Auch auf das Handtuch kommt es an

Alexas_Fotos / Pixabay

So ein Handtuch ist doch die einfachste Sache der Welt. Vom Haken nehmen, abtrocknen, wieder an den Haken hängen, fertig. Wenn’s denn immer so einfach wäre. Doch gerade bei der gepflegten Nassrasur kann das Handtuch fürs Gesicht wichtig werden. Nicht nur Kollegen mit Hautproblemen solltem diesem scheinbar nebensächlichen Utensil etwas mehr Aufmerksamkeit widmen. 

Einem Handtuch sieht man nämlich nicht an, wie sauber es ist. Auch ein strahlend weißes Handtuch kann eine Dreck- und Bakterienschleuder aller erster Ordnung sein. Handtücher – noch dazu solche, die im feucht-warmen Klima eines Badezimmers hängen, sind der ideale Nährboden für Bakterien aller Art. Besonders die flauschigen Teile. Ist ja eigentlich ganz logisch, wenn man einen Moment drüber nachdenkt. In so einem Tuch können die kleinen Dreckspatzen von Bakterien prima kuscheln und sich den leiben langen Tag vermehren, weil das Tuch ja die meiste Zeit herumhängt.

Und wenn es dann nach der Rasur zum Abtrocknen des Gesichts benutzt wird, schlägt die große Stunde der Abteilung Attacke. Gerade hat unsere Rasierklinge neben den Bartstoppel auch ein bisschen Haut abgeschabt, die Poren liegen offen und ungeschützt da (AS haben wir ja noch nicht aufgenommen), und jetzt bringen wir die apokalyptischen Reiter der Hautprobleme mit dem Handtuch auch noch zu ihrer Wirkungsstätte. Nicht schön.

Was ist zu tun? Aufs Handtuch verzichten und das Gesicht trockenfönen? Nie wieder Gesicht wasche und Bart stehen lassen? Alles halb so wild. Zunächst mal ist es eine gute Idee, für die Rasur ein eigenes Gesichts-Handtuch zu reservieren, das man ausschließlich zu diesem Zweck verwendet. Damit macht man es den Mikro-Dreckspatzen schon mal deutlich schwerer. Und spätestens alle zwei, höchstens alle drei Tage sollte man ein frisches Handtuch nehmen. Gibt den Bakterien erst gar keine Zeit, eine Kultur aufzubauen. Und schließlich: Auch wenn in allen möglichen Ratgebern steht, dass moderne Waschmittel schon bei 30 Grad alles tiptop-sauber machen: Handtücher werden bei 60 Grad gewaschen, besonders die fürs Gesicht.

Diejenigen, die unseren Ratschlag beherzigen und sich auf die Suche nach dedizierten Rasur-Tüchern machen wollen, empfehlen wir ein Angebot aus unserem Shop: Rasiertücher von Mühle in feinstem Waffel-Piqué. Diese aus 100 Prozent bester Baumwolle gefertigten Schmuckstücke sind Handschmeichler und Saugwunder, die dem gesicht richtig guttun.

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to Auch auf das Handtuch kommt es an

  1. AvatarRoland B. says:

    „Auch ein strahlend weißes Handbuch kann eine Dreck- und Bakterienschleuder aller erster Ordnung sein. “
    Gibt ja zu allem Handbücher – jetzt auch zu Handtüchern?

  2. Danke für den Hinweis, hab’s korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!