Was liegt an? – 30.5. bis 5.6.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Diese Woche ist wirklich was los: Kachelmann-Urteil, Hangover-2-Premiere, Österreich-Länderspiel und Vatertag. Da braucht man den Brückentag geradezu, um ein wenig entspannen zu können.
Morgen also – endlich – das Urteil in diesem unsäglichen Kachelmann-Prozess und hoffentlich ist dann das unwürdige Spektakel vorbei. Ich hab in den letzten Monaten ein paar Anwälte nach dieser Geschichte gefragt, und von jedem als Antwort nur ein verständnisloses Kopfschütteln bekommen. Es stünde Aussage gegen Aussage, da gelte „Im Zweifel für den Angeklagten“, fertig. Wie es überhaupt zum Prozess kommen konnte bzw. wie sich der über Monate hinziehen konnte, war allen Juristen, die ich gefragt habe, ein Rätsel. Morgen ist die Sache hoffentlich vorbei.

Für heute gibt’s allerdings schon zwei TV-Empfehlungen, einmal – wie üblich – „Der letzte Bulle“ auf Sat1, die heutige Folge trägt den schönen Titel „Die Kita des Grauens“. Und gestern hab ich gelesen, dass im Sommer eine dritte Staffel gedreht wird: Mick BRisgau bleibt uns erhalten.
Um 22 Uhr 15 gibt’s dann noch einen richtigen Kracher im ZDF: „Hot Fuzz„, Polizei-Action-Comedy mit reichlich Splatter-Effekten und derbe komischen Dialogen. Schöne Sache.
Auch am Mittwoch lohnt das lange Aufbleiben, in der ARD hat man für 23 Uhr 30 eine Doku  „Foulspiel – Hintergründe der FIFA“ angekündigt, in der es um Korruptionsvorwürfe in der FIFA und den Präsidentschaftswahlkampf zwischen „Slippery Sepp“ Blatter und Bin Hammam geht. Bin Hammam hat nun am Wochenende überraschend einen Rückzieher gemacht, in den nächsten Stunden/Tagen könnte sich in der FIFA einiges tun. Für die, die am Mittwochabend nicht so lange aufbleiben wollen oder zeitnah auf dem Laufenden bleiben möchten, empfehle ich das Blog von Sportjournalist Jens Weinreich, der berichtet aktuell aus Zürich.
Ja, doch, es ist auch die Woche für Nachteulen, Freitag um 23 Uhr 15 zeigt arte die interessante Doku „Die Himmelsläufer von New York“ über schwindelfreie Mohawk-Indianer, die beim Bau von Wolkenkratzern arbeiten. Ist das nun ein Mythos oder nicht?
Samstag kann man sich auf ProSieben „Schlag den Raab“ angucken (ich seh das von Zeit zu Zeit ganz gerne, diese Schulhof-Rüpeligkeit von Raab hat einen gewissen Unterhaltungswert), zwischendrin sollte man vielleicht auf 3sat umschalten, um 21 Uhr 45 läuft „Der schnellste Mann am Berg“, ein Film über den Speedkletterer Ueli Steck (der u.a. die Nordwand als erster ohne jede Kletterhilfe bestiegen hat). Um 22 Uhr 35 geht es dann um die „Faszination Bergfilm“, und das guck ich mir bestimmt an, u. a. geht es da um „Nordwand„, einen der beeindruckendsten Filme der letzten Jahre. Vielleicht erklären sie ja, wie sie zu diesen unglaublichen Bildern gekommen sind. Haben die die Schauspieler wirklich in die Nordwand gehängt? Wenn ja, wer hat denn das versichert? Die zugekoksten Puffbesucher von der Hamburg-Mannheimer?
Und – letzter Nachteulen-Tipp – am Sonntag um 23 Uhr 30 zeigt die ARD in TV-Erstausstrahlung „Abgedreht“ (Be kind rewind), eine Comedy-Perle über zwei durchgeknallte Aushilfen, die in einer Videothek versehentlich die VHSsen löschen und versuchen, sich über die Runden zu retten, in dem sie selbstgedrehte Remakes der gelöschten Blockbuster verleihen. Die Remakes sind der Hammer!

In den Videotheken tut sich nichts weltbewegendes, einzig eine diese Woche rauskommende Special Edition des SF-Kultfilms Tron könnte eine Erwägung wert sein. Also: Im Kino hat man mehr vom Film, und in den Kinos ist die Hölle los. Ganz oben auf der Liste steht – natürlich – „Hangover 2„, der an diesem Wochenende in den USA gestartet ist und an 4 Tagen 118 Millionen $ eingespielt hat. Sieht so aus, als hätte man tatsächlich das Erfolgsrezept des 1. Teils wieder aufgelegt, der Trailer ist vielversprechend, ich freu mich drauf.

Außerdem startet endlich (oder wieder) Kottan ermittelt – Rien ne va plus. Die Wiederauflage der zwanzig Jahre alten Anarcho-TV-Serie kommt nun, nachdem sie Anfang April nur in zwei Städten gestartet wurde, richtig in die Kinos. Die Reaktionen auf den Film sind durchaus durchwachsen.
Und dann ist da noch“Transnationalmannschaft„, eine Doku über Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die – wie es so schön heißt – einen Migrationshintergrund haben. Der Trailer macht an, scheint ein sehr sympathischer Film zu sein.

Mit geschmeidigem Übergang kommen wir so zum Sport, denn die Nationalmannschaft spielt am Freitagabend gegen Österreich EM-Quali, die ARD überträgt ab 20 Uhr 15. Es scheint angeraten, während des Spiels nicht alzuviel zu trinken, damit man hinterher noch genug Körperkoordination hat, um umzuschalten, bevor Waldis EM-Club kommt.
Auf Eurosport kann man sich live die zweite Woche der French Open im Tennis und ein traditionsreiches U-21-Fußballturnier in Toulons anschauen, auf Sport1 laufen die letzten Halbfinalplayoffs der Basketballbundesliga, am Sonntag ab 15 Uhr 40 dann die erste Finalpartie. Und ein Leckerbissen am Sonnabend abend, ab 21 Uhr 15 zeigen sie live das Testspiel Brasilien-Holland. Könnte schöner Fußball bei rauskommen.

Was für eine Woche! Hab ich noch was vergessen? Ja. Vatertag. Vatertag ist auch noch. Freu ich mich drauf. Ich mach mit meinem Freund Uwe nach Angermünde. Da machen wir ’ne richtig lange Radtour, und zum Abschluss gönnen wir uns das größte Steak vom Galloway-Rind, das es auf Gut Kerkow gibt. Und was macht ihr?

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Links der Woche – 21.5. bis 27.5.

Thema der Woche war der vom EHEC-Virus ausgelöste Dünnschiss. Wobei die reale Diarrhoe sich in (sehr engen) Grenzen hält, der geistige Dünnschiss bei der alarmistischen Presse jedoch tatsächlich epidemische Ausmaße angenommen hat, wie die taz schreibt.

Nochmal zum Aufreger der Vorwoche: Strauss-Kahn hat sich wohl gewohnheitsmäßig aufgeführt wie ein frustrierter Staubsaugervertreter, der in der Bar eines drittklassigen Hotels einen über den Durst getrunken hat. Und im „New Yorker“ steht, dass es alle gewusst haben. Kann mir dann mal bitte jemand erklären, wie ein solcher Schmierlappen Oberpropeller vom IWF werden und ziemlich lange bleiben konnte? Wenn es alle gewusst haben?
Oder war er am Ende doch kein solcher Schmierlappen? Der Prozess und damit der Schuldspruch stehen ja noch aus, auch wenn die Boulevardpresse die Unschuldsvermutung längst abgeschafft hat. Wie deren Fotoauswahl zeigt, schreibt Roberto J. De La Puente in „ad sinistram“.

Mann denkt immer, dass er sich mit Autos auskennt. Ist aber meistens nicht der Fall. Ich stolperte letzte Woche bei Spiegel Online über Fa. Pagani in San Cesario. Die bauen Raketen auf Rädern. Zur Zeit bereiten sie einen Modellwechsel vor: vom Zonda auf den Huayra.

Vom Sportwagen zum Sport. Es gibt ja für alles Weltmeisterschaften, da sollte einen nix mehr erschüttern können. Als ich jedoch erstmals von der Arschbombenweltmeisterschaft hörte, war ich doch kurzzeitig verwirrt. Dafür gibt es wirklich Punktrichter?

Die Kollegen, die den Tennisschläger schwingen, sind zur Zeit an den Wochenenden viel unterwegs. Im Mai/Juni sind zahlreiche Verbandsspiele zu bestreiten. Die TG Würzburg versucht sich derzeit, über die Runden zu retten, bis ein ehemaliger Stammspieler Zeit hat, sie in der Kreisklasse zu verstärken. Dirk Nowitzki.

Nächste Woche ist Vatertag. Als ich den ein bisschen recherchiert hab, bin ich auf ein Staatsoberhaupt gest0ßen, das als erstes den Vatertag zum offiziellen Feiertag in seinem Land erklärt hat. Ich hab mich sehr gewundert, dass ausgerechnet DER das war. Wer war’s? Der erste, der hier in den Kommentaren den richtigen Namen nennt, bekommt eine Tube Musgo-Real-Rasiercreme aus dem nassrasur.com-shop. Weicheier googlen, Kerle raten. Mitarbeiter von nassrasur.com und „Männer unter sich“ dürfen nicht mitmachen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und schnell noch den Tweet der Woche, Claudius Holler erfreute uns mit: „Wer nix wird, wird Wirt. Wer mehr auf Koks und Nutten steht, bei Ergo ist es nie zu spät.“ (Dank an Carsten Sohn für den Hinweis).

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

 

Von 0 auf 100: Der Weg zum Ultra-Läufer (Teil II)

Heiko Müller, der für “Männer unter sich” schon mal eben kurz von Hamburg auf den Brocken gefahren ist, hat für uns eine vierteilige Serie über Ultra-Läufe geschrieben. Teil I (gestern) lieferte eine Einführung ins Thema, Teil II (heute) beschreibt interessante Ultra-Läufe in Europa. In den Teilen III und IV (nächste Woche) beschreibt Heiko Vorbereitung und Durchführung seines ersten 100-km-Laufs.

Welchen Ultra soll ich laufen?

Gute Frage. Sehr gute Frage. Und wirklich nicht leicht zu beantworten. Zunächst ja auch sehr verwunderlich. Wer ist schon so verrückt, einen Ultra zu laufen? Mehr als 50km am Stück? Das sind doch nicht viele, denkt man. Und für die paar Verrückte müssen doch 1-2 Event reichen. Mehr schafft doch eh keiner pro Jahr.
Weit gefehlt. Wer infiziert ist, der läuft auch 2,3,4 … viele Ultras pro Jahr. Und so kommt es, dass es jede Menge interessanter Veranstaltungen in dem Bereich gibt. Nein, es sind keine, wo zwanzigtausend am Start stehen und nein, die Medien sind meist auch nicht vor Ort. Vielleicht mal einer, der für eine lokale Zeitung schreibt, oder in seltenen Fällen sogar für eine Überregionale. Ultras sind nicht für die Masse, sie sind für die Klasse. Eine Klasse für sich.

Aber zurück zur Frage, welchen bzw. welche Art. Zu Unterscheiden sind Rundenläufe und Punkt-zu-Punkt-Läufe. Die ersten finden häufig in Stadien, auf kurzen Rundkursen oder ähnlichem statt. Vorteil hier ist, dass man keine Sorgen mit der Verpflegung hat. Man kann Kleidung deponieren, und wenn Support durch Freunde stattfindet, wissen die immer, wo man ist. Auf der nächsten Runde und man kommt gleich wieder.

Die Punkt zu Punkt Veranstaltungen sind meist große, einmal zu durchlaufende Runden oder aber wirklich so, dass der Anfangs- und Endort nicht identisch sind. Das bekommt man in der Regel nur hin, in dem die Strecke quer durch die „Gegend“ führt, man nennt Sie demzufolge gern auch Landschaftsläufe.

Für Rundenläufe in Stadien habe ich persönlich nichts übrig, so kann ich dazu auch keinen empfehlen. Einen Rundenlauf aber, einen, der auch noch ein bisschen exotisch ist, einen, der einem bei den bloßen Zahlen schon den kalten Schweiß auf die Stirn treibt, einen solchen kann ich empfehlen. Den Mt. Everest Treppenmarathon. Wenn man den vollständig schafft (in 24 Stunden) hat man einen Doppelmarathon gelaufen und ist von den Höhenmetern einmal auf den Mt. Everest gestiegen und wieder hinab. Ein wahrlich beeindruckender Gedanke. Mir war das Erreichen der 100 Runden bisher nicht vergönnt. Aber der Kilimanscharo ist auch nett  und so bin ich mit meinen 70 Runden und 6000 Höhenmetern auf knapp 60km auch ein glücklicher Mensch. Nur wer einmal dabei war – es sind nur 60 Teilnehmer zugelassen – kann ermessen, welch tolles Wir-Gefühl sich unter den Läufern aufbaut. Man sieht sich pro Runde 2 mal, klatscht ab, spricht sich Mut zu oder trifft sich im Verpflegungszelt auf eine Tasse Kaffee mit Nudeln.

Bei den Landschaftsläufen sieht die Welt schon anders aus. Da wären Empfehlungen ohne Ende auszusprechen. Einer der ältesten Ultras, der seit über 50 Jahren ausgetragen wird, einer, den sogar viele kennen, ist Biel. Die 100km von Biel. Der Ultra schlechthin. Und weil er so einmalig ist, werde ich in Teil 3 und 4 der Serie beschreiben, wie ich Biel das erste mal unter die EVA Sohle genommen habe und hier nüscht weiter sagen.

Bekannt und berüchtigt ist natürlich auch der Rennsteig. Wellige 72km durch Thüringen. Landschaftlich reizvoll. Mit dem legendären Schleim als Wegzehrung. Einer der Läufe, der noch auf meiner Liste steht und irgendwann in der Zukunft mal mein sein wird.

Dann noch die kleineren Sachen. Sehr familiär ist der Fidelitas Nachtlauf in Karlsruhe. Wie viele Ultras geht er durch die Nacht. Bemerkenswert hierbei ist, das man auf den 80km im Mittel jeweils nach 4km Futter gereicht bekommt. Was für so einen langen Lauf alles andere als normal ist. Die Strecke ist schön gelegen und geht hinreichend auf und ab. Wandern am Ende ist kein Problem, die Zeitvorgaben sind so, dass auch Ultrawanderer dort starten können.

Und winzig und nur auf Einladung sind dann z.B. Läufe wie der HILL (Hildesheimer idyllischer Landschafts Lauf) und der KILL (Kein idyllischer Landschafts Lauf). Der erste ein 50iger der tagsüber als orientierungslauf mit Karte durch die Hildesheimer Berge geht. Der zweite ist nahezu identisch. Nur Nachts. Im November und nicht 50km sondern 50Meilen. Bei richtigem Wetter eine echte Herausforderung. Wer es beim Kill nicht schafft bekommt nur die Hälfte seiner „Hundemarke“, welche hier die Medaille ersetzt. Die andere Hälfte bekommt das Skelett des Veranstalters um den Hals gehängt.

In der Schweiz wäre noch der K78, der Swissalpine zu erwähnen. Mit 78km quer durch die Berge eine anspruchsvolle Veranstaltung, die Trittsicherheit erfordert und durch die Wetterwechsel im Gebirge eine gute Vorbereitung notwendig macht.

Und nein, dass sind nicht alle. Es gibt den LüHa Fun Run von Lübeck nach Hamburg, den Rodgau 50iger, zahlreiche 6,12 und 24std Läufe… wer noch mehr sucht kann bei der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung noch jede Menge Informationen finden.

Heiko, 50 Jahre, arbeitet am Tag, läuft nachts, sammelt Uhren, schraubt an Autos und liebt die Familie über alles. Heikos Seite ist schlusslaeufer.de.

Von 0 auf 100: Der Weg zum Ultra-Läufer (Teil I)

Heiko Müller, der für „Männer unter sich“ schon mal eben kurz von Hamburg auf den Brocken gefahren ist, hat für uns eine vierteilige Serie über Ultra-Läufe geschrieben. Teil I liefert eine Einführung ins Thema, Teil II (morgen) beschreibt interessante Läufe in Europa. In den Teilen III und IV (nächste Woche) beschreibt Heiko Vorbereitung und Durchführung seines ersten 100-km-Laufs.

Ultralauf? Außerhalb der Laufszene ist der Begriff Ultralauf nicht so häufig anzutreffen. Und auch innerhalb wird hier und da nachgefragt. Eine schnöde Definition sagt: Alles länger als Marathon ist Ultra. Eingebürgert hat sich so etwas wie, jenseits der 50km ist Ultra.

Jenseits der 50km? Für den Hobby Jogger oder Couch Potatoe sind 42,195km bereits eine lange Strecke. Und glaubt man den einschlägigen Magazinen, so ist ein Marathon bereits eine Sache auf die man sich lange und intensiv vorbereiten muss.
Ist ein Marathon lang? Muss man ewig trainieren um lange Strecken laufen zu können? Ich sehe schon die Mediziner wie Sie die Pumpgun durchladen und  mich aus dem Verkehr ziehen wollen, aber ich persönlich meine: Nein man muss nicht ewig lange trainieren um lange Strecken laufen zu können. Insbesondere nicht für Ultras. Warum?
Nun, beim Marathon ist es so, dass jeder – auch die, die noch nie einen gelaufen sind – mittlerweile Ideen haben wie lange man für einen Marathon brauchen sollte. Sub 4 (std.) ist ja fast schon Pflicht um Ernst genommen zu werden. Viele wollen Sub 3:30 erreichen, Sub 3 sind schon weniger. Aber es geht um Zeit. Am Stammtisch gilt ein Zieleinlauf beim Marathon nicht mehr viel. Macht doch Hinz und Kunz. Es kommt auf die Zeit an.
Das ist der Teufelskreis. Die meisten von uns würden wohl sagen: 42,195km Wandern, ja, das ginge wohl. Dauert, aber geht. Ein bisschen schneller und man ist schon Jogger. Das läuft dann auf Zeiten jenseits der 5, 6 Stunden hinaus. Na und? Wer nicht gerade in Guiness Buch der Rekorde will, nicht vom eigenen Ehrgeiz zerfressen wird, der kann auch mit so einer Zeit glücklich sein und sagen, ich habe es geschafft.

Jetzt zum Ultra. Wer der Hatz um Zeiten entgehen will, wer beim Laufen einfach nur an das Laufen denken will, wer lange Landschaften an sich vorbei ziehen sehen will, wer unter pre seniler Bettflucht leidet und Nachts eh kein Auge zubekommt, der sollte Ultraläufe machen.
Kaum jemand aus dem Bekanntenkreis wird eine über 100km gelaufene Zeit einsortieren können. Es wird nur ein entsetztes Staunen hervorrufen, wenn man von seinem ersten 100er erzählt. Niemand wird die Leistung anzweifeln, wenn man 50Meilen, nachts, im November, durch die Hildesheimer Berge gelaufen ist.
Ultra ist laufen um des Laufens willen. OK. Es gibt auch dort Menschen, die sich die Zeiten notieren. Aber es gibt auch Menschen, die sich elektrisch rasieren. Jeder wie er mag.

Halten wir also fest: Ultras sind lang und machen Spaß, die Berichte darüber rücken einen in den Mittelpunkt und haben einen nicht unerheblichen Wow-Faktor. Demzufolge will jetzt jeder Leser dieser Zeilen auch mal einen Ultra laufen und fragt sich nun:
Wie trainiert man den nun für einen Ultra? Das ist leichter als das Training für einen Marathon. Dort gibt es Tabellen, Tempoläufe, Ausdauerläufe, Intervalle, Steigerungen…. Wenn man sich Tipps für Ultras sucht, dann steht dat: Einfach so oft wie möglich lange laufen. Schlurfschritt eher als echtes Laufen. Bloß die Pfoten nicht so sehr heben. 100km, Schrittlänge vielleicht 80cm, wir sind ja im Ultraschlurfschritt, das macht 125.000 Schritte bis ins Ziel. Hebt man den Fuß pro Schritt nur 2cm höher, und wiegt der  Schuh ca. 250gr, dann habe ich am Ende die 250gr  2,5km in die Höhe gehoben. Oder was beeindruckender und aus physikalischer Sicht gleichwertig ist: 525kg einen Meter hoch.  Die im Alter ohnehin eintretende Fußheberschwäche wirkt sich hier positiv auf die Leistungsfähigkeit des Ultras aus.
Zu beachten ist hierbei, dass der Körper sehr schnell die Vorteile des flachen Schlappschrittes erkennt. Sobald er das gemacht hat, sind schnelle Zeiten auf den 10km oder die Marathon Bestzeit Geschichte. Das kann, sollte einen aber nicht stören.
Das langsamere Tempo, die geringere Schrittweite, das geringere Abstoppen bei der Landung führt zu deutlich weniger Belastung in den Gelenken. Mag widersinnig klingen, aber bei einem Ultra in moderatem Tempo sind die Belastungen geringer als bei einem Marathon in scharfen Tempo.

In der nächsten Folge geht es um ein paar interessante Ultras in Europa.

Heiko, 50 Jahre, arbeitet am Tag, läuft nachts, sammelt Uhren, schraubt an Autos und liebt die Familie über alles. Heikos Seite ist  schlusslaeufer.de.

Was liegt an? – 23.5. bis 29.5.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Eben hab ich meinen Zeitungshändler komplett aus der Spur geworfen. Der Mann, nennen wir ihn mal Herrn Üflüflü, hat seinen Laden direkt neben meiner Haustür, ich hol bei ihm meine Zeitungen und wir streiten uns jeden Tag wg. Fußball. Er ist , ich FC Bayern, er ist Türkei, ich Deutschland, wie das Fans so machen. Heut früh frag ich ihn: „Wer gewinnt die Championsleague?“ Er will schon antworten (Herr Üflüflü ist Barcelona), dann frag ich nach „Lyon oder Turbine Potsdam“? So ratlos hat Herr Üflüflü noch nie geguckt. Soweit zur Akzeptanz von Frauenfußball hierzulande. Achja, die Mädels sind Donnerstagabend dran, ZDF und Eurosport übertragen.
Der richtige Fußball schliddert in die Sommerpause: Rückspiel Relegation Bochum-Gladbach am Mittwoch um 20 Uhr 15 in der ARD: ich hatte Gladbach deutlicher vorn, das kann noch mal ganz eng und spannend werden.
Sonnabendabend dann der absolute Wochenhöhepunkt, CL-Finale Barcelona-ManU. Natürlich ist Barcelona haushoher Favorit, ich überlege, ob ich nicht ein paar Euro auf ManU setzen soll. Das Team ist über die ganze Saison kontinuierlich stärker geworden, die werden sich richtig reinhängen, ja, doch, könnte ein großer Abend werden. Public Viewing in irgendeinem English Pub könnte eine gute Idee sein.
Und damit die fußballerischen Erwartungen nicht gleich in den Himmel wachsen, gönnt uns der DFB am Sonntagabend zum Wochenausklang noch ein famoses Freundschaftsspiel gegen Uruguay. Nuja. Vielleicht bin ich ja am Sonntagabend noch auf der Siegesfeier im English Pub, dann brauch ich das nicht zu gucken.
Wer das Auge vom Dauerfußball ein wenig entlasten möchte schaltet zu Eurosport, 1. Woche French Open und der Giro sind da die Live-Themen, Sport1 erfreut mit den Playoffs der Basketball-Bundesliga und am Donnerstagabend gibt’s ein Leichtathletik-Meeting aus Rom.

TV ohne Sport ist diese Woche ziemlich dürftig, die Macho-Kultserie „Der letzte Bulle“ heute abend 20 Uhr 15 auf Sat1 ist ein Highlight, das andere läuft am Freitag Abend auf arte spät um 22 Uhr 35, die sehr anrührende Doku, „Marathon Boy“ über einen indischen Jungen, der mit vier Jahren schon reihenweise Marathon-Läufe absolviert, was die Frage aufwirft, ob er ausgebeutet wird oder nicht, und wie gesund das überhaupt ist, was da mit dem Kleinen angestellt wird. So eine Art „Slumdog Millionaire“ minus Schmalz.

Im Kino tut sich nix, wir freuen uns alle auf nächste Woche, wenn „Hangover 2“ und „Transnationalmannschaft“ anlaufen. Wer es gar nicht ohne Popcorn aushält, kann „Wer ist Hanna?“ anschauen, einen Mix aus „Nikita“ und „Leon der Profi„. Scheint gut gemacht zu sein, die Action stimmt.

Auch in den Videotheken tut sich nix besonderes, eventuell, ganz eventuell kann man sich „Dickste Freunde“ anschauen, ein einigermaßen unschlüssig zwischen Komödie und Drama schwankendes Buddy Movie. Eine saustarke Performance von Vince Vaughn reisst’s raus. Beinahe.

http://www.youtube.com/watch?v=uU00YYiGm44

Ich bleib bei Fußball, nach dieser Woche kommen noch zwei Länderspiele EM-Quali und dann ist Sommerpause bzw. Frauen-WM. Solange die Mädels die Plätze nutzen dürfen, kann man sich ja anderweitig beschäftigen. Viel Spaß, eine schöne Woche!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Links der Woche – 14.5. bis 20.5.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

In der Nachspielzeit: Arsenal führt gegen Newcastle 4:3, Newcastle bekommt einen zweifelhaften Elfmeter zugesprochen, der wird verwandelt. Das Spiel endet 4:4, Arsenals Chancen auf die Meisterschaft sind dahin. Ein Arsenal-Fan verfolgt das ganze an TV und Laptop und erträgt es, wie nur echte Fans es ertragen können: fair, gelassen und mit Würde.
http://www.youtube.com/watch?v=ZQYob9E0q-Y

Das Zeitfenster für den Münzwurf beträgt 10 Sekunden…
Blog-Beitrag über die Vorschriften der UEFA

Wir sind Bart-Weltmeister!
Ein Deutscher hat den… beknacktesten Bart

Mit dem Wolf tanzen war gestern.
Heute ist die Sau Aussägen
(Dank an Stefan P. Wolf für den Hinweis)

Die Badesaison beginnt!
Ein schönes Sixpack in Sekunden
(Dank an Carsten Sohn für den Hinweis)

Öl ist unser Blut.
Don Alphonsos Bilder von der Mille Miglia

Quentin Tarantino (!) in einem japanischen (!) Italo-Western, offenbar ein Remake von „Für eine Handvoll Dollar“, trefflich „Sukiyaki Western Django“ betitelt

 

 

Mäuse unter sich

Harald Effenberg ist Schauspieler, er lebt und arbeitet in Berlin. Fernsehzuschauern ist er unter anderem aus der “Comedy-Falle” oder aus “Hallervordens  Spott-Light” bekannt. Sein Witz-Programm “Unter aller Sau” lief mehrere Monate lang in den Berliner Wühlmäusen. Effenberg, der nur unsportliche Verwandte hat, ist Autor des Buchs “Die 100 besten Witze aller Zeiten“.

Gentlemen, start your engines!

Die Geschichte des Formel 1 Grand Prix – mit Slotcars

Oldtimer Rennen liegen voll im Trend. In den Sommermonaten findet fast jedes Wochenende eine Veranstaltung statt, bei der die schnellen Boliden des letzten Jahrhunderts im Mittelpunkt stehen. Krönung der Saison in Deutschland sind dabei das „Jim Clark Revival“ und der „Oldtimer Grand Prix“.

Die Entwicklung der Formel 1 Boliden kann man bei den vier Boliden aus Maranello schön nachvollziehen: Ferrari F 555 Supersqualo (1955) von Cartrix, 156 F1 (1961), 312T (1976) und F1 „No.5“ (2004) alle drei von Scalextric

So eine Autorennbahn verbindet Generationen. Väter und Söhne werden nicht nur die Helden und Dramen ihrer Zeit erinnert, sondern haben auch einen Riesenspaß mit dem Daumen am Drücker. Eine Carrera-Bahn schlummert oft noch auf dem Dachboden, die muss halt wieder rausgekramt und in Gang gebracht werden. Wenn das nicht der Fall ist, bekommst Du Bahnsets, Erweiterungsschienen und natürlich die Fahrzeuge mit Zubehör wie Tribünen, Boxengasse und Figuren im Fachhandel.

Zweimal Mercedes: Der Benz W-196 von 1955 mit dem Karl Kling am GP teilnahm (Cartrix) und der McLaren MP4/20 „Driver No.9“ von Carrera

Warum nicht auch mal einen „Grand Prix“ mit historischen Formel-Rennern auf der Slotbahn austragen? In diesem Beitrag will ich Euch ein paar Anregungen dazu liefern. Ins Leben gerufen wurde der Formel-1 Zirkus 1950. Seinerzeit waren die Alfa Romeo 158 S8 sc mit ihrer Vorkriegstechnik nicht zu schlagen. Der Weg von Guiseppe Farina, dem ersten Weltmeister, über Juan Manuel Fangio, Graham Hill, Jim Clark, Mario Andretti oder Niki Lauda bis Michael Schumacher und Kimi Räikkönen ist lang. Als Millionenfrage in Günter Jauchs Quizshow kann ich mir auch vorstellen, wer wohl „Maria Teresa de Filippis“ war. Die richtige Antwort kann ich Euch verraten, denn ich habe „Formel 1 – Alle Wagen ● Alle Fahrer“ für diesen Beitrag mit Vergnügen durchgelesen: Sie hat in Monaco 1958 mit als erste Frau an der Qualifikation zu einem F1-Rennen teilgenommen, mit einem Maserati 250F. In Belgien schaffte sie sogar den 10. Platz im Rennen. Eine Liste aller Champions findet Ihr übrigens hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Formel-1-Weltmeister. Im Delius Klasing Verlag ist kürzlich „Legenden der Formel 1“ erschienen. 72 Rennfahrer, die zu ihrer Zeit stilprägend waren werden hier portraitiert. Ebenso, wie „Vergessene Rennstrecken“, ein absolutes Muss für jeden Motorsportinteressierten. Warum ich das schon in den ersten Sätzen dieses Beitrags erwähne? Weil ich der Meinung bin, dass ein zünftiger „Oldtimer Grand Prix“, am Besten zusammen mit ein paar Freunden, erst richtig Spaß macht, wenn man mit ein paar Utensilien, den passenden Autos und einer schönen Nachbildung einer Rennstrecke aus der Vergangenheit für die richtige Atmosphäre sorgt. Wenn dann auch noch die Dekoration, Musik und Verpflegung zu der Zeit passt, in der das Rennen spielen soll, umso besser! Rock‘n Roll und Käseigel, Pettycoat und Schmalzlocke für die 50iger, Beatles für die 60iger oder Schlaghosen, Sitzsack und Africola für die hippen 70iger…

Zwei Replikas: Links der McLaren „Amarillo“ von Reprotec, rechts der BRM P 261 “Graham Hill 1964” von SCX

Denn gerade die Autorennbahn kann wie kaum ein zweites Hobby als „Zeitmaschine“ genutzt werden. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, die alle ihren Reiz haben:

Historisch korrekt

Zweimal McLaren und zweimal Scalextric: McLaren M23 „No.40“ von Scalextric „Classic Grand Prix“ und McLaren F1 No. 8 von Scalextric UK

Autos und Rennbahn aus der Zeit, in der das Rennen stattfinden soll. Carrera Universal, Stabo oder eine alte Scalextric-Bahn, dazu die Originalfahrzeuge aus der Zeit. Authentischer kann man sich dem Thema nicht widmen. Material gibt es, sofern es nicht noch auf dem eigenen Dachboden oder im Keller schlummert, bei Börsen oder (Online-)Auktionen. Schienenmaterial ist meist preiswert zu haben, die Fahrzeuge, sofern es sich nicht um seltene Sammlerstücke handelt, auch. Es ist zwar mit etwas Mühe verbunden, das passende Equipment zu finden und aufzuarbeiten, damit auch alles funktioniert – aber es lohnt sich!

Aktuelle Bahn und alte Autos

Ford Benneton B 193/95, „No.2“ von Scalextric UK und Renault F1 2006 „Team Spirit No.2“ von Scalextric

Hier hat man die größte Auswahl. Eine aktuelle 2-Leiter-Rennbahn, kombiniert mit den Klassikern von Scalextric, Revell-Monogram oder anderen kompatiblen Wagen aus der Flower-Power-Zeit. Wem die alten Schätzchen zu schade zum Bolzen sind, oder sich das eventuell aufwändige Vorbereiten für den Oldtimer Grand Prix en miniature sparen will, findet bei Reprotec oder z.T. auch bei SCX Replikas der Klassiker aus den 60igern und 70igern.

Lotus 38, 1965, Jim Clark von Ostorero

Lotus beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Auf der Höhe der Zeit: Klassiker heute

Noch nie waren Slotcars so perfekt wie heute, gab es eine auch nur annähernd so große Auswahl. Man kann, wie erwähnt, bei Börsen und Auktionen so manches Oldie für die Sammlung bekommen. Aber es kommen auch laufend Neuheiten dazu. Besonders Scalextric hat sich hier mit der „Classic Collection“ viele Freunde gemacht. Aber auch von Nischenanbietern wie Cartrix oder Ostorero kommen 50iger-Jahre Grand Prix-Boliden neu in die Händlerregale. Diese Hersteller bieten optisch und technisch das heutzutage machbare. Sie sind extrem detailliert, liebevoll maßstabsgetreu umgesetzt und machen auch beim Fahren viel Spaß. Und auf den kommt es uns ja schließlich an – oder?

March 761 F1, 1976, GP Italien, Ronnie Peterson von FLY

March 761 F1 beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Rückblick und Fazit

Die fast 58-jährige Geschichte der Formel 1 mit Slotcars wieder aufleben zu lassen ist ein reizvolles Unterfangen. Die Entwicklung eines „Gentleman-Sports“, mit klassisch eleganten Fahrzeugen bei denen außer einem dezent angebrachten Herstellerlogo kein Werbeaufkleber die elegante Linie störte, zu den rasenden Playboys in deren kreischenden Litfassäulen mit Spoilern und Flügeln, ist ein weiter Weg.

Lotus „JPS Formula 1“ No. 5 aus den 70igern von Scalextric UK

Der JSP-Lotus von Emerson Fittipaldi beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Die Auswahl der zur Verfügung stehenden Fahrzeuge spiegelt auch das Interesse der Zeit am Autorennbahnhobby wieder. Während es aus den 50igern relativ wenige Modelle gibt, die fast allesamt erst in den letzten Jahren aufgelegt wurden, haben es die Fans der 60iger Jahre bedeutend leichter. Zum einen gibt es immer noch ausreichend fahrbereite Originale aus der Zeit, zum anderen bieten Reprotec und CX Replikas, vor aber allem Scalextric interessante Neuauflagen der rasenden Zigarren an. Nicht zu vergessen Nischenanbieter wie Ostorero mit einem traumhaft schönen Handarbeitsmodell des Lotus 38. Mit dem Original gewann Jim Clark 1965 die Indy 500. Auch aus den 70igern gibt es noch ausreichend originales rollendes und Schienenmaterial. Ebenso neue Boliden, wie den formidablen March 761 von Fly, der sich mit dem Ferrari 312T und dem McLaren M23 von Scalextric heiße Duelle liefern darf. Dass es in den 80iger Jahren ruhig um die Autorennbahn wurde, und die Flaute bis Ende der 90iger andauerte, mag man von der Tatsache ableiten, dass es aus diesem Zeitraum nur relativ wenige F1-Slotcars gibt. Doch wer suchet, der findet. Und wir wurden bei H+T Motor Racing in Darmstadt fündig. Bei Kurt Petri stehen noch Neufahrzeuge der letzten britischen Produktionschargen von Scalextric im Regal. Wer sich den einen oder anderen dieser Restposten sichern möchte, kann dort erfragen, ob das gewünschte Fahrzeug noch lieferbar ist.

Zweimal Ferrari 156 F1: Einmal für Carrera Universal, das Orginal aus den 60igern und die Neuauflage von Scalextric aus der „Classic Grand Prix“-Serie

Bekanntlich ging es mit dem Interesse am Hobby Slotracing Ende der 90iger wieder steil nach oben. Nahezu jeden Formel 1 Renner aus dem aktuellen Grand-Prix-Zirkus gibt es von diversen Anbietern, in allen erdenklichen Farbversionen. Da diese Autos meines Erachtens bei weitem nicht den Charme der eleganten Renner aus den ersten drei Jahrzehnten haben und sich jeder leicht einen Überblick über das Programm von Carrera, Scalextric und SCX machen kann, will ich hier nicht näher darauf eingehen.

Ferrari F 555 Supersqualo, 1955, Nino Farina, No. 2 von Cartrix

Ferrari F 555 Supersqualo beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.

www.roberthill.de

Fotos: Robert Hill

Was liegt an? – 16.5. bis 22.5.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

In dieser Woche beginnt die schlimme Zeit. Der letzte Bundesliagspieltag hatte die Hausnummer 34, die Saison ist rum, die Sommerpause steht an, und damit die ungeordneten Wochenenden. Die Bundesliga bietet uns Männern ja nicht nur spannenden Sport, sie verleiht auch der Wochenendfreizeit Stabilität und Struktur, um die herum nichtfußballerische Aktivitäten geplant werden können: Ist das Freitagabendspiel relevant, oder kann man ausgehen? Wo beobachte ich am Samstagnachmittag die Konferenz? Und muss die Familie am Sonntag auf Papi verzichten, weil sein Verein spielt? Dieses Rückgrat ist uns in den nächsten Wochen genommen. Wir taumeln ordnungslosen Wochenenden voller Beliebigkeit entgegen.
Wie um uns zu verhöhnen gibt es vorher natürlich noch Fußball satt. Am Mittwoch überträgt Sat1 das Uefa-Cup-Finale zwischen FC Porto und Sporting Braga (Anpfiff 20 Uhr 45), am Donnerstag ab 20 Uhr 15 können wir bei der ARD das 1. Relegationsspiel der Bundesliga zwischen Gladbach und Bochum anschauen (Sollte eine klare Sache für Gladbach werden, denke ich, Rückspiel ist am 25.5.) und am Sonnabend ist – wiederum von der ARD übertragen– das DFB-Pokal-Finale, Schalke-Duisburg, nuja. Wenn Schalke das nicht macht…

Für die Nichtfußballer: Eurosport sendet weiterhin täglich live vom Giro d‘Italia, ab kommenden Sonntag dann auch Weltklasse-Tennis von den French Open. Auch wenn uninformierte Fernsehkommentatoren immer wieder ahnungslos was von „langweiligem Sandplatz-Tennis“ faseln, in Paris bekommt man meist das schönste Tennis zu sehen (seit Bruguera und Corretja nicht mehr spielen). Eben weil‘s auf Sand langsamer zugeht, entscheiden hier nicht Athletik und Kraft sondern Taktik und spielerische Finesse.
Zur Einstimmung kann man sich auf Sport1 diese Woche über den World-Team-Cup aus dem Rochus Club in Düsseldorf reinziehen, acht Nationen spielen mannschaftlich gegeneinander, Deutschland läuft mit dem Davis-Cup-Team auf, ist doch was.
Und am Sonntag ist Grand Prix in Spanien, die Motorräder fahren auf Sport1, die Autos auf Sky und RTL, wie immer.
DAS Motorsport-Ereignis der Woche ist aber natürlich die Mille Miglia. Natürlich ist Don Alphonso wieder dabei, diesmal mit einem steinalten VW-Käfer. Erste Fotos stehen schon bei „Rebellen ohne Markt“.

Im Kino laufen zwei interessante Filme an, zum einen der vierte Teil von „Pirates of the Caribbean“. Nuja, wenn mir vor ein paar Jahren jemand gesagt hätte, dass Hollywood anfängt, Rummelplatzattraktionen zu verfilmen, hätte ich denjenigen für verrückt erklärt, und nun geht die Piraten-Achterbahn in die vierte Runde. Teil 1 war ja ganz okay, 2 und 3 fand ich zu wirr, aber von Teil 4 liest man jetzt schon sehr viel gutes.
Dokus haben’s hierzulande im Kino schwer, das gilt dann sicher auch für „Joschka und Herr Fischer“ von Pepe Danquart. Danquart hat zuletzt zwei absolut faszinierende Sport-Dokus gedreht, „Am Limit“ über Extrem-Kletterer und „Höllentour“ über die Tour de France, mit dem Film über Fischer – der ja wirklich eine faszinierende Biographie gelebt hat – scheint ihm ein tolles Stück Zeitgeschichte gelungen zu sein. Ich geh bei nächster Gelegenheit rein.

In die Videotheken kommt nix besonderes, 22 Bullets kann man sich vielleicht reinziehen, einen grundsoliden Marseiller-Mafia-Thriller mit Jean Reno.

Bleibt die Glotze. Wie jede Woche empfehlen wir montags um 20 Uhr 15 „Der letzte Bulle“ auf Sat1, aber diese Woche kann Mann in Erwägung ziehen, sich die aktuelle Folge zu einem späteren Zeitpunkt anzuschauen. Denn zeitgleich läuft auf Das Vierte „Der Tod ritt dienstags“, eine Perle des Italo-Westerns mit Guliano Gemma und Lee van Cleef. Der Plot erinnert vage an „Mein Name ist Nobody“, was kein Wunder ist: Tonino Valerii heißt der Regisseur beider Filme. Wer in Zukunft mitreden will, sollte das Teil anschauen, spätestens nächstes Jahr werden Italo-Western das Über-Ding. Tarantino hat einen „Django“ angekündigt (kein Scheiß).
Kurzer Nachtrag: Hab ein bisschen hinter dem Tarantino-Western herrecherchiert, die Inhaltsangaben, die bis jetzt kursieren, lesen sich so, als wäre „Django Unchained“ tatsächlich ein Remake von „Der Tod ritt dienstags“, mit Will Smith und Christoph Waltz in den Gemma- und Van-Cleef-Rollen.

Samstagabend und kein Bock auf Pokalfinale? Der Wagemutige greift zur Fernbedienung und schaltet Tele5 ein, um mit heruntergefallener Kinnlade und weit aufgerissenen Augen „Mega Shark vs. Giant Octopus“ zu bestaunen, einen der schlechtesten Horrofilme, die je gedreht wurden, ja, dieses Machwerk spielt tatsächlich in der „Plan 9 from Outer Space“-Klasse, dieser Film ist auf allen Ebenen so schrecklich schlecht, dass er schon wieder eine gewisse Trash-Qualität hat. Bei seinem Kinostart in Großbritannien hat dieser Film übrigens am ersten Wochenende die horrende Summe von 733 Dollar (nein, ich habe keine Null vergessen), eingespielt, und Experten fragen sich heute noch, welche armen Irren für diesen Giga-Trash tatsächlich Geld ausgegeben haben. Der Trailer zeigt uns dieses Meisterwerk in seiner ganzen Herrlichkeit.

Der Trash-Fan kann mit diesem Film, reichlich Bier und einer Tüte Chips jede Menge Spaß haben. Apropos Trash mit übellaunigen Urzeit-Kreaturen: am Sonntag tritt Udo Lattek zum letzten Mal im Sport1-Fußball-Talk „Doppelpass“ auf. Die Woche endet mit einem auf Ex geleerten Weizenbier Paukenschlag. Bis dahin viel Spaß, eine schöne Woche!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Links der Woche 7.5. bis 13.5.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Wie funktioniert eigentlich dieses Kommunikations-Dings?
Schöner Cartoon

Star Trek-Fan-Film aus 1971. Mr. Spock trägt Koteletten und einen Schnurrbart.
http://www.youtube.com/watch?v=c6tVlZrzNRY

Wie Staubsauger funktionieren.
Wulffmorgenthaler-Cartoon

Ein Mann und sein Motorrad.
Steve McQueen’s Husqvarna wird versteigert.

Jet Set and Match.
Eine Timeline der Playboys

Der erste PKW mit ABS und Allradantrieb?
Das war ein Jensen!