[Klartext] Was ist hier pervers?

artursfoto / Pixabay

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) will Ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren an den Schulen durchsetzen. „Religionsunmündige Kinder“ solle man nicht zum Tragen eines Kopftuchs drängen, mit 14 Jahren, also wenn sie „religionsmündig“ sind, sollen Mädchen selber über ihre Kopfbedeckung entscheiden dürfen. NRW-Staatssekretärin Erap Güler (CDU) möchte ein Kopftuchverbot im gesamten öffentlichen Raum durchsetzen: „Einem jungen Mädchen ein Kopftuch überzustülpen, ist pure Perversion. Das sexualisiert das Kind. Dagegen müssen wir klar Position beziehen.“ 

Natürlich. Und kleinen Jungen die Vorhaut abzuschneiden (die man nicht einfach auf- und absetzen kann wie ein Kopftuch) ist keine Perversion? Dagegen muss man nicht Position beziehen?  Beschneidung im Kindesalter ist nicht sexualisierend? Herr Stamp, Frau Güler und alle, die jetzt ein Kopftuchverbot wollen: Wer gegen Kopftücher streitet aber den §1631d des BGB, der die Beschneidung minderjähriger Jungen legalisiert, unangetastet lassen will, ist ein mieser Heuchler, sonst nix. Beschneidung ist Körperverletzung. Warum sollen Mädchen unter 14 Jahren in Sachen religiöse Kleidungsvorschriften geschützt werden, Jungen unter 14 Jahren in Sachen körperliche Unversehrtheit aber nicht?

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!