Tour de France Numero 105, Etappe 12

Triumph, Tragödie, Trallala. The Tour is the Tour. Wir sind wieder dabei, bei der 105. Austragung der Tour de France.

Heute also l’Alpe d’Huez. Die Krönung der drei Alpen-Etappen. L’Alpe d’Huez, der Berg der Holländer? Zumindest im letzten Jahrzehnt triumphierten die Franzosen. Im Jahr 2011 siegte Pierre Rolland. Christophe Riblon gewann 2013 und Thibaut Pinot jubelte 2015.

Embed from Getty Images

Es wird darauf ankommen, was am Madeleine und am Croix-de-Fer passiert.

L’Alpe d’Huez ist ein legendärer und vor allem beim Publikum beliebter Höhepunkt der Tour. Aber der sicher nicht der schwerste Anstieg. Die Nordflanke des Madleine – die wir auch heute befahren – war 1977 der Wendepunkt in der Karriere von Eddy Merckx. Auf seiner letzten Tour verlor er den Kontakt zur Spitzengruppe und erreichte l’Alpe d’Huez 13 Minuten nach Hennie Kuiper. Und vor 20 Jahren hat ein gewisser Jan Ullrich auf dem Weg nach Deux Alpes (einmal um die Ecke) mehr als 8 Minuten gegenüber Marco Pantani verloren.

Bei Team Sky ist die Lage eigentümlich. Thomas hat man gestern von der Leine gelassen. Aber das wir eine Wachablösung sehen, glaube ich noch nicht. Heute schlägt Froome zu.

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!