100 Jahre Maillot Jaune – die Tour 2019, Etappe 15

Embed from Getty Images

Julian Alaphilippe weiter in Gelb (Bild). Es heißt wieder Bergankunft. Auf der 15. Etappe der Tour de France 2019 geht es erneut ins Hochgebirge. Allerdings nicht so hoch wie gesten. Wir bleiben im Bereich um die 1.500 Meter.

Wir starten über 185 Kilometer in Limoux. Nach einigen Bergwertungen der ersten und zweiten Kategorie geht es rauf zur Bergankunft am Prat d’Albis, der zum ersten Mal im Verlauf einer Tour Etappenankunft ist. Rund 5.000 Höhenmeter stehen heute auf dem Programm.

Es ist der dritte Tourstart in Limoux. Im Jahr 2011 ging das Rennen nach Montpellier, wo Mark Cavendish den Massensprint gewann. 2012 siegte Luis León Sánchez auf der Etappe nach Foix.

Die Anstiege heute nur halb so lang wie gestern. Der letzte Berg bevor es in den Schlussanstieg geht, hat es in sich. Die Mur de Péguère ist zwar nur 9,3 Kilometer lang, aber gut ein Drittel ist über 13 Prozent steil. Und das vor dem Gipfel.

Markiert mit , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to 100 Jahre Maillot Jaune – die Tour 2019, Etappe 15

  1. AvatarTilman says:

    Eure Beiträge scheinen mir dieses Jahr ein bisschen lustlos. Dazu passt es, dass die heutige Vorschau beim Start noch nicht oder gerade einmal ein paar Minuten online war.
    Und einen Rückblick, geschweige denn eine Analyse gibbet auch nicht. Die Vorschauen konnte man m. o. w. direkt nach Bekanntgabe der diesjährigen Etappen schreiben. Dazu noch Prognosen wie der Sieg von Dennis beim Zeitfahren, obwohl der am Vortag unter unklaren Umständen ausgestiegen war.
    Dabei ist das die spannendste Tour seit Jahren. Ihr versteht was davon? Sicher mehr als ich. Merkt man aber nicht.

    • Danke für deine Kritik, mit der wir uns auseinandersetzen werden. Das Problem, mit dem wir tourtäglich zu kämpfen haben, ist die Zeit. Wir machen diese Tour-Begleitung nebenberuflich, und wenn der Brotjob – oder familiäre Zwänge – einen fordern, dann geht das – leider – nicht ohne Einschränkungen, was das Blog anbelangt. Für das späte bzw. verspätete Einstellen der Beiträge bin allein ich verantwortlich. Aldres schreibt seine Artikel in Google Docs und ich pflege sie ins Blog ein. Gestern früh hatte ich’s schlicht vergessen, und das fiel mir erst auf meiner sonntäglichen Runde um den Schlachtensee ein. Ich konnte den – längst fertigen – Beitrag erst online stellen, als ich wieder zuhause am Schreibtisch war, tut mir leid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!