[Tipp der Woche] Vom NPC zum Feelgood-Hero – „Free Guy“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/dzS7hsSfjGM

Bei bestimmten, mit CGIs vollgestopften Filmen wie Superhelden-Blockbustern und Kino-Adaptionen von irgendwelchen Computerspielen mach ich ja mittlerweile ziemlich lange Zähne. Aber für „Free Guy“ mach ich mal ’ne Riesenausnahme und sage: Zieht euch das Teil unbedingt rein, am besten noch diese Woche, wenn der Film in den Kinos startet. Weil er nämlich haargenau das ironisiert, weswegen ich derart aalglatt durchkalkulierte Blockbuster meide. Ryan Reynolds spielt hier den Bankkassierer Guy, der sich überhaupt nicht wundert, dass seine Bank mehrmals am Tag überfallen wird, und dass die Stadt, in der er lebt, quasi im Minutentakt von Feuergefechten, Terroranschlägen und sonstigem Action-Gedöns durchgeschüttelt wird. Guy weiß (noch) nicht, dass er sich in einem Computerspiel befindet, und zwar als NPC (vom Computer gesteuerter Non-Player-Character). Das ändert sich, als er sich eines Tages allen Algorithmen zum Trotz in das  mysteriöse Molotov Girl verliebt und beginnt, ein Eigenleben zu entwickeln. Als er dann eines Morgens statt seiens üblichen Kaffees einen Cappuccino bestellt, gerät die unheile Spielewelt aus den Fugen.
Das knallt – natürlich – ordentlich – aber zwischen dem Action-Geknatter gibt’s reichlich Comedy-Gold zu schürfen. Der Film macht richtig Spaß, auch wenn man – wie ich – mit Computerspielen eher weniger am Hut hat und viele der zahlreichen Anspielungen auf irgendwelche Games nicht versteht. Für Schnarchsäcke wie mich bleibt „Free Guy“ DAS Feelgood-Movie der bisherigen Saison. Worauf wartet ihr? Ticket und Popcorn kaufen, reins ins Kino!

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Eine Antwort zu [Tipp der Woche] Vom NPC zum Feelgood-Hero – „Free Guy“ im Kino

  1. AvatarThies sagt:

    Der Trailer sah wirklich gut aus, daher wäre ich wahrscheinlich eh rein gegangen, aber trotzdem danke für den Tipp.

    Umgekehrt empfehlen kann ich „The Suicide Squad“. Der erste Versuch ist bei mir nicht gut angekommen, aber jetzt führte James Gunn das Ruder, der schon „Guardians of the Galaxy“ zweimal zum perfekten Entertainment geformt hatte. Dieses mal ist es ähnlich bunt und laut und mit perfekter Musikauswahl von Johnny Cash bis zu den Pixies. Aber erheblich rüder, brutaler, unkorrekter und trotzdem immer wieder dramatisch, rührend, überraschend. Einfach eine überprall gefüllte Packung an dessen Ende man sich fühlen kann, als ob man einmal zu oft zum Buffet gegangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!