Einfach machen: Loslegen mit dem Messer

Okay, wir sind in Teil 3 unserer Serie „Einfach machen“ über die einfache Rasur mit einem Rasiermesser, Die Betonung liegt auf „einfach“. Rasieren ist eine alltägliche Tätigkeit, auch die Messerrasur. Man kann sie lernen, in dem man einfach mal macht.

Natürlich kann man einen Kurs buchen, in dem einem ein Profi zeigt, wie die Messerrasur geht, Man kann sich stundenlang durch die einschlägigen Rasurforen lesen, und Tipps aufsaugen wie ein Schwamm. Letztlich läuft es aber darauf hinaus, dass man mehr oder weniger aufgeregt vor dem Badezimmerspiegel steht und sich zum ersten Mal mit dem Messer rasiert. Erstaunlicherweise kann man dabei – wenn man’s richtig anfängt, gar nicht soviel falsch machen.

Bevor’s losgeht, müsst ihr eure Stoppeln erst mal einseifen. Das geht natürlich mit Abstand am besten, wenn ihr’S mit selbstgeschlagenem Schaum aus Rasierseife oder -creme macht. Und ein mit Seife geladener Pinsel sollte am Waschbeckenrand stehen, wenn ihr euch die ersten Male mit dem Messer rasiert. Ihr werdet einige Zeit brauchen und vermutlich nachschäumen müssen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/25cH6jxvZ9E

Dann klappt ihr euer Messer auf und nehmt es in die Hand, so, wie es in diesem Video gezeigt wird. Nicht anders. Die Messerhaltung gehört so, da wird nicht diskutiert.
Jetzt setzt ihr das Messer oben an der Wange flach an, atmet einmal tief durch und klappt es aus, in einem Winkel so um die zwanzig, dreißig Grad. Und dann zieht ihr das Messer ohne Druck (wichtig) ein Stückchen runter. Hat’s Bart abgeschnitten? Super. Hat’s nicht geklappt? Kein Problem, nochmal probieren, Winkel ein bisschen verändern. Spätestens im dritten Versuch klappt’s, versprochen.

Jetzt ist die andere Wange dran. Ob ihr für die Rasur der anderen das Messer in der rechten Hand behaltet1, oder es in die linke Hand nehmt, müsst ihr selbst entscheiden. Das mit der linken Hand ist einfacher als man zunächst denkt, mit der rechten Hand ist man in der regel geschickter. Probiert’S aus, solange ihr das Messer von oben nach unten führt und keine Schnittbewegungen von links nach rechts macht, werdet ihr euch nicht schneiden.

So, beide Wangen rasiert? Dann Schluss für heute, spült das Messer ab, trocknet es ab und rasiert den Rest mir eurem gewohnten Raisergerät, dem Hobel oder dem Systgemrasierer. Wenn ihr dann am nächsten Tag wieder zum Messer greift, um eure Wangen zu rasieren, werdet ihr schon sicherer sein, und es wird ein bisschen schneller gehen. Diese Sicherheit nutzt ihr aus und rasiert am zweiten Tag eine weitere Partie des Gesichts. Das Kinn vielleicht. Oder darunter. Oder den Hals. Eure Entscheidung. Wenn ihr das hingekriegt habt, packt ihr wieder das Messer weg und rasiert euch mit Systemie oder Hobel fertig.

Das macht ihr dann noch drei- oder viermal so, und erobert immer ein kleines Stückchen mehr von eurem Gesicht mit dem Messer. Spielerisch. Durch Ausprobieren. Es funktioniert. Und es funktioniert einfacher, als wenn man versucht, krampfhaft etwas nachzumachen, was man (noch) nicht richtig versteht. Nach dieser Methode werdet ihr in ein paar Tagen dazu in der Lage sein, euch mit dem Messer zu rasieren. Nicht perfekt, nicht so gründlich wie ihr’s mit dem gewohnten Rasiergerät hinbekommt, aber der Anfang ist gemacht. Der Rest ist Übungssache. Irgendwann rasiert ihr euch dann wie Willipeter.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/RuuuvuOzB7U

Kleine Nachbemerkung: Bei einem Könner wie dem Willipeter sieht man auch, dass die Rasur – egal mit welchem Rasierapparat oder einem Messer – eine höchst individuelle Sache ist. Ich würde niemals auf die Idee kommen, mit derart heißem, beinahe kochendem Wasser aufzuschäumen. Und ich könnte niemals mit der Oberlippe praktisch anfangen. Meine Oberlippenbarthaare sind die härtesten, die brauchen jede Sekunde zusätzliche Einweichzeit. Der Kollege macht das so, weil’s bei ihm funktioniert. Bitte, handhabt das auch so bei euren ersten Messerrasuren: Macht das so, weil’s bei euch funktioniert. Nicht, weil’s bei jemandem anders funktioniert. Macht’s einfach.

Viel Spaß!

  1. Linkshänder behalten es natürlich in der linken Hand
Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Eine Antwort zu Einfach machen: Loslegen mit dem Messer

  1. AvatarThomas sagt:

    Das Rasurvideo von Willipeter fand ich beeindruckend – nicht ganz unblutig, aber extrem lässig und souverän. Großes Kino, eine solche Messerrasur würde ich mir mit meinen 2 Jahren Erfahrung nie zutrauen.

    Und ganz generell vielen Dank für Deinen „Tutorial-Dreiteiler“ zur Messerrasur, der ist echt klasse und äußerst informativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!