Schlägereien der Sonderklasse: Paul Newmans Regeln

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Butch Cassidy und Sundance Kid“ gehört zu den schönsten Western überhaupt. Das liegt zum einen an der fantastischen Chemie zwischen Newman und Redford und zum anderen am schlichtweg genialen Drehbuch William Goldman, der diesen Film zum Abgesang auf den klassischen Western machte, in dem er dessen klassische Versatzstücke durch Ironie ad absurdum führte.

Hier muss sich Bandenchef Butch Cassidy einer Meuterei seiner Leute stellen, die einen Anführer wollen, der sich mehr um sie kümmert. Im klassischen Western hätte es eine mehrere Minuten lange Schlägerei gegeben, in der es bis kurz vor Schluss ganz mies für den seinem Gegner körperlich total unterlegenen Cassidy ausgesehen hätte. Dann, in der letzten Minute, hätte der seine geistige Überlegenheit eingesetzt und mit einer List gesiegt. Hier jedoch…

…nutzt Newman seine geistige Überlegenheit bereits, bevor der Kampf begonnen hat, um ihn komplett zu vermeiden. Das ist nicht nur überhaupt nicht Gentleman-like, das ist total unfair, aber kann man’s einem Charmebolzen wie Newman übel nehmen? Auf keinen Fall.

Außer Frage steht, dass Paul Newmans Regelkunde eine andere legendäre Nicht-Kampf-Szene inspiriert hat, die ein paar Jahre später gedreht wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QiaX_QnhKGM

 

 

Markiert mit , , , , , , , , , , , .Speichern des Permalinks.

One Response to Schlägereien der Sonderklasse: Paul Newmans Regeln

  1. Frank-Thomas says:

    Hallo, Chris… diesmal kann ich Deine Begeisterung leider nicht teilen. Natürlich ist der Film ein Klassiker. Aber ne ‚
    saftige Keilerei so ganz ohne Spaßfaktor? Die schönsten Schlägereien sind für mich immer die, die ich mir x-mal
    ansehen kann, und immer noch den Wunsch habe, da am liebsten mitzumachen. Hier jedoch spüre ich echt den Männerschmerz, da wo ’s echt wehtut. Da hat sich Paul Newman in „Sie möchten Giganten sein“ und „Der Wildeste
    unter Tausend“ schon fairer gekloppt!
    Ach ja, ein Thema für eine Umfrage hätte ich auch mal wieder: Männer, mit welchem Promi(Film,TV,Politik) würdet
    ihr euch gerne mal fröhlich prügeln? Haut mal in die Tasten… .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.