[Tipp der Woche] Als wär’s heute – Polanskis „Intrige“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/TjG-nknZc_c

Die Dreyfus-Affäre hat vor über hundert Jahren ganz Frankreich erschüttert. Der Artillerie-Hauptmann Alfred Dreyfus war mit Hilfe von getürkten Beweisen und zweifelhaften Gutachten wegen Hochverrats verurteilt worden. Der jahrelange Kampf um die Rehabilitierung dieses Mannes hat damals ganz Frankreich gespalten, weil da ein widerliches Gebräu aus Standesdünkel, Antisemitismus, Obrigkeitshörigkeit und Korruption ans Licht kam. Jetzt hat Meisterregisseur Roman Polanski, einen starken, erschütternden Film über dieses Stück Geschichte gedreht. Und er hat nicht den zu Unrecht verurteilten Alfred Dreyfus in den Mittelpunkt des Films gestellt, sondern er erzählt die Story aus dem Blickwinkel des ermittelnden Offiziers und Geheimdienstchefs Georges Picquart. den Jean Dujardin mit superbem Understatement spielt. Diese Geschichte, deren Ausgang man entweder kennt oder in Sekundenschnelle in der wikipedia nachlesen könnte, fesselt einen, als würde sie sich gestern oder heute ereignen. Und macht einen wütend über den Zustand einer Gesellschaft, die sich erstaunlich wenig von unserer heutigen unterscheidet. „Intrige“ läuft ab Donnerstag in den Kinos.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!