Magst einen Mug?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/lbGDG2Gz0ok

Jeder, der sich schon mal ein Nassrasur-Video wie dieses reingezogen hat, weiß: Profis schäumen meistens im Mug auf. Und jeder ernstzunehmende Nassrasur-Shop (wir natürlich auch) hat eine Auswahl von Mugs und Rasierschalen im Angebot. Die Frage, die sich gleichermaßen Nassrasur-Anfänger wie auch Männer, die ihr Rasur-Ritual optimieren wollen, stellen, lautet: Brauch ich sowas auch? Die Antwort lautet, wie immer: Das hängt davon ab.

Wobei die ergänzende Frage, ob man seinen Schaum aus Rasierseife oder Rasiercrem schlägt, tatsächlich zweitrangig ist: schönen, schlotzigen Schaum kann man aus beidem schlagen, sowohl direkt im Gesicht oder auf dem Umweg über den Mug. Die Konsistenz des Schaums ist es, bei der der Mug den Unterschied machen kann.

Schauen wir uns doch mal an, was beim Schaumschlagen so passiert: Wir nehmen mit dem feuchten Rasierpinsel Rasiercreme oder -seife auf und schlagen Luft darunter, damit aus der Seifenpampe Schaum wird. Das können wir unkompliziert im Gesicht tun, wir können aber auch den Mug benutzen, weil es dort – logisch – einfacher ist, die Luft unter den Schaum zu schlagen. Schlagsahne oder Eiweiß lässt sich in einer Rührschüssel auch besser aufschlagen als auf einer elastischen Stoppelfläche (männliche Gesichtshaut). Direkt im Gesicht aufgeschäumt entsteht der Schaum schneller, bleibt aber fester und cremiger. Den typischen “Weihnachtsmannbart”-Schaum bekommt man nur im Mug richtig hin, wo auch das Finetuning (Mehr Seife? Mehr Wasser? Mehr Luft?) einfacher zu bewerkstelligen ist als direkt im Gesicht.

Vor dem Ankauf eines Mugs sollte man sich daher darüber klar werden, mit was für einem Schaum man sich rasieren möchte. Soll es die fluffige Schlagsahne sein, oder eher dicker, cremiger Schlotz? Letztlich ist das Geschmackssache bzw. eine Entscheidung, wie viel Zeit und Mühe man in sein Rasurritual investieren möchte. Wer Wert auf einen Barbershop-mäßigen Old-School-Schaum legt, kommt um einen Mug nicht herum… übrigens je größer, desto besser. Logishc. Je mehr Platz im Mug ist, desto einfacher ist es, Luft unter den Schaum zu schlagen. Ideal sind die voluminösen, handgetöpferten Schalen von Schwarz-Weiß-Keramik. Jedes Stück ist ein Unikat, das dem Badezimmer zur Zierde gereicht und das Schaumschlagen zum Vergnügen macht.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!