Junge sein

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/VZt7J0iaUD0

„Luka“ ist ein Song über einen misshandelten Jungen, den Suzanne Vega 1987 veröffentlichte. Luka ist einer der wenigen Pop-Songs, die sich mit Kindesmisshandlung befassen. 1987 war der Song ein mutiger Tabubruch. „Luka“ ist bis heute populär geblieben, und gestern hat die Welt in einem Interview mit Suzanne Vega auch an „Luka“ erinnert. Und aus dem Jungen ein misshandeltes Mädchen gemacht. Die zuständige Redaktion wurde in den Kommentaren und durch Mails auf den Fehler aufmerksam gemacht. Sie korrigierten den Fehler (immerhin) und machten aus Luka ein misshandeltes… Kind. Keinen Jungen, ein Kind. Da nimmt es nicht weiter wunder, dass auch in den Wikipedia-Einträgen zu Suzanne Vega und Luka nicht von einem Jungen, sondern ausschließlich geschlechtsneutral von einem Kind die Rede ist. Mit Gewalt gegen Jungen scheint man nicht punkten zu können.

(via Hadmut Danisch)

Mad Max, selbstgemachter Räucherspeck und Gewalt in der Kreisliga – die Links der Woche vom 8.5. bis 14.5.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Heute ist Freitag. Brückentag. Und Zeit für unsere Männer-Links, was zum Lesen und zum Angucken fürs Wochenende. weiterlesen…

Oben Glatze, darunter Muskelberge

Diesmal waren es keine linken Eventkids, vegane Schröchel oder Kapuzenshirt-Randalierer wie in Hamburg am 21.12.2013.  Nein.  In Köln demonstrierte am vergangenen Sonntag eine neue Allianz von Rechten ein Gewaltpotenzial, das die Einsatzkräfte der Polizei angeblich überrascht hat. Überwiegend 30-40-jährige, bullige, schlägereierfahrene Typen – Modell Türsteher -, darunter viele mit Glatze, Tatoos und Muskelpaketen, die mindestens 3 x wöchentlich im Fitness-Studio aufgepumpt werden. Jeder Einzelne wäre in der Lage, 2-3 Bereitschaftspolitisten in einem Handgemenge dauerhaft und evtl. sogar siegreich zu beschäftigen. weiterlesen…

Furchtbar verrückt…

Das ist doch komplett verrückt: einen Linienrichter totprügeln, weil man denkt, dass es kein Abseits war, was der gewunken hat. Ist aber in den Niederlanden passiert, und alle halten den Atem an. Der KNVB hat den nächsten Spieltag in den Amateurligen abgesagt, aber kann man dann wirklich zurück zu „business as usual“? weiterlesen…

Fairness, Fouls und selbstgemachte Wurst – die Links der Woche vom 16.11. bis 22.11.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!
Champions-League-Woche. Natürlich war da der Fußball eins der ganz großen Themen, aber überraschenderweise nicht der internationale sonder der nationale Fußball beherrschte die Schlagzeilen. Und ganz genau genommen war es nicht der Fußball an sich, über den diskutiert wurde, sondern die Sicherheit in den Stadien. Laut einer Studie der Polizei bzw. – ganz präzise – der „Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze“ laufen Stadionbesucher Gefahr, praktisch sofort eins über die Omme zu bekommen, um anschließend mit diversen Bengalos gegrillt zu werden und schließlich den Steuer- und Beitragszahlern in der Intensivstation auf der Tasche zu liegen. Erstaunlicherweise sieht die Wirklichkeit doch etwas anders aus als in dieser Studie… weiterlesen…

Dynamo Dresden, Sie sind raus! – Wieso das denn?

Feuer unterm Dach

Das DFB-Sportgericht hat gesprochen. Weil sogenannte Fans von Dynamo Dresden während des Pokalspiels in Dortmund (und drumherum) massiv randaliert haben, wird Dresden für ein Jahr vom DFB-Pokal ausgeschlossen, darf also in der Saison 2012/2013 nicht teilnehmen. »Der DFB muss irgendwann auch einmal Farbe bekennen. Von dem Urteil soll ein Signal ausgehen. Denn nie war die Gewalt im deutschen Fußball größer. Wenn das so weitergeht… weiterlesen…