Strohwitwerküche „UFMK“ (V): Blunzengröstl

Blunzengröstl

Blunzengröstl

Zwei Wochen lang bin ich Strohwitwer: normal koche ich für meine Frau und mich, aber die ist verreist. Für mich alleine lohnt sich großer Aufwand beim Kochen nicht, daher mache  ich die nächsten 10 Werktage (bis zum 14. 6.) UFMK. Dieser von Stefan P. Wolf im Nassrasurforum geprägte Ausdruck bedeutet „Ultra-Faule Männer-Küche“. Die UFMK wird definiert durch die drei großen „W“: wenig Einkauf, wenig Vorbereitung, wenig Abwasch. Derzeit bei „Männer unter sich“ also 10x Strohwitwer-Küche nach UFMK.

Irgendwann kommt eine Stunde im Leben eines Mannes, in der er beginnt, ganz grundsätzliche Fragen zu stellen. Zum Beispiel, wenn er in der Küche steht und dabei ist, sich eine Portion köstlicher Bratkartoffeln zuzubereiten. Plötzlich durchzuckt ihn ein Gedanke: „Bratkartoffeln, gut und schön. Aber geht das vielleicht noch einen Zacken fettiger? Mit mehr Protein? Mit noch mehr Wumms?“
Es geht. Zum Beispiel mit „Blunzengröstl“. weiterlesen…

Strohwitwer-Küche „UFMK“ (III): Sülze mit Bratkartoffeln

 

Bratkartoffeln mit Sülze

Bratkartoffeln mit Sülze

Zwei Wochen lang bin ich Strohwitwer: normal koche ich für meine Frau und mich, aber die ist verreist. Für mich alleine lohnt sich großer Aufwand beim Kochen nicht, daher mache  ich die nächsten 10 Werktage (bis zum 14. 6.) UFMK. Dieser von Stefan P. Wolf im Nassrasurforum geprägte Ausdruck bedeutet „Ultra-Faule Männer-Küche“. Die UFMK wird definiert durch die drei großen „W“: wenig Einkauf, wenig Vorbereitung, wenig Abwasch. Derzeit bei „Männer unter sich“ also 10x Strohwitwer-Küche nach UFMK.

Und heute gibt’s den Kneipen-Klassiker Bratkartoffeln mit Sülze. Ein Gericht, dass in sinnreicher Arbeitsteilung zubereitet wird, wie sie für weitblickende Männer wie uns typisch ist: die Bratkartoffeln machen wir, die Sülze unser Fleischer. weiterlesen…

Männeressen: Perfekte Bratkartoffeln

Bratkartoffeln

Ich kenn keinen Kerl, der nicht gern Bratkartoffeln isst. Ich selber mach da keine Ausnahme, meine stereotypen Beilagenänderungswünsche haben mich zum Schrecken der Berliner Gastronomie gemacht: „Kann ich das statt mit Salzkartoffeln/Salat/Schlagsahne mit Bratkartoffeln haben?“ Ist ja auch keine Schande. Anständig gemachte Bratkartoffeln schmecken gut, machen satt und geben ordentlich Tinte auf den Füller. Und es ist gar nicht schwer, richtig gute Bratkartoffeln selber zu machen. Im Prinzip braucht man dazu – außer gescheiten Kartoffeln – nur zwei Dinge: ’ne halbe Stunde Zeit und eine Eisenpfanne. weiterlesen…