Schrödingers Nassrasur

geralt / Pixabay

Gerade hab ich mich rasiert. Obwohl ich eigentlich nicht musste. Ich bin im Homeoffice, und Videokonferenzen stehen heute nicht an. Und da gilt ja bekanntlich – analog zu „Schrödingers Katze“ – Schrödingers Nassrasur. Solange die Webcam nicht eingeschaltet ist, weiß niemand, ob ich rasiert bin oder nicht. Jenseits meiner Türschwelle bin ich rasiert und unrasiert gleichzeitig, diesseits meiner Türschwelle… bin ich gut rasiert. Ja, auch in Lockdown und Homeopffice rasier ich mich jeden Tag, bevor ich mich an den Schreibtisch setze. Weil gut rasiert zu sein sich nicht nur in der Abwesenheit von BArtstoppeln manifestiert, sondern auch in der damit verbundenen geistigen Haltung.

„Gent’S Gin von Pinaud Clubman: frisch, herb und aufmunternd

Denn wenn ich morgens im Badezimmer stehe und mir die gestern gewachsenen Barthaare aus dem Gesicht schabe, sorge ich nicht nur dafür, dass ich – im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten, akzeptabel aussehe. Ich sende auch – und das ist mir viel wichtiger – ein Signal an mich selbst: Jetzt bist du rasiert, jetzt kann’s losgehen. Wenn ich mir das aktuelle Aftershave (derzeit „Gent’s Gin“ von Pinaud Clubman: frisch, herb und aufmunternd) ins Gesicht reibe, dann gebe ich gleichzeitig den Startschuss für meinen Tag. Ab jetzt bin ich da, ab jetzt geh ich die Dinge an, ab jetzt will ich was schaffen.

Merkwürdigerweise brauch ich diesen Startschuss auch, wenn gar nichts anliegt. Wenn aktuell nichts auf der Agenda steht, wenn ich den Tag einfach so verschlunzen könnte. Die Erklärung ist einfach: Alles hat einen Anfang und ein Ende. Auch das Nichtstun. Und diesen Anfang setze ich jeden Morgen mit der Nassrasur. Das ist bei anderen Menschen – zum Beispiel Männern, die sich abends rasieren und keine Nachtschicht vor sich haben – sicher anders. Bei mir nicht. Wenn ich mich morgens nicht rasiere, fehlt mir was. Den ganzen Tag lang, egal was er bringt.

Deshalb gilt für mich „Schrödingers Nassrasur“ nicht. Wenn ich morgens aus dem Badezimmer komme, bin ich gut rasiert. Egal ob ich später die Webcam einschalte oder nicht.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

2 Antworten zu Schrödingers Nassrasur

  1. AvatarBeckmann MSc. From MUC sagt:

    Hallo,
    das ist eine interessante Frage…die Sie für sich bereits beantwortet haben.

    Wie haeltst Du’s mit der (Nass-) Rasur?

    Ich schone dann doch meistens die Haut und mache eine mit dem langhaarschneider (etwa 1/2 bis 1 mm).

    Gruesse aus München
    B.K.I.

    • AvatarChris sagt:

      Das mit dem Langhaarschneider ist eine schöne Lösung, die für mich leider nicht in Frage kommt. Mich nerven meine Stoppeln so sehr, dass ich sie täglich abschneiden MUSS. Grüße aus Berlin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!