Mission 5 Impossible – das Live-Tagebuch zur Fußball-WM 2018: Tag 22

Wie bei jedem großen Turnier schreibt Chris Kurbjuhn auch während des Sommers 2018 sein Turniertagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, Erinnerungen an frühere Turniere und jede Menge dummem Fußballzeugs. Aufzeichnungen aus dem Tollhaus eines Fußballsüchtigen, mehrmals täglich aktualisiert.

Meine Tagestipp aus unserem Tippspiel:
Kroatien – England 2:1

Zitat des Tages: „In meinen Augen hat sich in Russland gezeigt, dass der Fußball zurückkehrt zu seinen Wurzeln: Es ist im Grunde genommen ein ganz einfaches Spiel – und erfolgreich sind die Teams, die es einfach spielen. Das große Ballgeschiebe hat keinen Effekt mehr, es ist nicht das Turnier der Künstler und Superstars, sondern der Teams und der Teamplayer.“ Berti Vogts auf RP Online

Das hätte ich nicht gedacht, dass ich mal Berti Vogts zitiere, aber wo er recht hat, hat er recht.

Man beachte, das Vogts es vermeidet, von „Ballbesitz-Fußball“ zu sprechen. In der Tat ist „Ballbesitz-Fußball“ der bescheuertste Fußball-Begriff seit „Gegenpressing“1. Das grundlegende Thema des Fußballs ist doch Ballbesitz, in jedem Spiel wird um den Ballbesitz gekämpft, denn nur wer in Ballbesitz ist, kann doch ein Tor erzielen2.

Ach ja, unsere FIFA. Rechtsradikales Banner auf der Tribüne? 10.000 Scheiezr Franken Strafe. Drei schwarze Punkte auf den Socken? Der Spieler zahlt 130.000 Schweizer Franken Strafe.

Demnächst mehr.

  1. Was, bitteschön, unterscheidet eigentlich Pressing von Gegenpressing?
  2. Okay, denkbar wäre natürlich eine revolutionäre Taktik, in der die eine Mannschaft die andere in deren Strafraum durch Gegen-Pressing unter Druck setzt, um Eigentore zu provozieren. Dann ginge es auch ohne Ballbesitz…
Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!