Mission 5 Impossible – das Live-Tagebuch zur Fußball-WM 2018: Tag 18

Wie bei jedem großen Turnier schreibt Chris Kurbjuhn auch während des Sommers 2018 sein Turniertagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, Erinnerungen an frühere Turniere und jede Menge dummem Fußballzeugs. Aufzeichnungen aus dem Tollhaus eines Fußballsüchtigen, mehrmals täglich aktualisiert.

Meine Tagestipps aus unserem Tippspiel:
Schweden – Schweiz 1:2
Kolumbien – England 0:2

Zitat des Tages:

Ich muss zugeben, ich hab’s unterschätzt. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer werden wird……mit dem frühen Ausscheiden. Aber jetzt, wo das Turnierrichtig losgeht, wo das Taktieren aufhört, da ist es wirklich saublöd, dass wir schon rausgekegelt sind.

Fußball macht einfach mehr Spaß, wenn man für jemanden ist, wenn man mitfiebern, Daumendrücken und die nächsten Gegner ausrechnen kann. Und einfach mal umschwenken á la „Ich bin jetzt für Uruguay“ ist ja wohl ein schlechter Scherz. Nee, trotz der teilweise mitreißenden Spiele, die es im Achtelfinale zu sehen gab, in meiner Brust, da wo sonst das Fußball-Herz schlägt, ist eine ziemlich große Leere.

Aber zurück zur Tagesordnung. Bei Belgien-Japan gab’s gestern Abend wirklich großen Sport, die Belgier haben eins der größten Comebacks seit Lazarus hingelegt. Das in der K.O.-Runde einer WM eine Mannschaft einen 0:2-Rückstand dreht, kommt übrigens eher selten vor. Das letzte Mal war… richtig, Deutschland-England bei der WM 1970. Wurde also mal wieder Zeit.

Apropos Lazarus:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/GOjCpzRnxOY

Dazu passend ein Artikel von Christoph Dach bei den 11 Freunden: Die Superstars schaden dem Spiel.

Und dann muss ich noch ein Video nachreichen. Gestern hab ich das Spiel erwähnt, das den Catenaccio (vorübergehend?) beerdigte, das 6:0 von Ajax Amsterdam gegen Inter Mailand 1974. Hier sind ein paar Bilder aus diesem Match:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/WoQnHN9UkHM

Auch wenn die meisten Tore aus bzw. nach Standards fallen, man erkennt das Konzept: ständige Positionswechsel, große Laufbereitschaft.

Demnächst mehr.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!