Der Orion-Nebel, pendelnde Männer und ein 46:0 – die Links der Woche vom 31.3. bis 6.4.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Freitagfrüh, dasWochenende ist so gut wie da und trotzdem will – wenigstens bei mir – die rechte Freude nicht aufkommen. Das Bombengeschmeiße von Trump irritiert mich. Ich hab in den letzten Tagen versucht, ein paar Hintergründe zu dem Giftgasanschlag in Syrien zu sichten, ich hab keine gefunden. Weder Belege für eine Beteiligung der Regierung, noch Belege, dass es Rebellen waren. Nur Bilder von Politikern, die „Ich bin mir sicher“ sagen. Und wenn ein Politiker „ich bin mir sicher“ sagt, dann lügt er, da können wir uns sicher sein. Weiß der Trump was, was niemand sosnt wissen kann/darf/soll? Wird der gut beraten? Kann der überhaupt gut beraten werden? Die Welt fühlt sich gerade nicht sonderlich gut an.
Okay, Läbbe geht weiter, zur Tagesordnung, zu unseren männlichen Links der Woche: Ges`chichten und Videos aus der Männerwelt, die wir diese Woche für euch gesammelt haben. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Fall Mollath: Merkwürdigkeiten in der Berichterstattung

Für Leser dieses Blogs ist der Name Gustl Mollath ein Begriff: es geht um einen Maschinenbauer aus Nürnberg, der sich in einen Rosenkrieg mit seiner Ex-Frau verstrickt und sie bei der HypoVereinsbank, für die sie arbeitete, wegen Schwarzgeldtransfers angezeigt hatte. Dieser Anzeige aus dem Jahr 2003 ist die Staatsanwaltschaft niemals nachgegangen, stattdessen wurde Mollath  2006  als nicht schuldfähig und gemeingefährlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, wo er sich bis zur Stunde aufhalten muss. Obwohl man seit geraumer Zeit weiß, dass Molath mit seinen Vorwürfen gegenüber seiner Frau wohl recht hatte und erhebliche Zweifel an der Richtigkeit des psychiatrischen Gutachtens aufgekommen sind, wegen dem Mollath eingewiesen wurde. Soweit die Kurzfassung, ausführlicher steht’s in der Wikipedia oder – mit vielen Belegen – auf Mollaths eigener Seite.

Nun gut, die Presse hat Wind von der Sache bekommen, es wurde ausführlich über Verfahrensfehler, Rechtsstaatswidrigkeiten usw. berichtet, die Bayrische Justizministerin geriet in Bedrängnis… man konnte sich der Hoffnung hingeben, dass Bewegung in der Sache ist, und zwar Bewegung in die richtige, rechtsstaatliche Richtung. Doch dann geschah in Teilen der Presse in der letzten Woche merkwürdiges… weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: