Schlägereien der Sonderklasse: Der Minimalismus des Backpfeifen-Picasso

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen  Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf „Männer unter sich“ gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Bud Spencer ist diese Woche gestorben, der Mann, der am häufigsten in unserer Serie „Schlägereien der Sonderklasse“ auftauchte, mal mit seinem Partner Terence Hill, mal solo. Ehrensache, dass wir dem „Backpfeifen-Picasso“ (SpOn) diese Woche eine Folge widmen, und zwar ein kleines Meitserwerk aus einem der besten, schönsten Spencer/Hill-Filme: „Die rechte und die linke Hand des Teufels„. weiterlesen…

[Roberts Blu-rays] Freude am Spiel: Next Goal Wins (Gastbeitrag von Chris)

Next_Goal_Wins_DVD_Standard_888751994799_2D.600x600„Nächstes Tor entscheidet!“ – Jeder, der einmal Fußball gespielt hat, kennt diesen Ruf. Man hatte stundenlang auf der Wiese gespielt, die Beine wurden müde, das Abendbrot stand auf dem Tisch… aber da schon lange keiner mehr mitgezählt hatte, musste eine Entscheidung herbeigeführt werden. Ein Spiel ohne Ergebnis? Das gibt’s im Fußball nicht. „Nächstes Tor entscheidet!“ – in diesem Satz liegt die ganze, ursprünglich kindliche Freude am Fußball, und von genau dieser Freude und Faszination handelt die Doku „Next Goal Wins“. Obwohl es um eine WM-Qualifikation geht. weiterlesen…

Schlägereien der Sonderklasse: Steak-Frites für Belmondo

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

In den 70er Jahren der vorigen Jahrhunderts fing ich an, ins Kino zu gehen, und da gab es einen Star, für den gab ich mein Taschengeld blind an der Kino-Kasse ab: Jean-Paul Belmondo konnte einfach nix falsch machen. So ungefähr 15 Jahre lang war er damals DER Actionheld des europäischen Kinos, und es hat nach ihm keinen europäischen Schauspieler mehr gegeben, der in so lässiger Weise Athletik, Eleganz und Humor verbunden hat. weiterlesen…

[Clip der Woche] Das letzte, was der Baddie hört…

Richtig schön kernig wird’s im Männer-Kino immer dann, wenn der Protagonist seinem Gegner noch eine deftige Pointe mitgibt, bevor er ihm das Licht auspustet. Hier sind die hundert besten letzten Scherze zusammengestellt:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ro2x8gd2v-M

Welches ist euer Favorit? Bei mir ist’s der Duke. „Fill your hand, you son of a bitch!“

Schlägereien der Sonderklasse: Weltfrauentag für Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/9DXAvihWnmk

Unser Beitrag zum Weltfrauentag: Jackie Chan wird in seinem Meisterwerk „Armour of God (Der rechte Arm der Götter)“ nach allen Regeln der Kunst von vier Frauen vermöbelt. Okay, er gewinnt am Schluss. Aber nur weil in einem Jackie-Chan-Film immer Jackie Chan gewinnen muss.

 

Die 10 besten Gunfights der Westerngeschichte… oder fehlt ein Schuss?

 Gunfight zwischen Wild Bill Hickock und Davis Tutt, Foto by Harpers Monthly Magazine (Life time: http://www.findingdulcinea.com/news/on-this-day/July-August-08/On-this-Day--Wild-Bill-Hickok-Duels-Davis-Tutt.html) [Public domain], via Wikimedia Commons


Gunfight zwischen Wild Bill Hickock und Davis Tutt, Foto by Harpers Monthly Magazine (Life time: http://www.findingdulcinea.com/news/on-this-day/July-August-08/On-this-Day–Wild-Bill-Hickok-Duels-Davis-Tutt.html) [Public domain], via Wikimedia Commons

Ergänzend zu unserer Diskussion über die besten Western aller Zeiten habe ich auf youtube eine wirklich schön gemachte Zusammenstellung von den besten Gunfights der Westerngeschichte gefunden. weiterlesen…

Schlägereien der Sonderklasse: Bud Spencer gewinnt Mückes Endspiel

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Mit einem kleinen Nachklapp zum Super Bowl vor zehn Tagen würdigen wir heute die Schluss-Prügelei des Bud-Spencer-Streifens „Sie nannten ihn Mücke„, unseres Liebings-Bud-Spencer-Solofilm, dessen meisterlichen Dekonstruktivismus Unernst wir schon hier und hier bewundert haben. In jedem gepflegten Spencer/Hill-Film (und natürlich auch in den Solo-Projekten der beiden) ist die große Schluss-Klopperei obligatorisch. Die wird mal mehr, mal weniger fantasievoll aufbereitet durchgezogen, oft sieht man da – wir sind ja durchaus kritisch – mehr Masse als Klasse. Bei „Mücke“ kommt sie als American-Football-Spiel daher. weiterlesen…