Schlägereien der Sonderklasse – Dekonstruktivismus mit Bud Spencer

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Bereits eins der letzten Postings unserer Filmschlägereien-Serie haben wir dem Bud-Spencer-Solo-Meisterwerk „Sie nannten ihn Mücke“ gewidmet, einem wunderbaren kleinen Prügelfilm, der sich konsequent der Wirklichkeit verweigert, sich selbst und das eigene Drehbuch nicht Ernst nimmt und dadurch einen Dekonstruktivismus vorweg nimmt, der erst viele Jahre nach der Entstehung des Mücke-Films in Mode kam. Schauen wir uns die nächste sehenswerte Schlägerei dieses Films an. weiterlesen…

[Roberts Blu-rays] The Target – Koreanische Schlachtplatte

The_Target_cover„Auf der Flucht vor zwei Killern wird der Ex-Söldner Yeo-hoon von einem Auto angefahren. Im Krankenhaus kümmert sich der junge Arzt Tae-jun um ihn. Als kurz darauf Tae-juns schwangere Frau entführt wird, soll der Arzt den Schwerverletzten an die Gangster ausliefern. Und schon bald befindet sich das unfreiwillige Duo in einer gefährlichen Verfolgungsjagd.“

weiterlesen…

Weihnachtswünsche: Barbarosa

Als ich in dem Alter war, in dem man noch Wunschzettel schreibt, hab ich immer auch Sachen drauf geschrieben, bei denen ich genau wusste, dass ich sie nicht bekommen würde. Batman-Kostüm. Richtiges Ritterschwert. Ticket für ein Heimspiel vom FC Santos (Pelé!). Warum ich das gemacht hab? Natürlich aus einer gewissen Lust an der Provokation, aber auch… man weiß ja nie, wie sich die Dinge entwickeln. Ein unverhoffter Lottogewinn reduziert einen Stadionbesuch in Brasilien auf lösbare logistische Probleme. Je älter ich werde, desto vernünftiger finde ich diese Weltsicht, die ich als Junge hatte. Und deshalb eröffne ich jetzt hier das Posting der unerfüllbaren Weihnachtswünsche. Einen hat jeder frei. Meiner ist: „Barbarosa„. weiterlesen…

[Filmkritik] Spectre – der neue Bond

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/jUFEUCvPSKs

Worum geht’s in „Spectre„? Während M um den Erhalt der Doppel-Null-Abteilung kämpft, muss 007 entdecken, dass ein Zusammenhang zwischen seinen letzten Fällen („Casino Royale“, „Ein Quantum Trost“, „Skyfall“) besteht: Hinter den Kulissen hat jedes mal eine mächtige Organisation namens „Spectre“ die Fäden gezogen. Bond macht sich daran, diese Organisation und ihren Anführer zu enttarnen. Wie gewohnt reist er um die halbe Welt (Mexiko, England, Italien, Österreich, Tanger), doch diesmal absolviert er gleichzeitig eine Reise zu sich selbst, denn der Schlüssel zu „Spectre“ liegt in Bonds eigener Vergangenheit. weiterlesen…

Schlägereien der Sonderklasse: Spaß mit Glas und Roger Moore

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

James-Bond-Prügeleien sind meist eher ernste Angelegenheiten. Besonders die Craig-Bonds beeindrucken mit Stunt-Choreographien auf allerhöchstem Niveau, aber da geht’s mit knirschenden Zähnen wirklich ans Eingemachte. Mit „Tongue-in-Cheek“-Prügeleien, wie wir sie in dieser Serie feiern, hat das nix mehr zu tun. Einen Bond hat’s aber gegeben, bei dem auch die Prügelszenen stets mit einer mehr oder weniger großen Dosis Ironie gewürzt wurden. Die Rede ist natürlich von den Bonds mit Roger Moore, von dem Sean Connery mal sagte, er habe nicht nur James Bond gespielt, sondern gleichzeitig auch die Parodie darauf. Für die aktuelle Folge unserer Serie haben wir den Kendo-Kampf aus „Moonraker“ ausgesucht. weiterlesen…

Schlägereien der Sonderklasse: Bud Spencer und das magische Ruder

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Einige Bud-Spencer-Solo-Filme kann man beinahe komplett vergessen, einige gehen so, und dann ist da „Sie nannten ihn Mücke„, ein kleines dadaistisches Meisterwerk des Irrsinns. Bud Spencer spielt einen Fischer, der sich mit amerikanischen Soldaten (Typgerecht besetzt u. a. mit Raimund Harmstorf und Reinhard Kolldehoff) anlegt, dabei jede Menge Backpfeifen verteilt und ein Team trainiert, dass besagte Soldaten schließlich im American Football schlägt. Und warum tut er das? Weil er es kann. weiterlesen…

[Roberts Blu-rays] Red Army – Legenden auf dem Eis: Tiqui-taca

redarmy_coverDie Eishockey-Nationalmannschaft der Sowjetunion war seinerzeit eine der besten der Welt. Sie bestand nahezu vollständig aus Spielern des ZSKA, dem Eishockey-Klub der Roten Armee. Von jung auf diszipliniert und ausgezeichnet durch eine Spielweise, bei der Teamwork und das „Funktionieren im Kollektiv“ im Mittelpunkt standen, galt sie mitten im Kalten Krieg als Beweis für die Überlegenheit des sozialistischen Systems. Als Teil der Propaganda war es die einzige Aufgabe des Teams, den Westen zu besiegen. Slawa Fetissow, der Kapitän, war einer der ersten, die im Zuge der Perestroika von Vereinen der NHL mit dem Versprechen auf Wohlstand und Freiheit in die USA geholt wurden – ein Wechsel für den er in der Heimat zum politischen Feind deklariert wurde. Doch der Neuanfang im Westen war steinig: Die Spielweise der sowjetischen Athleten schien im amerikanischen System der Stars und Individualisten nicht zu funktionieren …

weiterlesen…

Neue Filme, die Deutsche Bart-Agentur und alle Zeit der Welt – die Links der Woche vom17.7. bis 23.7.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Meine Herren, diese Woche hatte ich kräftig um die Ohren. Beinahe hätte ich die Männer-Links von Freitag auf Sonnabend verschieben müssen. Aber nur beinahe.

weiterlesen…