Weniger ist mehr

Threads wie dieser, in denen User beschreiben, wie sie möglichst viele Rasuren aus einer Rasierklinge melken, erfreuen sich in sämtlichen Rasurforen weltweit größter Beliebtheit. Für mich ist sowas nix. Mir ist klar, dass es Zeiten gab, in denen Rasierklingen – im Vergleich zu heute – ziemlich teuer waren und Männer, die mit dem Pfennig (so hieß das früher) rechnen mussten, bestrebt waren, fürs Rasieren möglichst wenig Geld auszugeben.

Nun, die Zeiten haben sich gewandelt. Zwar gibt es heutzutage immer noch Männer, die mit dem Cent (so heißt das heute) rechnen müssen, aber es gibt wesentlich sinnvollere und vor allen Dingen effektivere Möglichkeiten, Geld zu sparen als ausgerechnet bei Rasierklingen. Wenn man jeden Tag im Badezimmer Klimmzüge unternehmen muss, um einige wenige Cents zu sparen, rechnet sich das Ganze wirklich nur noch für Sparfüchse der Dagobert-Duck-Klasse. Vom anderen Standpunkt aus betrachtet, ist das (recht)zeitige Wechseln der Rasierklinge sogar eine der preiswertesten Möglichkeiten, die Qualität der Nassrasur grundsätzlich zu steigern.

Ich wechsle meine derzeitige Standardklinge, die Astra Superior Platinum, regelmäßig nach 5 Rasuren. Das ist vielleicht deutlich zu früh. Möglicherweise kann ich mich 7 bis 10 Mal mit so einer Klinge rasieren, ich weiß es nicht. Weil mir die Sicherheit, bei jeder Rasur eine scharfe Klinge in meinem Futur zu haben, die ohne Stoppelhoppserei meinen Bart glatt und sicher abschneidet, viel mehr wert ist als die 3 oder 4 Cent, die ich eventuell sparen könnte, wenn ich die Klingenstandzeit bis zum Extrem ausdehne. Weil ich keinen Bock habe, mitten in der Rasur mit nassen Fingern eine neue Klinge aus der Packung zu friemeln und einzulegen, weil die alte gemein zu ziepen begonnen hat. Weil der regelmäßige, zeitige Klingenwechsel mir die angenehme Gewissheit gibt, mich jederzeit angenehm, sicher und glatt rasieren zu können.

Eine große Auswahl an Rasierklingen, mit denen ihr Geld sparen, die Rasurqualität steigern oder beides auf einmal könnt, findet ihr hier im Shop.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to Weniger ist mehr

  1. Josef Werner Mennle says:

    Stimmt, so ein Standzeitentest ist nicht jedermanns Sache!
    Aber für mich z.B. ist es doch eine interessante Sache, die mir zudem noch Spaß macht. Angefangen hat es damit daß ich mal wissen wollte was mit so einer von mir verwendeten Klinge überhaupt möglich ist. Dann mit der Klinge und mit der Klinge, mit dem Hobel und mit jenem. Und auch die verschiedenen Rasiercremes und Seifen machen einiges aus was die Lebensdauer der Klinge beeinflußt. Und ich muß sagen ich habe bei diesen ganzen Tests eine ganze Menge über das rasieren gelernt! Was sicher auch daran liegt daß man sich doch sehr intensiv, mit der Klinge, dem Hobel, der Seife, und dem ganzen Vorgehen überhaupt, beschäftigt.

    mfG King-Joe

  2. Captain Greybeard says:

    Ich persönlich habe keine festgelegten Standzeiten für meine Klingen. Bei mir wird weder eine Klinge automatisch nach einer bestimmten Zahl von Rasuren ersetzt noch versuche ich, auch noch das Allerletzte aus dem billigen Stückchen Blech herauszuholen, das ich in meinem Rasierhobel eingespannt habe.

    Bei mir haben sich je nach Klingensorte bestimme Standzeiten im einstelligen Bereich als üblich herausgestellt, mal geht aber auch eine mehr oder weniger. Wichtig ist nur: sobald eine Klinge auch nur wenig mehr als üblich nachlässt, wird sie sofort durch eine frische ersetzt.

    Irgendwelchen Ehrgeiz, sogen. „Langzeittests“ (AKA „Wie spare ich Centbeträge auf Kosten meiner heilen Haut?“) durchzuführen habe ich keinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!