Gegenderte Kartoffel-Chips, Steve McQueen und die Erfindung des Hardrock – die Links der Woche vom 9.2. bis 15.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Freitagmittag, die Woche ist fast vorbei und in dieser Woche war – wir schrieben es ja schon in unserer Wochenvorschau – wirklich jede Menge los. Entsprechend prall gefüllt ist diese Ausgabe unserer wöchentlich erscheinenden Linksammlung mit Geschichten und Videos aus der Männerwelt, alles, was euch interessieren könnte!

Roboter-Bauer Boston Dynamics hat diese Woche für Aufregung gesorgt. Sie haben einen Roboter gebaut, der Türen öffnen kann. Oh, mein Gott! Die Maschinenmenschen werden übernehmen und wir werden alle sterben!!!!!1

Im Ernst: Was soll die Aufregung? Dreijährige Kinder können Türen aufmachen, und keiner hat Angst, dass sie die Weltherrschaft anstreben.

Passend zu den aktuellen Winterspielen: 8 US-Athleten erzählen von ihren Narben (via kottke.org).

Unsere Bewunderung gehört den wackeren Australiern, die immer eine Möglichkeit finden, die nächste Bar zu erreichen. Wie zum Beispiel dieser Kollege, der in einem flügellosen Flugzeug vorfuhr, und tatsächlich Ärger mit einer kleingeistigen Justiz bekam.

Ich mach’s mir ja gerne mal im Mustopp bequem, und so hat es zwei Jahre gedauert, bis Brian Fallon’s fantastische Ballade „Steve McQueen“ meine Ohrmuscheln erreichte.

Dolles Ding. Falls sich jemand fragt, was es mit diesem „English Racing Green“ auf sich hat, dass ist die Farbe, in der McQueens Mustang in „Bullitt“ lackiert ist. Apropos Mustang in „Bullitt“…

Keine Panik, geht ja weiter…

Diese Amis… zu faul, um Dialoge zu schreiben!

Thema McQueen: Der Kerl ist jetzt schon bald 40 Jahre tot, aber ich halte ihn immer noch für eine der coolsten Socken, die je eine Kinoleinwand veredelt haben.

Woran liegt’s? Ich denke, weil er so wenig geredet hat. Die meisten Schauspieler wollen möglichst viel reden, je mehr Dialog, desto besser, aber McQueen hat am Liebsten die großen Schweiger gespielt, und sowas imponiert den Menschen. Männer, die nicht viele Worte machen, sondern Taten sprechen. Männer wie McQueen eben. Sollte ich mir noch mal ein Auto kaufen, dann nehm ich eins in Racing Green. Versprochen.

Bloß welches? Diese genialen Werbe-Clips sind so verlockend, ich kann mich nicht entscheiden.

Nochmal zum Thema Lackierung: Ich hatte vollkommen vergessen, welche Bedeutung Rennfarben einmal hatten.

Mehr Musik: Vor 50 Jahren war Jimmy Page Gitarrist bei den Yardbirds. Und hat den Hardrock erfunden, erzählt die NZZ.

Erinnert sich noch jemand an den Film mit Will Smith, in dem er einen alleinerziehenden Vater spielt, der keine Bleibe für sich und seinen Sohn hat („Das Streben nach Glück„)? Tja, aus dem Film ist in Hamburg Wirklichkeit geworden (via Genderama). Warum überbieten sich die zuständigen Behörden eigentlich nicht mit Hilfsangeboten? Ich denke, wir leben in einem Patriarchat?

Vor ein paar Tagen haben wir die Fakten über die Missbrauchsvorwürfe gegen Woody Allen zusammengestellt. Die New York Times hat nachgezogen (via Genderama).

Es ist bald 4 Jahre her, dass Robin Williams Selbstmord begangen hat. Diese Nachricht hat damals die Welt erschüttert und leider haben sich viele andere Menschen daraufhin das Leben genommen, Stichwort Werther-Effekt. Warum das nicht nötig gewesen wäre und welche Schuld die Berichterstattung der Medien daran hat, erklärt Inge Wünnenberg bei Telepolis. Gott, wie ich diesen Kerl vermisse…

Von der Nachruf-Seite im Tagesspiegel hab ich schon öfters zitiert. Auch diese Woche wurde da ein Nachruf auf einen Mann veröffentlicht, der ein spirierendes Leben geführt hat.

Aus unserer beliebten Abteilung „Was es nicht alles gibt“: Stefan Rose befasst sich in den „Fliegenden Brettern“ mit durchgegenderten Kartoffel-Chips.

Bock auf richtig coole Unterwasser-Fotos? Hier sind die Gewinner des Preises für den besten Unterwasser-Fotografen 2018 (via kottke.org).

Womit wir ganz nah dran am Eis-Fischen wären. Faszinierende Sportart. Hat sogar einen eigenen Super-Bowl.

Für diejenigen, die ein wenig über das Altern nachdenken wollen: Christian Buggisch hat ein schönes Philip-Roth-Zitat entdeckt.

Und dieses Zitat bringt uns direkt zum Jazz der Woche, Miles Davis spielt „Time after Time“.

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

Bitte teilt diesen Beitrag:
Markiert mit , , , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.