[Werbung] Männer, Frauen und der Ölwechsel

Tiefe Einblicke erhält man, wenn man die unterschiedliche Art und Weise analysiert, wie Männer und Frauen den Ölwechsel bei ihren Autos angehen.

Eine Frau wartet ab, bis sie die fällige Kilometerzahl erreicht hat, macht einen Termin bei ihrer Werkstatt, geht einen Cappuccino trinken und holt ihr Auto nach ca. einer halben Stunde wieder ab. Der Spaß kostet sie – inkl. Cappuccino – zwischen 40 und 50 Euro.

Ein Mann macht erstmal eine Session im Zubehör-Markt, kommt mit Material und Teilen für 70 Euro raus und nimmt auf dem Nachhauseweg noch ein, zwei Sixpack Bier mit. Zuhause angekommen braucht er zwei Stunden, bis er den Wagen hochgebockt hat und noch eine halbe Stunde, um die Ablassschraube zu lockern. Dann fällt ihm auf, dass er die Altöl-Wanne vergessen hat, muss Ölbindemittel für das ausgelaufene Öl besorgen und verschiebt den Rest der Aktion auf den nächsten Tag. Da füllt er als erstes das neue Öl ein. Er bemerkt, dass er vergessen hat, die Ablassschraube wieder draufzudrehen, besorgt neues Öl, mehr Ölbindemittel und frisches Bier, das ist nämlich schon wieder alle. Wieder zuhause sucht er zwei Stunden nach der Ablassschraube, die er verschmissen hat und findet sie schließlich in der Altöl-Wanne. Um 18 Uhr am zweiten Tag ist der Ölwechsel vollendet, um 22 Uhr ist die angerichtete Sauerei so halbwegs beseitigt und um 23 Uhr ist das Bier schon wieder alle. Gesamtkosten inkl. Flaschenpfand: Um die 150 Euro.

Man sieht auf den ersten Blick: die Frau handelt rationaler, aber der Mann hat eine deutlich höhere Erlebnisdichte beim Ölwechsel. Und er hat ausreichend Gesprächsstoff für motorische Fachsimpeleien mit anderen Männern – mindestens bis zum nächsten Ölwechsel.

Ob man den Ölwechsel nun selbst vornimmt oder einer Werkstatt überlässt, ist letztlich Frage der persönlichen Präferenz. Viel wichtiger ist, welches Motoröl man verwendet. TV-Moderator Matthias Malmedie hat bei seinem – im neuen Shell-Video dokumentierten – Besuch im Shell Technology Center erfahren, welcher Aufwand hier bei der Entwicklung moderner, aus Erdgas hergestellter Motoröle betrieben wird. Bei einer Probefahrt im M2 konnte er sich selbst davon überzeugen, dass die neuartige Additive der aktuellen Shell Helix Ultra Motorenöle dazu beitragen, den Motor aktiv sauber zu halten, dessen Leistung zu maximieren und ihn aktiv sauberzuhalten.

Dieser Post entstand in Kooperation mit Shell. Wir bedanken uns herzlich.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!