Belmondo-Special – die Links der Woche vom 6.4. bis 12.4.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Gottseidank, es ist Freitag. Und freitags, das wissen unsere Stamm-Leser, gibt’s hier die Links der Woche, die besten Stories und Videos aus der Männerwelt. Diese Woche ist Jean-Paul Belmondo, einer der ganz großen des Welt-Kinos, 85 geworden. Dem Mann widmen wir ein Link-Special mit den Trailern zu unseren Lieblingsfilmen, coolen Bilderstrecken und den besten Beiträgen zu Belmondo im Netz.

Jean-Paul Belmondo – dieser Name stand mal für die ganze Strahlkraft des großen Kinos, für die Faszination des Abenteuerfilms. Zu seiner ganz großen Zeit, von Mitte der 60er bis Anfang der 80er Jahre war er schlichtweg der größte Star des europäischen Kinos, der ungekrönte König der Schaukästen. Schaukästen? Was soll das sein?

Früher, in längst vergangenen Kino-Zeiten, als es weder Internet noch youtube gab, hingen vor den Kinos Schaukästen, in denen die kommenden Filmattraktionen mit Plakaten und Standfotos angekündigt wurden. Mein Schulweg führte am Corso vorbei, einem der Kinos meiner Heimatstadt, und ich konnte schon von weitem sehen, ob einer der Schaukästen neu bestückt war. Dann beschleunigte ich, manchmal rannte ich sogar: Was war das für ein neuer Film? Am Ende einer mit Jean-Paul Belmondo? Denn Belmondo war einzigartig. Auf den Fotos im Schaukasten hing er unter Hubschraubern, kletterte auf die Dächer fahrender U-Bahnen oder stürzte sich ellenlange Treppen hinunter. Und das alles mit einem ironischen Siegerlächeln, als wolle er „Eine meiner leichtesten Übungen…“ sagen. Stundenlang stand ich vor den Schaukästen und träumte mir seine Film zusammen, Wochen bevor sie ins Kino kamen.

Das war damals Belmondo. Heute ist er beinahe vergessen, seine Filme laufen – wenn überhaupt – morgens zwischen 2 und 4 im TV. Okay, die Erde hat sich weitergedreht, aber so einer wie Belmondo ist nicht nachgewachsen. Belmondo ist ein Solitär. Der deutsche Wikipedia-Eintrag über Belmondo ist ein Super-Einstieg in das Werk dieses Ausnahme-Schauspielers.

Bei n-tv steht eine schöne, lange Bilderstrecke mit tollen Belmondo-Fotos.

Kommen wir zu meinen Lieblingsfilmen mit Belmondo, beginnen wir mit dem Film, der ihn zum Star machte und der zum Gamechanger des modernen Kinos wurde, Jean-Luc Godards „Außer Atem„.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/MZ9ckwlTP8Y

Kaum zu glauben, dass dieser Film vor bald sechzig Jahren gedreht wurde. Godards rotzig-leichte Kleinganoven-Ballade wirkt immer noch kühn, modern und neu. Und authentisch. Als ich als Jugendlicher das erste Mal nach Frankreich kam, war mein erster Gedanke: „Mensch, hier ist’s ja wie in ‚Außer Atem‘!“. Die „Bogie“-Szene (Schaukasten, s.o.!) vereint zwei Unsterbliche.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QSiMfvDyhyg

1964 gelang Belmondo mit „Abenteuer in Rio“ der endgültige Durchbruch zum Action-Superstar. Wer diese wilde, sich ständig selbst parodierende Achterbahnfahrt noch nicht kennt, ist zu beneiden. Einer der besten Filme von Philippe de Broca.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/j_ALn60ztWc

Meine persönliche Lieblings-Belmondo-Komödie ist „Le Magnifique„. In der ist er in einer Doppelrolle zu sehen, als glückloser Groschenroman-Autor François Merlin und als dessen Romanheld Bob Saint-Clar. Herrlich anarchischer Slapstick, der dauernd unvorhersehbare Wendungen und sich selbst auf die Schippe nimmt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/cly4X01y3Yk

Einer der besten Belmondo-Krimis ist „Angst über der Stadt„, in der er den knallharten Bullen Letelier – eine Art französischen „Dirty Harry“ – spielt, der einen Cop-Killer und einen Frauenmörder jagt. Die Stunts suchen ihresgleichen. Die wurden gedreht, als es noch keine CGIs gab. Leute, guckt hin. Er hängt selbst an dem Hubschrauber. Er fährt selbst auf dem Dach der Metro. Sagenhaft, der Mann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/y7DWdLkPgYk

Einer von Belmondos größten Komödienerfolgen war „Der Unverbesserliche„, in dem er in seinem typischen, unkopierbaren Stil einen notorischen Trickbetrüger spielt. Okay, dem Streifen fehlt vielleicht ein wenig die anarchische Doppelbödigkeit von „Le Magnifique“, saukomisch ist er trotzdem.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Cry0vrWqPA8

Für viele der beste Belmondo-Film überhaupt: „Der Profi„. Der Geheimagent Joss Beaumont schmort zwei Jahre lang in einem afrikanischen Knast, weil seine eigenen Chefs ihn gelinkt haben. Als er nach Frankreich zurückkehrt, startet er einen raffinierten Rachefeldzug. Eine mordsspannende, harte „Graf von Monte Christo“-Paraphrase ohne Happy-End. Immer wieder beeindruckend.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/_3tYKdvkFY4

Auch gegen Ende seiner Karriere hat Belmondo Größe bewiesen. Als er merkte, dass er zu alt für den Action-Scheiß wird, hat er einfach damit aufgehört, bevor die Stuntmen die ganze Arbeit für ihn machen. Er hat sich von der Action-Bühne zurückgezogen und Charakterrollen bzw. Theater gespielt.Hier erzählt er beim jungen Jauch davon.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Q1BLcUN9Z70

Und hier ist noch ein schönes Stück (inkl. Fotostrecke) aus 1998, als er die Goldene Kamera bekam.

Verdammt schade, dass Belmondos spätere Filme hierzulande nicht mehr ins Kino gekommen sind. Ein paar wurden auf DVD veröffentlicht, nicht alle wurden synchronisiert. Immerhin gibt’s die tolle Doku „Belmondo von Belmondo“, in der er mit seinem Sohn seine Karriere Revue passieren lässt, mit einem von Rainer Brandt (seiner deutschen Synchronstimme) gesprochenen Voiceover.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/yvz2ZqO2YHo

2017 hat er den César, den höchsten französischen Filmpreis, für sein Lebenswerk erhalten. Dabei gab’s für ihn minutenlange Standing Ovations. Er hat jede Sekunde verdient.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/hqCu8j9H0J8

Beim Jazz der Woche kehren wir an den Anfang seiner Karriere zurück, zu „Außer Atem“. Den Modern-Jazz-Soundtrack dieses Films schrieb einer der Giganten des französischen Jazz, Martial Solal. Hier sehen und hören wir ihn mit seinem Trio drei Jazz-Klassiker spielen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/W5vGEYcchHg

Euch allen ein schönes Wochenende, amusez-vous bien!

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!