Tour de France – 19. Etappe

Die Götter haben den Olymp. Die Rennradfahrer haben Alpe-d’Huez. Heute stehen sie auf dem Programm der Tour de France, diese 21 Kehren hinauf in den Wintersportort. Sie werden rückwärts gezählt – wie ein Countdown.

Die Serpentinen

Für Contador ist die Messe gelesen. Für Andy Schleck ist die Tour noch längst nicht gewonnen. Das Konzept von Tour-Direktor Christian Prudhomme geht auf: Es bleibt spannend bis zum Schluss. Selbst, wenn Schleck morgen ins Gelbe Trikot fahren sollte – seine Qualitäten als Zeitfahrer sind nicht die besten. Evans hat auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Wie es um die Zeitfahrqualitäten der Fahrer steht, wissen wir im Grunde diesmal nicht. Denn das EZF morgen in Grenoble ist das einzige im Programm der diesjährigen Tour – Mannschaftszeitfahren ist nur für die Optik. Obendrein ist es kurz.

Kurz ist die Etappe auch heute nach Alpe d’Huez. Es sind gerade einmal 109 Kilometer. Aber die haben es in sich. Der Col du Télégraphe ist mit 1566 Metern der Aufgalopp zum Galibier mit 2556 Metern, der heute erneut überquert wird. Allerdings von der schwereren, steileren Seite im Département Savoie. Nach einer endlosen Abfahrt nach Bourg-d’Oisans geht es dann im Amphitheater des Radsports zur Bergankunft nach Alpe d’Huez (1850 Meter).

Bis dahin kann noch einiges passieren, wie diese wunderbare Reportage von Klaus Angermann und Tony Rominger aus dem Jahr 1999 belegt. Mir war diese Video-Trouvaille bis zu den Recherchen für diesen  Artikel gar nicht bewusst. Ich hatte die Etappe in Alba an der Ardèche gesehen – natürlich mit dem französischen Kommentar. – Eine miese Bar. Mein Freund Bernardo (Como) war völlig aus dem Häuschen, weil mit Guerini (Bergamo) ein Italiener das Ding schaukelte. Die beiden Tunten hinterm Tresen gaben sich etwas gelangweilt und angewidert ob solcher Begeisterung für den Radsport. Immerhin, wir hatten rosa Hütchen auf.

Bevor ich mich um Kopf und Kragen schreibe. Klaus Angermann hat das Wort:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=4dBvJkqv0DM

Fakten-Check:
Länge: 109,5 Kilometer. Télégraph, Galibier und als Krönung Alpe d’Huez. Wer gewinnt? Andy Schleck. Heute macht er den Sack zu.

Bike-Check: Fett
Im Grunde braucht man nur drei Fette. Flüssiges für überall. Dickes für den Steuersatz und die Lager. Und: Kettenfett. Da gehen die Religionen allerdings auseinander. Mein Opa schwörte auf Nähmaschinenöl, fuhr allerdings auch ohne Schaltung. Ich bin für eine dünne Schmierung mit gut haftendem Fett für nasse Verhältnisse. Die sammelt zwar Dreck, wenn es trocken ist, dafür wäscht der erste Regen sie nicht gleich runter.

Fromage du Terroir1: Saint-Marcellin
Den Saint-Marcellin gibt es in einer Variante aus Kuh- oder Ziegenmilch. Er ist relativ mild. Ein schöner Rotwein aus Cornas ist ein guter Begleiter. Das Anbaugebiet liegt auf der Höhe von Valence an der Rhône.

Foto Serpentinen by derivative work: Stephan Brunker (talk) Serpentinen_AdHn.jpg: Wiki-Ing (Serpentinen_AdHn.jpg) [CC-BY-SA-2.5 ()], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.

Sommertheater: Grillen mit dem Asado-Kreuz

Die typische Grill-Karriere eines Mannes beginnt mit einem einfachen Grillrost über mit unendlicher Mühe und Todesverachtung entzündeter Holzkohle, auf dem schließlich ein paar Discounter-Bratwürste platziert werden, zu denen reichlich Ketchup, Senf und Bier gereicht wird. Sollten Damen anwesend sein, wird noch gönnerhaft ein Salätchen dazugestellt, die Grillparty kann steigen!
Doch nach zwei-, dreimal Würstchen-Grillen macht sich eine gewisse innere Leere beim Griller bemerkbar: es muss doch möglich sein, den männlichen Spieltrieb mit etwas mehr als Würstchen-Drehen zu befriedigen. Erste Experimente mit exotischeren Fleischteilen (Nackensteak) und Fleischsorten („Warum ist denn beim Lamm das Kotelett so mickrig?“) folgen, das Grill-Repertoire erweitert sich explosionsartig und dann kommt, was bei beinahe jedem männlichen Hobby kommt: die Materialschlacht.
Doch nach ein paar Wochen/Monaten/Jahren, während denen der Garten mehrfach erweitert werden musste, damit der gesamte Gerätepark (Kugelgrill, Barbecue-Smoker, Profi-Feuerlöschanlage) Platz hat, macht sich wieder die innere Leere bemerkbar. Welche Richtung soll der Griller einschlagen, der schon alles hat?

Ein Spanferkel am Asado-Kreuz

Das Asado-Kreuz kann die Antwort sein. Und der Star der Gartenkolonie ist man mit dem Teil sowieso: am Asado-Kreuz werden ganze Tiere schräg über der Feuerstelle gegrillt. Da kann kein Smoker mit zig Brenn- und Räucherkammern gegen anstinken, das Asado-Kreuz ist Grill-Romantik pur.

Lecker Kruste...

Wir bleiben auf alle Fälle am Grill am Ball. Eine Reportage über Lagerfeuer-Grillen u.a. mit dem Asado-Kreuz wird voraussichtlich im Herbst auf „Männer unter sich“ erscheinen. Wer angesichts der Fotos jetzt schon erfreut feststellt, dass er Platz und Gelegenheit für so ein Teil hat, sich nachdenklich zurücklehnt und murmelt: „Wäre tatsächlich eine Option…“ wird bei Venatus fündig. Da gibt‘s nicht nur Asado-Kreuze, da kann man sich einen kompletten Asado-Kreuz-Grill-Ratgeber gratis runterladen. Und vieles mehr. Viel Spaß!

Fotos: Carsten Bothe, Venatus

Tour de France – 18. Etappe

Die letzten zwei Kilometer...

Heute zählt es. Bergankunft am Galibier. Es ist mit 2645 Metern die höchstgelegene Bergankunft an der je eine Tour-de-France-Etappe endete. Der Col du Granon mit 2413 Metern markierte seit 1986 den Rekord – das ist nun Geschichte.

Bergankünfte hatten wir bei dieser Tour zur Genüge. Was macht diese Etappe besonders? Nun, die Auffahrt zum Galibier ist zwar mit 23 Kilometern schon entsetzlich lang, aber mit durchschnittlich 4,9 Steigungsprozenten noch relativ moderat. Allerdings auf den letzten Kilometern vor dem Ziel wird es richtig steil.

Richtig steil sind auch die beiden Berge der Ehrenkategorie, die vor dem Galibier bezwungen werden müssen. Das Dach der Tour ist mit 2744 Metern in diesem Jahr der Col d’Angel. Er steht heute als erster Anstieg auf dem Programm. Die Anfahrt über die Ostrampe stand bislang noch nicht auf dem Tourprogramm. Bis Rennkilometer 106 ist es relativ harmlos, aber dann werden die Steigungsprozente der 23 Kilometer langen Rampe zweistellig bis zum Gipfel.

Casse Déserte

Der folgende Col d’Izoard ist zwar mit 14 Bergkilometern deutlich kürze, aber hier das selbe Bild: es fängt mit 5, 6 und 7 Prozent an bis es nach oben hinaus wieder zweistellig wird. Die Fahrer sind hier jenseits der Baumgrenze in einer Mondlandschaft, der Casse Déserte. Kleiner Lichtblick: Es gibt kurz vor dem Gipfel eine Miniabfahrt.

Es ist eine Jubiläumsetappe, denn der Galibier wurde vor 100 Jahren zum ersten Mal in das Programm der Tour aufgenommen. Es war der Lieblingsgipfel des ersten Tour-de-France-Direktors, Henri Desgranges. Ihm zu ehren wird hier oben auch ein Sonderpreis ausgewahren. Das mit 5000 EUR dotierte Souvenir-Henri-Desgrange. Der Directeur besang die erste Überfahrt so: «Oh, Sappey ! Oh, Laffrey ! Oh, col Bayard ! Oh, Tourmalet ! Je ne faillirai pas à mon devoir en proclamant qu’à côté du Galibier, vous êtes de la pâle et vulgaire bibine: devant ce géant, il n’y a plus qu’à tirer son bonnet et à saluer bien bas.» – Die anderen Berge sind blasse, schlichte Babys, aber vor dem Galibier muss man die Mütze ziehen und ganz demütig grüßen.

Und, weil es so schön ist, fährt die Tour morgen noch einmal drüber.

Fakten-Check:
Länge: 200,5 Kilometer. Profil: Hochalpin. Zwei Berge der Ehrenkategorie plus Bergankunft in der Ehrenkategorie am Galibier. Das Wetter könnte auch noch eine Rolle spielen. In den höchsten Lagen gab es in den letzten Tagen Schnee. Sollte das heute der Fall sein, wird der Kurs der Etappe geändert ggf. die Bergankunft nach unten verlegt. Wer gewinnt? Contador.

Bike-Check: Pflege
Was braucht man eigentlich? Nachdem ich allerlei Mittelchen ausprobiert habe kommt hier meine Liste: Schwamm, Spülie, Schlauch – paar Lappen vom Discounter. Das einzige was sich darüber hinaus bewährt hat ist ein Set mit unterschiedlichen Bürsten. Ansonsten ist es wie immer: Die ganzen Mittelchen halten nicht, was sie versprechen. Putzen ist und bleibt mühsam.

Banon

Fromage du Terroir1: Banon
Der Banon ist ein Käse aus Ziegenmilch, der mit Blättern von Eßkastanien umwickelt wird. er war übrigens der Lieblingskäse des Schriftstellers Jules Verne (In 80 Tagen um die Welt). Ein Rotwein aus der Haute-Provence passt gut. Wer lieber einen Weißwein probieren möchte, sollte einen Abymes probieren, der aus der regionalen Rebsorte Jacquère gekeltert wird.

Foto Galibier by Stephan Brunker (Eigenes Werk) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Casse Deserte Stephan Brunker de de.wikipedia.org [GFDL ou CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Banon by Abujoy (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.

Tour de France – 17. Etappe

Piazza Vittorio Veneto in Pinerolo

Heute geht es von Gap in die italienische Partnerstadt Pinerolo. Wie beim Giro d’Italia rücken heute wieder einige Alpini mit ihren Federhütchen an, um an der Strecke Spalier zu stehen und so an den 150. Gründungstag Italiens zu erinnern.

Die heutige Etappe ist zweifelsfrei schwerer, weil bergiger, als die gestrige Fahrt nach Gap. Nach der Passage von Briançon geht es auf den Col de Montgenèvre – einen Anstieg der 2. Kategorie. Nach der Abfahrt lauert die Fahrt hoch nach Sestrières (1, Kategorie). Hier könnte sich was in der Gesamtwertung tun.

Das Ende der heutigen Etappe ähnelt wieder der von gestern. Kurz vor Schluss geht es dann am Pramartino noch einmal mit Kategorie 2 nach oben, bevor eine weitere – wenn auch kürzere Abfahrt nach Pinerolo folgt.

Die Schlecks sind keine guten Abfahrer. Das konnte man gestern wieder bewundern. Außerdem kommen sie mit usseligem Wetter nicht so gut klar. Météo France hat für heute aber keine großartigen Hoffnungen gemacht – es bleibt verregnet. Die Taktik der Luxemburger “Wir warten bis es in die Alpen geht” könnte sich als Griff ins Klo erweisen.

Fakten-Check:
Länge:  179 Kilometer. Profil: Alpin. Zwei Berge der 3. Kategorie und dann geht es stramm nach oben. Wer gewinnt? Nach der taktischen Meisterleistung von Thor Hushovd gestern, traue ich ihm einen weiteren Etappensieg zu.

Bike-Check:
An jedem Rad sind Getränkehalter. Warum? Trinken ist das A und O während der Etappe. Sechs Liter sind ganz normal. An heißen Tagen schütten die Rennfahrer noch mehr in sich hinein. Neun Fahrer sind in jedem Team. Da haben die Begleitfahrzeuge einiges an Flaschen pro Tag an die Rennfahrer auszugeben.

Tomme

Fromage du Terroir1: Tomme
Der Tomme ist ein Kind  der Alpen. Er wird schon seit Urzeiten aus Kuhmilch hergestellt. Er hat eine etwas zähe, graue Kruste. Man kann sie wohl essen – ich mache es nicht. Passendes Getränk: Ein schön gekühlter Apremont – ein Weißwein aus den Alpen.

Foto Piazza by Bumba (Eigenes Werk) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Tomme by Francine Sautret [GFDL or  CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.

Tour de France – 16. Etappe

Heute geht’s von Saint-Paul-Trois-Châteaux im Rhône-Tal nach Gap an der Route Napoléon. Einfältige Gemüter könnten von einer weiteren Überführungsetappe in die Alpen sprechen, an deren Ende mit dem Col de Manse, einem Berg der 2. Kategorie, ein erster Vorgeschmack gegeben wird, für das was an Prüfungen in den nächsten drei Tagen ins Haus steht.Mind the Gap. Bei der 2003er-Ausgabe galt die Etappe von Le Bourg-d’Oisans nach Gap auch als so eine Überführungsetappe. Aber: 2003 war die Jahrhunderttour. Die Höllentour. Zur 100. Auflage hatten die Veranstalter die Tour von 1903 nachempfunden. Es ging im Uhrzeigersinn durch die Grande nation.

Die Alpen waren schon überwunden. Nationalfeiertag, es war brüllend heiß. Armstrong – wer auch sonst – hatte in L’Alpe d’Huez das gelbe Trikot übernommen. Beloki lag an 2. Position. Der Amerikaner ließ ihn nicht aus den Augen. Dann: Die Abfahrt von der Côte de La Rochette nach Gap. Beloki ist unmittelbar vor Armstrong. An seinem Hinterrad schmilzt der Reifenkitt auf der heißen Felge und der Schlauchreifen springt ab. Beloki stürzt, erleidet mehrere Knochenbrüche. Und Armstrong? Er behält die Nerven und das Rad unter Kontrolle. Der Amerikaner liefert einem unglaublichen Husarenritt quer durch die Botanik inklusive Tragepassage.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=RtZhG2kWVLY

Fakten-Check:
Länge: 162,5 Kilometer. Profil: Es geht bergauf. Es geht beständig bergauf. Bei Rennkilometer 151 steht dann noch die Bergwertung am Col de Manse ins Haus, bevor es auf die Abfahrt nach Gap geht. Wer gewinnt? Es ist eher eine Ankunft für Ausreißer als für klassische Sprinter. Philippe Gilbert oder Thor Hushovd könnte das Rennen machen.

Bike-Check:
Die Profis wechseln am zweite Ruhetag die Ketten. Sollten wir das auch tun? Kommt drauf an. Die Rennfahrer haben schon über 1000 km hinter sich. Da dürfte die Kette ausgeleiert sein. Für den Hausgebrauch liefert eine Kettenlehre sicheren Aufschluss. Die legt man einfach zwischen die Glieder auf die Kette. Rutscht sie durch, ist die Kette hin.

Fromage du Terroir1: Caillou du Rhône
Mit dem Caillou du Rhône habe ich den Begriff “désaltérer – löschen” gelernt. Halt mich zurück! In Valvignères, einem total verschnarchten Winzerdörfchen im Département Ardèche, stand das Basislager. Auf halbem Weg zum nächsten Marktflecken, Alba-la-romaine, hatten wir schon den Bauernhof von Monsieur Muller entdeckt. Gleich hinter einer Kurve, an einer kleinen Steinbrücke, die über einen Bach führt.
Wer ist Pieter Bruegel (der Ältere)? Ein Dilettant, wenn man diesen Bauernhof gesehen hat. Ein Eselasyl? Sowieso. Ein graues Dutzend, in ausrangierten Wohnwagen. 30 kläffende Hunde, alle irgendwo an der Straße aufgesammelt. Muller: “Pas de peur. Ils sont bons.” Monsieur Muller hat ein großes Herz. Na gut, wir steigen vorsichtig aus. Irgendwo läuten die Glocken einer Ziegenherde.
Wir starten vorsichtig: “Haben Sie Eier.” – “Klar doch, wie viele?” – “Öh, ja, öh, erstmal sechs.” Wir gehen in eine Scheune. Hühner fliegen auf. Muller greift scheinbar wahllos in Strohballen. “Die sind noch warm – von heute. Sonst noch was?” – “Man sagt, Sie hätten auch Käse.” Wir gehen links ums Haus. Kommen an eine moderne, mehrfach verglaste Tür. Treten in einen OP ein. “Sie warten bitte hier.” Muller verwandelt sich in eine Hygienefachkraft in kompletter Ghost-Buster-Montur und kärchert kurz mal über die Fliesen. Verschwindet und bringt ein paar frische Käse. “Vier Stück bitte. Bis dann mal.”
Sonntag. Markt in Alba. Ein Stand mit riesigen Landbroten. Frau Beyer, eine Deutsche, mit ihren Marmeladen am Renault Méhari. Brotbeutel aus provencalischen Stoffen. Grobe Salamis. Ist da nicht auch Monsieur Muller? Ja, klar. “Hallo, dann bitte nochmal vier, wie bei Ihnen auf dem Hof. Und was sind diese grauen Dinger da?” – “Ils sont plus mûri – die sind schon reifer. Probieren?” Wo wir schon mal da sind. Muller gibt ‘ne Messerspitze. Kurzerhand in die Futterluke geschoben und ohne Show folgt diese wedelnde Bewegung vor dem Mund, bei der die Hand im Gelenk um 90 Grad abgeknickt ist. Schnappatmung setzt ein. “Un peu fort.” – Ja, Monsieur Muller der ist kräftig, sogar sehr kräftig! – “Am besten schmeckt der mit einem Chateauneuf du Pape.” Fazit: Ohne unmöglich – mit CdP ein Gedicht.

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.

Tour de France – 15. Etappe

Vorletzte Chance für die Sprinter in Montpellier. Denn am Dienstag nach dem Ruhetag warten schon die Alpen. Und danach bleibt nur noch die Ankunft auf den Champs Élysées in Paris. Zuletzt gab es hier 2009 ein Mannschaftszeitfahren im Rahmen der Tour de France, das vom Team Astana gewonnen wurde.

Montpellier

Obwohl die Tour schon mehr als 20 Mal zu Gast in Montpellier war, schaftte nur einer den Doppelsieg: Der Tourchampion von 1933, der Pariser Georges Speicher – genannt Le Dandy. Er war 1934 und 1935 Erster in der nach Marseille und Nizza drittgrößten französischen Stadt am Mittelmeer.

Olaf Ludwig ist der bislang einzige Deutsche, der in Clapas, wie viele Südfranzosen die Stadt nennen, einen Erfolg feiern konnte. Vielleicht gelingt ja heute André Greipel mit seinem zweiten Tour-Etappensieg die Neuauflage.

Fakten-Check:
Länge: 193 Kilometer. Profil: Flach. Eine Bergwertung der 4. Kategorie – schlappe 2 Kilometer lang. Da rollen die Rennfahrer so drüber. Es heißt also wieder Sprintankunft. Wer gewinnt? Mark Cavendish. Die letzte Kurve ist 4 Kilometer vor dem Ziel. Ankunft ist auf der Avenue de Vanières.

Bike-Check:
Klickpedale sorgen nicht nur für sicheren Halt beim “runden Tritt”, sondern erleichtern auch Fahrmanöver. An den Kreisverkehren kann man gelegentlich sehen, dass die Fahrer mit einem Bunny-Hop über die zentrale Insel fahren. Dafür wird das Vorderrad angehoben und es folgt ein Sprung, bei dem das Hinterrad mit abhebt. So wird ein Defekt an beiden Laufrädern vermieden, der durch eine Bordsteinkante ausgelöst werden könnte.

Damit kommt man auf dem Rennrad sogar über höhere Hindernisse als eine Bordsteinkante:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=qy_EthMwUvw&NR=1

Fromage du Terroir1: Roquefort
Als mein Großvater seinen mitgefangenen Kameraden einen Roquefort zur Verpflegung während der Bauarbeiten am Stauwerk an der Drac nahe Grenoble (übrigens EZF am kommenden Samstag) brachte, war das Theater groß. “Spieß, was haste Dir da für verschimmeltes Zeug andrehen lassen?” Als mein Großvater dann bei der Verpflegungsstelle reklamierte, bekam er zu hören:“Non, non, Monsieur. Grande délicatesse.” Tja, probiert und mit einem Schluck Rotwein runtergespült, schmeckte der Roquefort dann auch den deutschen Kriegsgefangenen. Die Behauptung meines Großvaters, Roquefort sei während des Zweiten Weltkriegs aus Kuhmilch hergestellt worden, ist nicht belegt. Plinius (dem Älteren) war schon als Schafsmilchkäse bekannt – und so ist es bis heute geblieben. Was trinken? Ein Gigondas von der Rhône ist die richtige Wahl. Wer zu Blauschimmel lieber Weißwein trinkt, könnte einen Picpoul de Pinet testen.

Foto Montpellier: Par Fritz Geller-Grimm (Travail personnel) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons
Foto Rocquefort: Dominik Hundhammer under Creative Commons [CC-BY-SA 3.0] oder GNU 1.2, via Wikimedia Commons

 

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.