Nur noch mit Helm?

Mit oder ohne?

Gerade lese ich bei Spiegel Online, dass Minister Ramsauer über eine allgemeine Helmpflicht für Radfahrer nachdenkt. Das ist sein gutes Recht, gerade Ministern sollte man das Denken nicht verbieten, aber über die Gründe, weshalb Ramsauer nachdenkt, erstaunen mich dann doch ein wenig.

Denn im selben Artikel stehen konkrete Zahlen vom Statistischen Bundesamt. Laut denen sind letztes Jahr deutlich weniger Radfahrer verunfallt als 2009. Gilt nicht, meint Ramsauer. Letztes Jahr war es extrem nass und kalt, da wären wesentlich weniger Leute mit dem Rad unterwegs gewesen. Gilt nicht, meine ich. Die Zahl der Radfahrer steigt von Jahr zu Jahr signifikant an, das dürfte die Wetter-Delle zumindest teilweise ausgleichen. Werden wir zahlenmäßig doch mal konkret:  Laut Verkehrsunfallstatistik hatten 2010 insgesamt 65.573 Radfahrer einen Unfall (13 Prozent weniger als im Vorjahr), 381 verunglückten tödlich, das sind 18 Prozent weniger als 2009 (da waren’s 462). Ich kann mir nicht helfen, eine „dramatische Zunahme“ der unfalltoten Radfahrer (Ramsauer laut SZ) sieht anders aus. Was ist mit unserem Verkehrsminister los? Was denkt der Mann?

Nun, Zugang zu dieser Gedankenwelt bekommt man, wenn man andere Zahlen betrachtet. In Deutschland gibt es (lt. Der Westen) 70 Millionen (!) Fahrräder1 Und laut Ramsauer tragen gerade mal 9 (neun!) Prozent der Radfahrer einen Helm.

Könnte es eventuell sein, dass ein paar Lobbyisten von der Fahrradzubehör-Industrie dem Minister gedanklich ein bisschen auf die Sprünge geholfen haben?. „Schauen Sie, Herr Minister, nur 9 Prozent aller deutschen Radfahrer tragen Helm, das ist doch ein unhaltbarer Zustand. Mit einer gesetzlichen Helmpflicht könnten wir Millionen von Helmen verkaufen, tausende Arbeitsplätze schaffen und die Verkehrsunfallstatistik sehe hinterher auch viel schöner aus. Klassische Win-Win-Situation!“

Wie dem auch sei, trotzdem lohnt es sich natürlich, über die Notwendigkeit, einen Fahrradhelm zu tragen, nachzudenken. Nun ist das kein absolut neues Thema, in Sachen Radhelmpflicht prügeln Gegner und Befürworter seit Jahren wortreich aufeinander ein. So wortreich, dass es mittlerweile für zwei (!) Wikipedia-Beiträge gelangt hat: einen im Artikel „Helmpflicht“ und einen im Artikel „Fahrradhelm„.

Die Befürworter haben die Schutzwirkung eines Helms2 als Totschlagargument Gegenteil eines Totschlagarguments auf ihrer Seite, die Gegner argumentieren u.a. damit, dass Radfahrer, die einen Helm tragen, zu einer riskanteren Fahrweise neigen könnten, was Unfälle wahrscheinlicher macht. Interessant sind auch Statistiken von Ländern, in denen die Helmpflicht eingeführt wurde (z.B. Australien): Hier nahm die Fahrradnutzung insgesamt ab, so dass statistisch von einer höheren Gefährdung der verbleibenden Radfahrer auszugehen ist. Es gibt zahlreiche weitere Argumente pro und contra, ich verzichte jetzt darauf, die auszubreiten, in den o. g. Wikipedia-Artikeln stehen sie alle drin.

Und jetzt Butter bei die Fische: Wie hält’s denn unsereins mit dem Radhelm? Wenn ich mir so durchlese, was ich bisher geschrieben hab, klingt das so, als wär ich Helmgegner. Bin ich aber nicht. Ich trage fast immer einen Fahrradhelm, seit ich in diesem Beitrag im Bestatterweblog gelesen habe: „Wir hatten noch keinen einzigen Fall, in dem jemand, der einen Fahrradhelm trug, ums Leben gekommen ist.“ Dieser Satz aus dem Munde eines Bestatters ist für mich ein sehr überzeugendes Argument.

Allerdings – im Urlaub trag ich auch keinen. Da ist es mir zu heiß für ’n Helm, und ich fahr praktisch ausschließlich auf prima ausgebauten Radwegen im Burgenland. Da ist die Unfall-mit-Kopfverletzung-Wahrscheinlichkeit minimal, da brauch ich keinen Helm, denk ich. Oder red ich mir ein?

Aber wie ist das mit euch? Tragt ihr Helm, oder eher nicht? Und welche Gründe habt ihr, einen Radhelm zu tragen bzw. nicht? Ich freu mich auf zahlreiche Teilnehmer bei der kleinen Umfrage und auf eure Meinungen in den Kommentaren.

Trägst du Helm, wenn du auf'm Rad unterwegs bist?

View Results

Loading ... Loading ...

Foto: Thomas Siepmann  / pixelio.de

  1. Diese Zahl sagt natürlich nichts darüber aus, wie häufig diese Räder benutzt werden, aber imposant ist sie trotzdem.
  2. Wobei die Studien, mit denen diese Wirkung belegt wird, lt. Wikipedia durchaus methodische Fehler aufweisen

Kostenloses Rasierset

Ich will einen Rasierapparat!

Witzige Aktion bei „Männer unter sich“-Sponsor Razwar: Wer den Razwar-Black-Edition-Sytemrasierer ausprobieren möchte und ein wenig Mühe nicht scheut, kann sich ein Din-A-4-Blatt als PDF herunterladen (dieses: iwantmyfreekit-en), ein Foto von sich mit diesem Blatt anfertigen, das ungefähr so aussieht wie das nebenstehende und dieses Bild per Mail an iwantmyrazor@razwar.com schicken, dabei Name und Lieferanschrift nicht vergessen. Wenig später sollten ein Razwar-Systemrasierer, eine Probeklinge und ein Geschenkgutschein bei einem aufschlagen.
Insgesamt  werden 1.000 Rasierapparate verschenkt, ihr könnt eure Fotos bis zum 31. Oktober 2011 einschicken, viel Spaß!

Nachtrag: In den Kommentaren hat Opa darauf hingewiesen, dass Razwar die eingesandten Fotos auf einer Facebook-Fanpage veröffentlicht. Auch ich habe davon – wie Opa – nichts in den Teilnahmebedingungen gefunden. Also: wer sein Foto einschickt, um den Rasierapparat zu bekommen, muss anscheinend in Kauf nehmen, dass dieses Foto veröffentlicht wird, auch ohne dass er ausdrücklich die Erlaubnis dazu gegeben hat. Das empfinde ich als durchaus grenzwertig.

Ich habe diesbezüglich per Mail bei Razwar nachgefragt.

Update
Und Razwar hat extrem schnell reagiert. Auf der deutschen Seite der Aktion steht jetzt ein unmissverständlicher Hinweis: „Bitte beachten Sie, dass Sie sich mit der Einsendung des Bildes damit einverstanden erklären, dass Ihr Foto von Raz*War veröffentlicht werden darf. Sobald Ihr Bild online ist, wissen Sie, dass Ihr kostenloses Rasierset unterwegs ist.“


Was liegt an? – 3.10. bis 9.10.

Wie man’s macht, ist’s falsch. Das gilt auch für die Deutsche Fußballnationalmannschaft. Vor vier Wochen freu ich mich noch über die vorzeitig souverän herausgespielte EM-Quali, die zu den allerschönsten Hoffnungen Anlass gibt… und diese Woche muss ich leider konstatieren, dass diese Woche deswegen keinen richtigen fußballerischen Höhepunkt hat. Denn das Auswärts-Match am Freitag in der und gegen die Türkei ist nur noch ein besseres Freundschaftsspiel (ab 20 Uhr 15 in der ARD). Nuja, vielleicht gibt’s trotzdem ein paar schöne Tore…

Und im restlichen Sport? Nu, Eurosport protzt mit Champions League Live, wie kann das sein, in der Länderspielwoche? Aha, Handball und Frauenfußball, schöner Versuch, immerhin. Die sonntägliche Übertragung vom Radsport-Herbst-Klassiker Paris-Tours (240 km, da hätte ich Schwierigkeiten, das in zwei Tagen zu schaffen) könnte eventuell lohnen.
Sport1 bringt heute abend – wie jeden Montag – die zwote Liga, Braunschweig Düsseldorf. Unter der Woche widmet man sich dem Nachwuchs, am Mittwoch live aus Reutlingen u20 Deutschland-Italien, am Donnerstag die U21 gegen Bosnien-Herzegowina, ebenfalls live, aus Ingolstadt.
Und die Männer, die sich für Darts interessieren, kommen am Wochenende auf ihre Kosten, von Freitag bis Sonntag überträgt Sport1 den Darts World Grand Prix aus Dublin.
ICh kann mir nicht helfen, Darts ist für mich kein TV-Sport. Da fehlt mir dann doch eine gepflegte Pub-Atmosphäre, und zuzuschauen, wie diese Kerle ein ums andere Mal genau dahin treffen, wo sie hingezielt haben, ist irgendwo deprimierend.
Und Formel 1 ist auch noch, Vettel wird sich wohl beim Grand Prix in Japan den Titel sichern. Wie immer auf RTL und SKY zu sehen.

Kino! Am Donnerstag läuft „Johnny English – Jetzt erst recht“ an, der zweite Teil von Rowan Atkinson’s James-Bond-Parodie. Wie man so von Leuten liest, die den Streifen schon gesehen haben, scheint das ein saukomischer Volltreffer zu sein. Der Trailer ist auch nicht schlecht:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/s9GvPTwUyrI

Den Weg in die Videothek kann man sich diese Woche sparen, die neuen DVDs und Blurays hauen niemanden vom Hocker. Können wir Donnerstag zu Hause bleiben und uns die zwei besten Terence Hill/Bud Spencer-Western auf Kabel1 reinziehen: Um 20 Uhr 15 läuft „Die rechte und die Linke Hand des Teufels“ und anschließend „Vier Fäuste für ein Halleluja„, der im Vergleich zum ersten Film ein wenig weichgespült wirkt, aber diese grandiose Restaurantszene enthält. Laut IMDB stand diese Szene übrigens nicht im Drehbuch, sondern wurde von Hill und Spencer tutti completti dahinimprovisiert. Wenn’s stimmt: „Chapeau!“
Sonnabend Abend ab 20 Uhr 15 zerschroten Stefan Raab und ein Haufen von ProSieben zu Promnenten erklärte Menschen einen Haufen Autos im großen „TV Total Stock Car Challenge“. Kann ja ganz lustig werden, man lacht ja gelegentlich gern, wenn was kaputt geht.
Etwas weniger vorhersehbar, aber ziemlich spannend dürfte die ebenfalls um 20 Uhr 15 auf arte laufende Doku „Mit dem U-Boot in die Arktis“ sein. Es geht um die sogenannte Nautilus-Expedition, den 1931 gestarteten Versuch des australischen Abenteurers George Hubert Wilkins, mit einem U-Boot aus dem 1. Weltkrieg unter dem Nordpol durchzufahren. Dabei ist einiges passiert, könnte nicht nur ziemlich sondern höchst spannend werden.

Ansonsten viel Spaß, eine schöne Woche!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

Outdoor: Lagerfeuer-Kochen mit dem Dutch Oven

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=-0bvK0Ns0PU

Okay, ist ein Werbevideo von der Firma, die diese (übrigens mordsschweren) Eisentöppe herstellt. Zeigt aber sehr schön, was man mit diesen Dingern so alles anstellen kann. Und das der Hauptdarsteller die ganze Zeit mit ’nem bekleckerten Hemd rumläuft, macht die Sache schon wieder sympathisch. Und authentisch natürlich. Kleckern macht draußen mehr Spaß als drinnen.

Thema Dutch Oven: Braucht man so ein Teil, wenn man draußen kochen will? Im Prinzip nicht, aber vielleicht doch. Kochen mit dem Dutch Oven macht Spaß und schmeckt. Das liegt zum einen am Material: Gusseisen. Für mich das beste Material, wenn’s um langsames Schmoren geht. Gusseisen braucht zwar ein Weilchen (und eine gewisse Menge Energie), bis es richtig aufgeheitzt ist, aber wenn’s einmal auf Temperatur ist, braucht es nur minimale Hitze, um sie zu halten.
Okay, billig sind die Teile nicht, dafür sind sie enorm haltbar. Ich hab bei mir in der Küche zwei gusseiserne Töpfe, einen emaillierten Schmortopf und einen nicht emaillierten Bräter, beide hab ich vor über dreißig Jahren gekauft und beide benutze ich noch. Sind letztlich die preiswertesten Töpfe, die ich je angeschafft habe (damals ca. 120,- DM pro Stück), denn für irgendwelchen Sonderangebots-Blechkram, der nach zwei, drei Jahren auf den Müll geflogen ist, hab ich ein vielfaches ausgegeben.
Wie dem auch sei, Schmorzeugs gelingt in Gusseisen meiner Erfahrung nach besser als in Töpfen aus anderem Material. Und wer schon mal selber Baked Beans im gusseisernen Schmortopf gemacht hat (egal ob bei milder Hitze im Ofen oder in der Glut vom Lagerfeuer), der fasst das Zeugs aus der Büchse nur noch im Notfall an.
Also klare Sache: Wenn das nötige Geld vorhanden ist, zuschlagen und Dutch Oven kaufen (gibt’s auch in der „fußlosen“ Variante für den Herd zuhause)?
Kurz noch mal nachdenken: Wer damit tatsächlich draußen kochen will, braucht noch einiges an Zubehör: Kohlenzange/-schaufel, Deckelheber,  Hitzeschutz-Handschuhe… Und – ganz wichtig – bedenkt das Gewicht von so einem Teil. Wer ein paar Kilometerchen durch die Pampa wandern möchte, um sich dann was leckeres im Dutch Oven zu kochen, sollte das Ding vorher mit dem Auto an den Zielort geschafft haben. Mitschleppen möchte so ein Teil sicher niemand.
Wer aber über einen eigenen Garten mit fester Feuerstelle und/oder Grillplatz verfügt, und sein bisheriges Repertoire bestehend aus Würstchen, Nackensteaks und Nudelsalat erweitern möchte, der sollte zuschlagen. Mit ’nem Dutch Oven tut sich so ein Mann was richtig Gutes an.

Die Dutch Ovens von Lodge (also die aus dem Video) werden in Deutschland von Venatus vertrieben. Carsten Bothe, dem Venatus gehört, veranstaltet übrigens auch Lagerfeuer-Kochkurse. Zu einem dieser Kochkurse hat er mich eingeladen, den ausführlichen Bericht davon mit vielen Fotos gibt’s in ein paar Tagen hier im Blog.

 

Outdoor: Es geht los

In den nächsten Tagen und Wochen, eben so lange, bis es draußen so ungemütlich wird, dass man doch lieber drin bleibt, wollen wir uns hier im Blog vordringlich mit Themen beschäftigen, die sich um „Outdoor“ drehen, also um alles, was interessiert, wenn man sich draußen in der freien Natur aufhält und bewegt. Zur Einstimmung ein schönes Video mit einem Beatles-Song zum Thema, viel Spaß!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=mGLTfV_RbQM

 

Besuch bei Thäter

Fast 100 Jahre handwerkliche Tradition aus Nürnberg

Heinrich L. Thäter hat bei Freunden der gepflegten Nassrasur einen sehr guten Ruf. Hier werden die wahrscheinlich besten Rasierpinsel, die man für Geld kaufen kann, hergestellt. Ich war auf der Durchreise in Nürnberg und hatte eine gute Stunde Zeit, die ich für einen kurzen Besuch genutzt habe.

Etwas versteckt, in der Albertstraße, eine kleine Werkstatt. Hier ist also die Geburtsstätte der legendären Dachspinsel. Komplett „Made in Germany“ betont Herr Schuldes, der 1983 in das kleine Unternehmen kam und seit ungefähr fünf Jahren dessen Geschicke als Geschäftsführer leitet.

Thäter-Pinsel werden zu 100% handgefertigt. Die Fahnen laufen aus wie gewachsen. Hier wird nicht nachgetrimmt. Die Haare kommen übrigens aus England. In Großbritannien werden die aus China stammenden Felle gereinigt, aufbereitet und selektiert. Bei dieser Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal ein paar Fragen zu Herkunft und Qualitätsstufen klären können. Herr Schuldes erklärte mir, dass auch das Fell des „europäischen“ Dachses wahrscheinlich aus China kommt. Europäisch ist hier wohl eine Gattungs- und keine Herkunftsbezeichnung. Bei meiner Frage nach dem Begriff „Haute Montagne“ musste er schmunzeln. Dachse jagen Niederwild, das im Unterholz lebt. Es gibt also kaum einen Grund, warum Grimbart sich im Hochgebirge aufhalten sollte. Denn oberhalb der Baumgrenze findet er kaum noch Nahrung, die er jagen kann. „Haute Montagne“ ist wohl mehr ein Synonym für die extrem weißen Fahnen dieser Dachshaar-Qualität. Auch meine Frage nach dem Unterschied zwischen Zwei- und Dreiband-Dachshaar wurde anschaulich beantwortet.

Für einen Zweiband-Silberspitz-Pinsel werden kräftigere und im Ausgangsmaterial zunächst längere Haare verwendet. Diese werden dann an der Schnittseite auf die normale Länge eines 3-Band-Pinsels gekürzt. Sichtbar bleiben danach nur der dunkle Mittelteil und die hellen Spitzen. So ergibt sich beim 2-Band bei gleicher Kopfgröße eine festere Struktur, mit trotzdem ebenso weichen Spitzen wie beim „normalen“ 3-Band-Silberspitz. Das Ergebnis ist ein wunderschöner Rasierpinsel mit viel Rückgrat und weichen Spitzen. Männer, die den Massageeffekt beim Einschäumen schätzen, kommen damit voll auf ihre Kosten. Da ein Dachs wesentlich weniger dieser, ursprünglich deutlich längeren, Haare hat, sind sie viel seltener. Im Hause Thäter sind für 2011 alle Zweiband-Pinsel schon jetzt ausverkauft. Beim Dreiband-Silberspitz-Pinsel kommen die Dachshaare aus anderen Partien des Winterfells. Aber auch diese sind von Thäter nie zu weich, wie man es leider gelegentlich bei anderen Bindearten erlebt. Dicht und in dem speziellen Aufbau gebunden, wie bei Thäter üblich, werden daraus sehr weiche und sanfte Rasierpinsel mit viel „Backbone“ hergestellt. Genauso, wie man es sich wünscht!

Wer bisher einen Thäter Pinsel kaufen wollte, musste leider feststellen, dass das gar nicht so einfach war. Denn diese Vielzahl an Griffvarianten, Ringdurchmessern, Haarqualitäten und den beiden Bindungsversionen kann kaum ein Ladengeschäft anbieten. Ganz davon zu schweigen, dass es für Verkäuferinnen in Parfümeriegeschäften nicht ganz einfach ist, Männer bei der Wahl eines Rasierpinsels zu beraten. Auch für die bekannten Webshops ist es unmöglich, alle Varianten, die Thäter anbietet, auf Lager zu legen. Direktverkauf wäre zwar eine Alternative, ist aber bei der dünnen Personaldecke und den eingeschränkten Platzverhältnissen absolut nicht durchführbar.

Zusammen mit Herrn Schuldes hat Stefan P. Wolf nun eine Lösung gefunden, auf die die Fans seit Langem warten: Alle Rasierpinsel von Thäter können ab sofort bei www.nassrasur.com bestellt werden. Es ist schon mal möglich, dass das gewünschte Produkt nicht sofort lieferbar ist, denn alle Pinsel werden nach Auftrag frisch gebunden! Deshalb kann es vorkommen, dass du dich zwei bis drei Wochen gedulden musst, bis du einen handgefertigten Rasierpinsel der Spitzenklasse in den Händen halten darfst. Einen Rasierpinsel, der dich bei guter Pflege die nächsten 20 Jahre täglich aufs Neue begeistern wird!

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.
www.roberthill.de

Fotos: Robert Hill (alle Rechte vorbehalten)

Was liegt an? – 29.8. bis 4.9.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Fußballpause! Naja, korrekterweise: Länderspielwoche. Quali für die EM, am Freitag gegen Österreich in der Arena auf Schalke – was soll da schiefgehen?

Aber auch das nichtfußballerische Sportprogramm hat’s in sich: Eurosport hat diese Woche drei Themenschwerpunkte – die Leichtathletik-WM (auch bei ARD und ZDF), die Vuelta und Tennis, die US-Open in New York. Nicht die schlechtesten Schwerpunkte.
Sport1 erfreut heute abend mit Zweitliga-Fußball, Erzgebirge Aue gegen Energie Cottbus, und widmet sich dann nach einem morgigen Handballzwischenspiel ab Mittwoch der Basketball EM. Mittwoch Abend Deutschland-Israel, Donnerstag Abend Italien-Deutschland, Freitag Frankreich-Deutschland, Sonntag Abend Deutschland Serbien. Saach mal, die spielen ja fast jeden Tag, wie soll das denn gehen?
Und Ruder-WM ist auch  noch, die kann man bei ARD und ZDF gucken. Also, da wird einem ja das EM-Qualifikationsspiel Deutschland-San Marino (Donnerstag, Sport1) beinahe schon zu viel.

Ins Kino will man ja auch noch, da startet diese Woche „Perry Rhodan – Unser Mann im All“, eine Doku über die, ja, wie soll man sie nennen… „unverwüstlichste Science-Fiction-Serie des Universums“. Schon gut, ich bin ja still, hab ja selber an die zehn Jahre mitgelesen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=HCv1DHTmoe0

Und dann läuft eine neue Version von „Die drei Musketiere“ an. Seh ich ja immer wieder gern, und diese Version scheint mit fliegenden Segelschiffen und Fantasie-Flammenwerfern ein bißchen in die Steampunk-Richtung zu gehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=Ky8wNtLEhj4

Könnte ganz nett werden, aber mein ewiger Favorit, den es zu schlagen gilt, ist die Gene-Kelly-Variante aus 1948, ein Riesenspaß, ganz großes Tennis Fechten.

In den Videotheken findet man ab dieser Woche „The Fast and The Furious Five„, Hirn ausschalten, Motor anwerfen, Spaß haben. Ordentlich Bier hilft.

Zum Fernsehen. Heute abend im Ersten: „Dreileben“. Hört sich an wie so ein Kunst-Gedöns. Drei Regisseure erzählen die gleiche Geschichte, Quatsch, falsch, erzählen nacheinander das gleiche, aber fortlaufend… also, die drei ziehen irgendwie an einem Handlungsstrang. Der mittlere Film ist von Dominik Graf, der könnte lohnen. Bei dem „Polizeiruf“ vor acht Tagen, mit Matthias Brandt, hat Graf auch Regie geführt.
Morgen sendet ProSieben ab 21 Uhr die ersten Folgen der letzten Staffel von „Two and a Half Men“ mit Charlie Sheen. Der wurde ja gefeuert, weil er sich ein paar mal derbe daneben benommen hat und wird ab der kommenden Saison durch Ashton Kutcher ersetzt. Charlie Sheen hin, Ashton Kutcher her, ich werde Charlie Harper, das saucoole Arschloch, sehr vermissen. Und keine Folge dieser Staffel verpassen.
Am Mittwoch zeigt die ARD „Die Route“, Maximilan Brückner spielt einen zwischen Alltag und Gipfelsucht hin und her gerissenen Extrembergsteiger. Klingt vielleicht blöder, als es ist.
Sonntag abend dann der 50. Tatort mit Klaus Behrendt und Dietmar Bär. Kann man sich ja mal reinziehen, so ein Jubiläum. Allerdings läuft parallel bei ProSieben die TV-Erstausstrahlung von „The Hangover„. Nuja, schwierige Entscheidung… aber nicht für mich. Ich hab „Hangover“ auf DVD, außerdem weiß ich noch nicht, ob ich am Sonntag abend schon zurück bin, ich bin tagsüber nämlich in Hamburg beim…

Tag der Legenden: Hamburch gegen Deutschland am Millerntor, Nostalgie-Fußball für ’nen guten Zweck. Ist noch wer im Stadion? Mail schicken, dann treffen wir uns auf ’n Bier!

Ansonsten viel Spaß, schöne Woche, hoffentlich sehen wir uns zum Ende der Fußballpause am Millerntor!

“Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Fünf Siege in Monza können einen Nürburgring-Sieg nicht aufwiegen

Dieses Zitat von Rudolf Caracciola hat noch heute Gültigkeit. Außer den fünf glücklichen Gewinnern unseres kleinen Gewinnspiels strömten am Wochenende vom 12.-14. August rund 61.500 Zuschauer an den Nürburgring. Sie durften eine spannende Zeitreise mit eleganten Zweisitzern, kraftvollen Sportwagen, Formel-1-Boliden und Tourenwagen life erleben. Selbst heftige Regenschauer konnte die aus 20 Ländern angereisten Fahrer nicht stoppen.

Die historischen Formel-1-Boliden aus der Grand-Prix-Masters Serie (Foto AvD)

Klaus Ludwig in seinem Kremer Porsche beim AvD-Historic-Marathon (Foto AvD)

Nach spektakulären Rennläufen, 32 Stunden mit Motorensound und intensiven Boxengesprächen ist am Abend des 14. August der AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu Ende gegangen. Rund 61.500 Zuschauer strömten am Wochenende zu einer Zeitreise durch die Motorsporthistorie an den Nürburgring und ließen sich auch vom immer wieder einsetzenden Regen nicht die Laune verderben. Stimmungsvoller Höhepunkt war das Abendrennen der zweisitzigen Rennwagen und GT bis Baujahr 1960/61. Sechs der seltenen und legendären Maserati „Birdcage“, drei davon an der Spitze des hochkarätig besetzten Feldes, starteten zum Formationsflug in die Dämmerung. Der Brite Alan Minshaw war Samstag Abend der schnellste im Vogelkäfig und siegte im roten Tipo 61 vor seinen Landsmännern Simon Ham im Lister Jaguar und Irvine Laidlaw im schwarzen T61 auf Rang 3. Auch im zweiten Rennlauf am Sonntag setzten sich zwei Birdcages an die Spitze. Werner Max aus Düsseldorf siegte vor Josef Otto Rettenmaier aus Rosenberg. Das Siegertrio komplettierte das Team mit AvD-Vizepräsident Franz Graf zu Ortenburg und Christian von Wedel im  Austin Healey 3000 Mk I.

Rennsieger Alan Minshaw im Maserati T61 "Birdcage" (Foto AvD)

Genuss für Augen und Ohren
Neben den Birdcages begeisterten weitere elegante Sportwagen wie Aston Martin DB3 S, ein Ferrari Dino 196 S, ein Lotus Eleven, mehrere Mercedes Benz 300 SL oder auch zwei der 1948/49 am Nürburgring gebauten Veritas RS. Claudia Hürtgen steuerte im Rennen der Zweisitzer und GT einen Maserati 300 S über den Eifelkurs und fuhr Samstag als vierte über die Ziellinie. Die Profirennfahrerin aus Aachen war bereits am Freitag mit ihrer Teamkollegin Gabi von Oppenheim unter schwierigsten Bedingungen ein tolles Rennen gefahren. Im AvD-Historic-Marathon hatte sie sich u.a. mit zwei Rallye-Legenden duelliert – mit Walter Röhrl im Porsche 911 und dem Schweden Stig Blomqvist im Ford Galaxie.

Ein Renntraum in Rot (Foto Robert Hill)

Startvorbereitungen im historischen Fahrerlager (Foto Robert Hill)

Neerpasch und Ludwig ausgebremst
Pech hatten zwei andere ehemalige Rennprofis während des AvD-Oldtimer-Grand-Prix. Jochen Neerpasch konnte mit seinem Ford Mustang Shelby 350 GT auf der Nürburgring Nordschleife lediglich einige Trainingsrunden hinlegen. Sein Teamkollege Remo Lips, der im Marathon zuerst das Steuer übernahm, musste den Shelby nach ein paar Runden wegen starkem Ölverlust abstellen. Neerpasch konnte deshalb auch nicht im Masters GT Rennen starten. Ebenfalls eine Ölspur auf der Grand-Prix-Strecke hinterließ der giftige 935er von Klaus Ludwig und seinem Teamkollegen Chris Stahl aus Bonn. Der weiß-rosa Kremer Porsche hatte bereits im Training zum „Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft“ aufgemuckt und war später im Rennen nach ein paar schnellen Runden nicht mehr richtig auf Touren gekommen. Klaus Ludwig musste sich deshalb am Samstag mit Rang 12 zufriedengeben. Aufs Siegertreppchen fuhren zwei andere Porsche 935 K3 Piloten: Wolfgang Krautmann aus Molsberg und Daniel Schrey aus Rietberg.

Puristischer geht's kaum (Foto Robert Hill)

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.
www.roberthill.de