Sommertheater: Lesetipp „Unterwegs – On The Road“

Es gibt Bücher, die einen umhauen, wenn man sie das erste Mal liest. Die einen packen und dann ein ganzes Leben lang nicht mehr loslassen. „Unterwegs (On The Road)“ von Jack Kerouac ist ein solches Buch. Ich war 15 oder 16, als es mir zum ersten Mal in die Hände fiel, und vom ersten Satz an (“Als ich Dean zum ersten Mal traf…“) war ich gefangen. Ich hab das Buch in ein paar Stunden durchgelesen, beinahe genauso, wie Kerouac es geschrieben hat.
Das Buch, die Geschichte von Sal und Dean, die kreuz und quer durch die USA unterwegs sind, auf der Suche nach dem nächsten Kick, dem nächsten Mädchen, dem Sinn des Lebens und sich selbst, ist ein einziger rauschhaft improvisierter Jazz-Chorus. Heftiger, ungestümer Bebop, der von Spontaneität und Inspiration lebt. Das liest man in einem Rutsch oder gar nicht.
Und Kerouac hat den ersten Entwurf des Buchs geschrieben, wie ich ihn gelesen hab, am Stück. Statt immer wieder neue Blätter in seine Schreibmaschine zu spannen, hatte er einen Stapel Papier zu einer 40 Meter langen Rolle zusammen geklebt, die durch seine Schreibmaschine lief, während er die Geschichte seiner Freundschaft zu Dean Moriarty (in Wirklichkeit Neal Cassady) und sein Leben unterwegs, auf der Straße (On the Road) erzählte, ohne Pause, ohne Absätze, (fast) ohne Punkt und Komma.

Jack Kerouac

So hat Kerouac die Urfassung (engl. „Original Scroll“) in den frühen Fünfziger Jahren geschrieben, erst 1957 war sein Verlag bereit, das Buch zu veröffentlichen. Nachdem Kerouac es mehrfach umschreiben musste. Der Rest ist die Geschichte eines Welterfolgs, und darüber hinaus eines der einflußreichsten Bücher, die je geschrieben hat. Jeder Autor, den ich kenne, hat „Unterwegs“ gelesen. Und fast jeder hat anders geschrieben, nachdem er dieses Buch gelesen hat.
Vor allem aber ist „Unterwegs“ ein Buch, das ungeheuren Spaß bereiten kann (Doch, das geht auch mit sogenannter Literatur. Gerade mit Literatur.). Besonders wenn man selber unterwegs ist.
Warum ich das Buch hier empfehle? Weil es ein sehr männliches Buch ist. Dieser ire, fantastische, improvisierte Trip, auf den Kerouacs Helden Sal und Dean gehen, ist vieles, vor allen Dingen aber eine typische Männergeschichte.
Seit letztem Jahr kann man auch die Originalfassung (also das, was Kerouac auf die 40-Meter-Rolle getippt hat) lesen. Ist Geschmackssache, was einem besser gefällt. Ich steh auf die Originalfassung. Ist direkter. Roh. Haut rein. Bebop eben.

Foto Kerouac by Tom Palumbo from New York, NY, USA (Jack Kerouac) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Links der Woche – 2.7. bis 8.7.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Der Sommer ist endgültig angekommen, in Berlin sind schon Schulferien, und die Schulhöfe sind leer. Und woran denk ich bei Schulhöfen? Was hatte man für die große Pause immer dabeizuhaben. Ja, klar. Auto-Quartett. Und? Richtig. Fußball-Bilder. Auf Spiegel Online steht eine hübsche Geschichte über Panini-Bilder.

Wo wir geradeauf dem Schulhof sind: Volker Pispers über Lehrer.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=Y7ww9p2MQVg

Weg vom Schulhof, es sind Ferien. Auch für Andy und Lou von „Little Britain“.
http://www.youtube.com/watch?v=QoS_ZS6fGr4

Eine Seite, die ich nie, nie, nie ansurfen darf, wenn Arbeit anliegt, ist „How to be a Retronaut„. Es sind zwar „nur“ Fotostrecken, aber was für welche. Da kann ich mich nicht losreißen, die Bilder kann ich mir stundenlang anschauen. Also, wenn noch was anliegt, guckt euch auf keinen Fall die amerikanischen Restaurants und Bars aus der Nachkriegszeit an!

Im Sommer macht man gerne Radtouren mit dem Nachwuchs. Und wenn die Kids noch keine acht Jahre sind, sollen sie auf dem Bürgersteig radeln. Wo die Aufsichtspersonen nicht radeln dürfen. Wie die STVO Väter zu potentiellen Gesetzesübertretern macht.

Waren ziemlich ferienmäßige Links, nicht wahr? Ja, doch, damit hab ich mich selbst in Urlaubsstimmung versetzt, denn die Redaktion von „Männer unter sich“ geht in Urlaub, wir machen Sommerpause bis zum 11. August.
Nein, keine Sorge, Fahrradprediger Carsten Sohn geht während der Tour de France natürlich nicht in Urlaub, seine Beiträge erscheinen weiterhin täglich, bis das Peloton die Champs Elysée erreicht.
Und natürlich machen wir den Laden nicht ganz dicht. In den 4 Wochen Redaktionspause gibt’s hier trotzdem jeden Tag ein Stückchen Sommertheater: youtube-Clips, Witze, Lesetipps… alles, was Männer in den Ferien interessieren könnte.

Wir wünschen euch – und uns! – viel Spaß in den Ferien!

Was liegt an? – 4.7. bis 10.7.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Was haben wir uns alle auf Klitschko gegen den Hayemaker gefreut. Endlich mal wieder spannendes Schwergewichts-Boxen sollte das werden, und dann entpuppte sich das abseitige Ballyhoo, mit dem der Kampf vorbereitet worden war, als wesentlich unterhaltsamer als das eigentliche Sportereignis. Ansonsten die übliche Klitschko-Ödnis: Roboter-Boxen at it‘s best. Und nach wie vor kein Herausforderer in Sicht. Wo bleibt der Kerl, der sein Herz in beide Hände nimmt und diesem grauen Kalkül-Boxen ein Ende macht?
Nun gut, zumindest ein Gutes hat die kommende Woche: keine Boxübertragung. Dafür geht‘s am Mittwoch um die Vergabe der Winterspiele 2018, Pyeongchang, Annecy und München sind in der Endauswahl. Man kann sich das ganze staatsgetragen und ehrpusselig nachmittags in der ARD angucken, man kann aber auch das hier schön mehrfach empfohlene Blog des Sportjournalisten Jens Weinreich aufsuchen, wo man all die Hintergründe serviert bekommt, um die sich die Öffentlich-Rechtlichen gern herumdrücken. Um das IOC nicht zu verärgern.

Bleiben wir beim Fernsehen, den Wochen-Höhepunkt gibt‘s gleich heute Abend auf Kabel1, „Kung Fu Hustle“, genau die Sorte Film, für die ich eine Schwäche habe: ordentlich Martial-Arts-Action, jede Menge Slapstick, absurde Komik und schräge Plotwendungen. Anders als bei Klitschko-Haye ist hier der Film sogar noch besser als der Trailer.
http://www.youtube.com/watch?v=yaIMcO0ukg8

Ansonsten schleicht sich die TV-Sommerpause an. Wiederholungen auf allen Kanälen, einzig und allein zwei am Samstagabend auf arte laufende Dokus über Atlantis, die den Indiana Jones in uns allen ansprechen, scheinen anschauenswert.

Auch im Kino gab es schon aufregendere Premieren. „Company Men“, ein Job-Verlust-Drama mit Ben Affleck, und „Der Zoowärter“ – Tier-Slapstick immerhin mit dem stets gern gesehenen „King of Queens“ Kevin James in der Titelrolle – scheinen doch eher spezielle Zielgruppen anzusprechen.

Die Videotheken können wir diese Woche ganz links liegen lassen, was tut sich denn sportlich so? Eurosport kümmert sich – wie ARD und ZDF – um die Tour de France (das Backgroundwissen für die einzelnen Etappen liefert unser Fahrradprediger Carsten Sohn). Heute Abend um 21 Uhr 50 kommt der ewige Fußball-Klassiker Deutschland-England, diesmal bei der U-17-WM. Ansonsten sendet Eurosport noch von der Leichtathletik-Junioren-WM in Lille und am kommenden Wochenende vom Beach-Soccer-League-Turnier in Berlin.
Sport1 versucht sich, mit eher bedeutungsarmen Fußball über die Runden zu bringen. Testspiele (zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung besonders aussagekräftig), Turniere wie den „Derby Cup“ aus Aachen… wollen wir das wirklich sehen? Okay, ein paar Partien von der Copa America gibt‘s auch, das versöhnt ein wenig. Und Leichtathletik: zwei Diamond-League-Meetinsg, eins am Freitagabend aus Paris, das andere am Sonnatgabend aus Birmingham. Und Tennis-Daviscup, Deutschland-Frankreich. Sollte man ansehen können.
Bleibt noch der Große Preis von England, den üebrtragen – wie immer – RTL und Sky, und sie helfen mir, abschließend die Grand-Prix-Kurve zu kriegen und nochmal auf unser Gewinnspiel zum Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring hinzuweisen. Bis Donnerstag könnt ihr noch mitmachen und Freikarten für das Event bzw. einen Komplett-Set Maine-Shave-Produkte gewinnen.

Nicht nur dabei viel Spaß, eine schöne Woche!

Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Links der Woche – 25.6. bis 1.7.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Die schnellen Räder werden klargemacht, morgen beginnt die Tour de France, unser Fahrradprediger Carsten Sohn wird täglich berichten, da könnt ihr euch drauf freuen. Einer der ganz großen der Tour, des Radsports überhaupt war Eddy Merckx, der „Kannibale“, der vor einer ganzen Weile, als das Fahren von Stundenweltrekorden noch große Mode war, einen einigermaßen unglaublichen Stundenweltrekord gefahren ist, der Stundenweltrekorde schlagartig aus der Mode brachte. Die Story hinter Merckxs (ist das der korrekte Genitiv?) Rekord steht hier (die PDFs sind ein bisschen unscharf, aber man kann’s lesen).

Morgen sitzt die Damenwelt wieder keuchend vorm Fernseher und… guckt natürlich nicht Frauenfußball, sondern die ungleich interessantere Fürstenhochzeit in Monaco. Albert scheint’s mit der Ehe Ernst zu meinen und will endgültig zum Langeweiler mutieren, oder wie sollen wir die Auswahl der Hochzeitskutsche verstehen? Etwas rasanter hätte es ruhig sein können, auch wenn ein Jensen Interceptor vielleicht zuviel des Guten gewesen wäre. Etwas gediegener, aber ebenso retro wäre voll okay.

Apropos retro und voll okay: Wer sich noch nicht an unserem Gewinnspiel zum Oldtimer Grand Prix am Nürburgring beteiligt hat, kann das am Wochenende nachholen. Apropos Hochzeit: Den ultimativen Clip zu diesem Thema  hab ich auf youtube gefunden:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=K0DmtmmFEVo

Schließlich: die Frauenfußball-WM. Tjaja. Die Frauenfußball-WM. Ist im Prinzip Schnee von gestern. Schon 1970 hat Wim Thoelke sich mit Zicken-Kicken auseinandergesetzt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/0e0eUJYkHQA

Und, seien wir ehrlich, es hätte noch viel schlimmer kommen könne. Es hätte „Waldis Frauenfußball-WM-Club“ geben könne. Laut der taz und Waldi sind wir in der Tat der Katastrophe nur knapp entronnen. Einige interessante Anmerkungen zum Unterschied zwischen Männer- und Frauen-Fußball hat Matthias Heitmann gemacht. Klartext zum Thema Frauenfußball gibt’s auch gleich hier bei „Männer unter sich“.

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!


Was liegt an? – 27.6. bis 2.7.

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Letzte Woche flenn ich noch rum, weil die letzte Folge von „Der letzte Bulle“ läuft, und heute empfehle ich die Serie schon wieder. Wie kann das sein? Richtig, Sommerzeit, Wiederholungszeit. Sat1 wiederholt ab sofort montags um 20 Uhr 15 die erste Staffel von „Der letzte Bulle“, viel Spaß mit Mick Brisgau.
Ein absoluter Muss-Film läuft heute um 22 Uhr 15 im ZDF, „Gran Torino“, einer der besten Eastwood-Filme überhaupt. Grandios gespielt, rasiermesserscharfe Dialoge, ein Wahnsinnsfilm.
Wahnsinnig auch der Jackie-Chan-Streifen, der am Dienstag um 20 Uhr 15 auf Tele5 läuft: City Hunter, wahnsinnig albern nämlich, sogar für einen Jackie-Chan-Film. Es gibt ordentlich was zu Lachen und ordentlich auf die Zwölf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=Xh-mSX_gkF8

Auch am Dienstag, um 22 Uhr 45 nimmt sich die ARD eines Themas an, das in den Medien nicht so häufig auftaucht. Die Doku „Der entsorgte Vater“ dreht sich um Trennungsväter, die ihre Kinder nicht sehen dürfen. Harte Geschichten.
Ebenfalls zu später Stunde, aber einen Tag später sendet die ARD die Doku „Olympiapoker“, in der sich der geschätzte Sportjournalist Jens Weinreich, dessen Blog ich nachdrücklich empfehle, mit dem „blickdichten System“ auseinandersetzt, nach dem das IOC die Spiele vergibt. Zur Zeit bewerben sich München, Pyeongchang und Annecy, die Entscheidung am fällt 6.7., die Doku läuft am Mittwoch um 23 Uhr 15.
Am Freitag zeigt dann Pro7 einen meiner Lieblings Spaß-Action-Filme „Welcome to the Jungle“ mit Dwayne „The Rock“ Johnson und Christopher Walken. Achterbahn-Action, derbe Komik, coole Sprüche und jede Menge Spannung, was will man denn mehr.
http://www.youtube.com/watch?v=wNFK48m2taI

Und am Samstag Abend boxt Wladimir Klitschko gegen David Haye (22 Uhr 45, RTL), das könnte tatsächlich in einen spannenden Boxkampf ausarten. Hoffen wir das Beste.

Im Kino sind Rock-Wochen, diese Woche laufen zwei interessante Dokus an, zum einen „Rockabilly Ruhrpott“ über Teddys im Ruhrgebiet. Hab leider bei youtube nur einen Trailer mit dubioser Bildqualität gefunden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=MZldfik-bc4

Der andere Film ist „All you need is Klaus“ und handelt von Klaus Voormann, dem Kerl, der Anfang der 60er Jahre die Beatles in Hamburg kennenlernte, später das Cover von „Revolver“ designte und schließlich einer der gefragtesten Basser des Rock wurde. U.a. das Bass-Intro von Carly Simon‘s „You‘re so vain“ stammt von ihm. „Trio“ hat er auch produziert. Naja, Schwamm drüber.
http://www.youtube.com/watch?v=MM_7cmM1pQc

Bleibt der Sport. Auf den Fußballplätzen sind die Mädels, entsprechend verzweifelt sit Sport1, die haben nix zum Senden. Nur Donnerstag um 20 Uhr 15 Leichtathletik aus Lausanne, am Wochenende nimmt die Verzweiflung überhand und man sendet allen Ernstes ein Bundesliga-Testspiel. Unsere Welt ist groß und bunt. Immerhin gibt‘s dann noch ein paar Partien von der Copa America.

Eurosport sendet – wie ARD und ZDF – drei „F“ (flächendeckend Frauen-Fußball), und ab dem Wochenende ausführlich die Tour de France.

Um „La Grande Boucle“ werden wir uns hier im Blog auch kümmern, unser Fahrradprediger Carsten Sohn wird drei Wochen lang die Tour verfolgen und hier kommentieren. Seinen persönlichen Prolog bringen wir morgen.

Eine schöne Woche, viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de