[Männeressen] Der Snack-Hammer

Wer sich vor dem Fernseher zum Bier gern die ein oder andere Knusper-Kalorie reinschiebt, kennt das Problem: Abwechslung tut Not. Die klassische Salzlette kommt einem aus den Ohren raus, bei Chips und Nachos hat man alle Sorten mit allen Dips bereits kombiniert und so erbarmungswürdiges Zeug wie Fischli sind einfach nicht Ernst zu nehmen… Keine Panik, ich hab da was für euch. Ein bisschen mehr Eigenleistung als das Aufreißen einer Tüte müsst ihr zwar aufbringen, aber die Action hält sich in engen Grenzen und das Ergebnis ist – für Leute, die diese coole Kombi süß-scharf-salzig mögen – schlichtweg der Hammer. Der Snack-Hammer.

Wie immer gehen wir als erstes einkaufen. Die Zutaten bekommt ihr in jedem besseren Supermarkt: Stück Butter, Tüte Marshmallows, Tüte Erdnusslocken. Zuhause habt ihr Alufolie, ein bisschen Sambal Oelek (ersatzweise tut’s auch Cayennepfeffer oder scharfes Paprikapulver) und natürlich KüBi1. Alles am Start? Cool. Kann losgehen.

Von entscheidender Bedeutung für das Gelingen dieser Snack-Spezialität ist, dass wir als erstes das KüBi knacken und zügig antrinken, sonst haben wir keine Chance, es auszutrinken, bevor das Knabberzeugs fertig ist. Doch, es geht wirklich so schnell. Wir zerlassen ein ordentliches Stück Butter in einem Topf oder einer Pfanne 2. In die geschmolzene Butter werfen wir zwei, drei Handvoll Marshmallows und lassen sie bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen.

Wenn wir das ganze zu einer halbwegs homogenen Masse verrührt haben, rühren wir einen Esslöffel 3 Sambal Oelek unter, drehen die Herdplatte ab und heben zügig zwei, drei Handvoll Erdnusslocken übrig. Aschließend kippen wir das alles in eine mit Alu ausgelegte Auflaufform, streichen das Ergebnis flach und lassen es etwas abkühlen. Dann kosten wir.

Wer nach dem Abkühlen noch was übrig hat, was er mit dem Sägemesser in Stücke schneiden kann, hat mehr Selbstdisziplin als der Oberpropeller eines Shaolin-Ordens. Leute, die erste Portion, die ich gemacht hab, hab ich förmlich eingeatmet. Am besten macht ihr gleich eine zweite Portion, vielleicht schafft’s die vor den Fernseher. Wo ihr dann euer KüBi austrinkt. Viel Spaß, Mahlzeit!

 

  1. Küchen-Bier
  2. beschichteter Wok ist ausnahmsweise mal ideal
  3. gern mehr oder weniger, je nach dem, wie scharf ihr’s haben wollt
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

5 Responses to [Männeressen] Der Snack-Hammer

  1. Tilman says:

    Das klingt so pervers, dass ich es unbedingt testen muss! 😉

  2. Marion says:

    Das wäre mal interessant zum ausprobieren, meine Tochter liebt es eh rumzuexperimentieren! Da bin ich mal gepannt, wie das schmecken wird. Ich glaube ja, dass es bei den Kindern sehr gut ankommen wird. 😀

    • Das kommt bei den nächsten Generationen prima an, das kann ich jetz schon sagen. Allerdings wäre ich mit dem Sambal Oelek vorsichtig, die meisten Kinder mögen’s ja nicht scharf. Dieser Kick, der aus der Kombi salzig,süß-scharf kommt, ist eher bei den Großen beliebt. Vielleicht die Schärfe ganz weglassen? Schmeckt auch.

  3. Carsten says:

    Die könnten gut unter dem Namen „Butter-Puff-Smoeleks“ oder Heiße-Bambas Karriere machen.

  4. Gaby Sikorski says:

    Ich habe sie „Hot Hots“ getauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!