Nicht nur auf das Wasser kommt es an

analogicus / Pixabay

Männer mit hartem, drahtigen Barthaar haben oft große Probleme bei der Rasur. Weil solche Barthaare wirklich verdammt hart sein können. Laut einer medizinischen Studie ist zum Abschneiden eines Barthaars die gleiche Menge Kraft nötig wie für das Kappen von Kupferdraht. Keine kleine Aufgabe, nicht wahr? Wer also mit echten Drahthaarborsten gesegnet ist, hat letztlich nur zwei möglichkeiten: sich mit dem Saitenschneider rasieren oder das Barthaar schön weich machen. Das Einweichen des Barthaares dürfte die einfachere Alternative sein, zumal das beste Einweichmittel einem hierzulande in praktisch unbegrenzter Menge zur Verfügung steht.

Nämlich Wasser. Unsere Barthaare bestehen aus Keratin, und Keratin kann Wasser absorbieren. Jede Menge. Und je mehr Wasser im Barthaar ist, desto weicher wird es und desto leichter kann man es abschneiden. Der Saitenschneider kann also zurück in den Werkzeugkasten wandern, weil die Rasierklinge den Job doch erledigen kann. Aber wieviel Wasser ist denn nötig, um den Barthaardraht optimal weich zu machen? 2 Minuten braucht man laut dem amerikanischen Dermatologen Dr. Steven Daveluy, um die Borsten rasurbereit zu machen. Wobei es anscheinend egal ist, ob man sich zwei Minuten lang unter die Dusche stellt oder sich ein feuchtes Tuch aufs Gesicht drückt: der Effekt ist der gleiche. Längeres Einweichen schadet nicht, bringt aber auch nichts.

Was man vor dem Einweichen unbedingt tun sollte: Die Gesichtshaut gründlich waschen. Fett und abgestorbene Hautpartikel sammeln sich um die Barthaare herum, sie verhindern also, dass der Bart richtig eingeweicht wird und dass das Barthaar so dicht wie möglich an der Haut abgeschnitten wird. Die Rasur wird ungründlicher.

In Betracht ziehen sollte man auch das eigene Alter. wir bleiben nicht ewig jung, und unsere Haut altert mit uns. Und die äußere Hautschicht verliert mit zunehmendem Alter die Fähigkeit, Wasser zu speichern, „transepidermischer Wasserverlust“ heißt der Fachausdruck. Mit zunehmendem Alter wird also bei vielen Männern nicht nur der Bart härter, es wird auch zunehmend schwierig, ihn weich zu kriegen. Hier kann ein entsprechendes Pre-Shave helfen, zum Beispiel das Myrsol Antesol, das nicht nur das Barthaar auf die Rasur vorbereitet, sondern sich auch um usnere Gesichtshaut kümmert. Die es ja nötig aht, besonders, wenn wir älter werden.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!