Die weiße Dunkelheit, Pfahlsitzen und die beknackteste Ski-Piste des Jahres – die Links der Woche vom 2,2, bis 8.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, nur noch wenige Augenblicke trennen uns vom Wochenende und… die Links der Woche müssen diese Woche leider ausfallen. NUR SPASS! NUR SPASS! Wollte nur mal testen, ob ihr auch aufpasst. Natürlich sind hier wieder – wie jeden Freitag – die besten Geschichten und Videos aus der Männerwelt, alles, was uns diese Woche linkfrisch unter den Mauszeiger gekommen ist.Slavoj Žižek denkt in der NZZ u. a. über die Linke und #metoo nach: „Fast zur gleichen Zeit, als der Weinstein-Skandal begann, wurden die «Paradise Papers» veröffentlicht. Und man kann sich nur wundern: Warum forderte niemand, die Leute sollten aufhören, U2 und Bono zu hören? Warum wurde Shakira nicht kritisiert? Sie alle, das hatte sich gezeigt, vermieden es sehr geschickt, Steuern zu zahlen, und enthielten dem Staat Unsummen vor. Das störte offenbar niemanden.“

Die Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter ist – vollkommen zurecht – überhaupt nicht mit dem Koalitionsvertrag zufrieden.

Damit nicht genug: Arne Hoffmann hat in Genderama die männerpolitischen Vorhaben der GroKo zusammengefasst.

Der Berliner Tagesspiegel hat jeden Freitag eine Seite, auf der verdammt lesenswerte Nachrufe stehen. Hier ist einer über einen Mann, der für den Fußball gelebt hat: Micha Wolf konnte nicht verlieren.

Wo wir beim Fußball sind. Wir lieben diesen Sport. Wenn wir aber solche Spielszenen sehen, wissen wir nicht mehr, warum.

Da denkt man dann, ob es nicht auch andere Zuschauersportarten gibt. Pfahlsitzen, zum Beispiel. Ja, Pfahlsitzen.

Nicht ganz so beschaulich geht’s beim Extrem-Skifahren zu. Achtung, Mund aufmachen und abstaunen: Die beknackteste Piste des Jahres. Total irre, da runter zu fahren.

Es ist natürlich genauso irre, auf die höchsten Gebäude der Erde zu klettern. Aber es kommen dolle Bilder dabei raus.

An diesem Stück aus dem New Yorker liest man (auf Englisch) ziemlich lange, aber man merkt dabei nicht, wie die Zeit vergeht, so spannend und bewegend ist diese Multimedia-Reportage von David Grann über die versuchte Antarktis-Durchquerung des modernen Polarforschers Henry Worsley: Die weiße Dunkelheit.

Solle sich jemand durch diese herausragende Reportage inspiriert fühlt und gleich loszieht, um einen Rucksack zu kaufen, sollte er ebenfalls viel Zeit mitbringen.

Rucksackkauf

(von XKCD unter CC BY-NC 2.5)

Wenn jemand wissen möchte, wie’s auf dem Jupiter-Mond Europa aussieht, braucht er mehr als einen Rucksack. Oder er guckt sich einfach dieses von Jason Kottke gepostete Video an.

Igor Lipchiansky knöpft sich auf seinem Instagram-Account bekannte Album-Cover vor (via kottke.org)

Und damit sind wir bei, Jazz der Woche, den wir heute der ersten „Heavy Falcon“ widmen, die einen Tesla ins All schoß, der da jetzt zu David-Bowie-Klängen rumschwebt. „Life on Mars“ in einer grandiosen Jazz-Version von der „Cæcilie Norby Group

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

 

 

Bitte teilt diesen Beitrag:
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.