Der Outfluencer, vergessene Väter und coole Trucks – die Links der Woche 16.2. bis 22.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, das Wochenende ist fast erreicht, und unsere wöchentliche Linksammlung liegt auf dem Tisch des Hauses. Quatsch, auf dem Bildschirm des Anwenders. Und da liegt sie nicht, da steht sie. Es sei denn, er hat den Boldschirm gekippt, dann lehnt sie. Wie dem auch sei, hier kommt alles Interessante, was uns in dieser Woche unter den Mauszeiger gekommen ist: Geschichten und Videos aus der Männerwelt, linkfrisch für euch gesammelt.

Beginnen wir mit einer musikalischen Botschaft von Donald Trump (via Buddenbohm jr.).

In den Kommentaren zu unserer „Borg/McEnroe“-Kritik wurde Jimmy Connors erwähnt, und zack! war sie wieder da, die Erinnerung an den „Connors-Schläger“, die Stahl-Bestie, die er in den 70er Jahren bevorzugt hat, den T-2000 von Wilson.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Ao5HMJildMU

Ein doller Schläger. Ich hab den als Jugendlicher selbst gespielt, für mich ist der T-2000 nach wie vor der beste Schläger, was Ballgefühl und Kontrolle angeht. Ich hab noch einen an der Wand in meinem Arbeitszimmer hängen, zur Erinnerung.

Don Alphonso nimmt – wie üblich – kein Blatt vor dem Mund, wenn er über die Debattenkultur der #metoo-Bewegung schreibt.

Auch ein Thema, dass bei diesen Debatten nicht außer Acht gelassen werden darf: Wie Übertreibungen und Hashtag-Aufbauschereien echten Opfern schaden.

Nehmt euch ’ne halbe Stunde Zeit und schaut euch diese Doku über vergessene Väter an. Es geht um Väter in Trennungsfamilien, und auch wenn’s ein amerikanischer Film ist, erinnert viel auch an die Ungerechtigkeiten, die es hierzulande gibt (via A Voice for Men)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/_shGldgIwIE

Was alleinerziehende Väter drauf haben erzählt dieser bei CNN erschienene Artikel: Wie ein alleinerziehender Vater jeden Tag 11 Meilen zur Arbeit gelaufen ist, und was seine Kollegen getan haben, als sie davon erfuhren.

Auch Mr. Okra war jemand, den die Medien gern als „einfachen Mann“ bezeichnen. Ein Straßenhändler. Aber sein Tod – und sein Leben, natürlich! – hat viele Menschen bewegt.

Harald Martenstein war mal „everybody’s darling“. Doch seit er angefangen hat, frech und respektlos zu aktuelen politischen Themen zu schreiben, löst er regelmäßig Kontroversen aus. Und hat Spaß dabei, wie er hier der Süddeutschen erzählt. Heute hat Martenstein kurz, knapp und mutig etwas zum Thema Woody Allen im Tagesspiegel geschrieben (via Genderama). Allen war ja auch bei uns ein Thema.

Arnd Zeigler bringt seine wunderbare Welt des Fußballs auf die Bühne und tourt mit einem Soloprogramm. Bei denn 11 Freunden hat er davon erzählt.

Lesestoff und Augenfutter fürs Wochenede: tolle Multimedia-Reportage über eine Fahrt auf einer 2000 km langen Straße durch den Regenwald am Amazonas.

Sensationelle Foto-Strecke: Die Nominierten des World Press Photo Contests 2018.

Nochmehr coole Fotos: abgefahrene Trucks in Japan.

Pflichtlektüre für Träger von Herrenoberbekleidung: Hans Magnus Enzensberger über Hemden.

Coole englische Radfahrer befreien ein Fat Bike aus einem elektrischen Zaun, very british mit Humor und Teamgeist (via Awesomatik).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/eUL56vrK75I

So. Jetzt endgeiler Foodporn mit Kobe. Nicht anschauen, wenn ihr Hunger habt, das führt zur Katastrophe (Danke, Stefan!).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/-5WbQNr6Vm0

Und falls jemand auf der Suche nach neuen Verdienstmöglichkeiten ist: Warum nicht mal Outfluencer werden?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/CBZxgKSQ3y0

Zum Jazz der Woche. Da hab ich diesmal was ganz besonderes für euch: Diego Figueiredo spielt „Take Five“. Nee, nich abwinken, kenn ick, weiß ick, war ick schon, das ist schlichtweg doll, wie Figueiredo diesen Klassiker kompolett neu entdeckt und interpretiert. Allein das Intro, wie er sich dem Stück annähert, ist schon die reinste Ohrenweide. Dolle 8 Minuten!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/5_3ZgxcnxMk

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

Markiert mit , , , , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!