Zurück zum Papier: Männeraufbruch 2018

Wenn ich mich recht entsinne habe ich meinen letzten Kalender aus Papier im Jahr 2004 oder 2005 gekauft. Dann schaffte ich das erste Handy an, das mit dem Google-Kalender synchronisieren konnte, und sah von Stund an keine Veranlassung mehr, meine Termine auf totem Holz zu notieren oder zu organisieren. Das wird sich im nächsten Jahr vermutlich ändern. Im nächsten Jahr wird wieder ein Kalender aus Papier auf meinem Schreibtisch liegen.Und zwar der „Männeraufbruch 2018“ von Boris von Heesen. Wie der Name „Männeraufbruch“ schon vermuten lässt, handelt es sich um keinen herkömmlichen Kalender, dessen wesentlicher Zweck die Verwaltung von Terminen und ToDos ist. Von Heesen führt das Kalender-Konzept auf seine Wurzeln zurück, auf die Einteilung von Zeit und die damit verbundene Möglichkeit, sich Zeit zu nehmen. Zeit für sich selbst, Zeit für sinnstiftende Reflexion, Zeit fürs Nachdenken über Gott, die Welt und das Mannsein darin.

Zu diesem Zweck hat von Heesen für jede der 52 Kalenderwochen ein Männer-Thema1 ausgewählt, sich darüber Gedanken gemacht, die zu Papier gebracht und mit einem passenden Foto bebildert. Im Anschluss an von Heesens Vorgaben findet der Leser dann Raum, um eigene Gedanken zur Sache zu notieren. Vorsätze zu fassen. Pläne zu machen und Aufgaben zu verteilen. Für Termine wird der Raum schon knapp, und für eine übersichtliche Terminplanung ist das Layout auch nicht wirklich geeignet.

Terminplanung ist auch nicht der Sinn dieses Kalenders. Einmal pro Woche sollte Mann ihn zur Hand nehmen, lesen, was Boris von Heesen zu einem bestimmten Thema zu sagen hat und davon ausgehend die eigenen Gedanken fliegen lassen… was das Thema betreffen kann, das eigene Mannsein oder was einem nach der Lektüre von von Heesens Texten gerade durch den Kopf schießt. Die Themenauswahl, die der Autor beackert hat, ist auf alle Fälle breit gefächert. Vom Vatertag über die Bedeutung Kurt Tucholskys, den Stellenwert des Automobils bis zur Spielsucht… jede Woche präsentiert von Heesen eine neue geistige Herausforderung, eine Einladung, sich mit einem neuen Thema auseinanderzusetzen.

Der „Männeraufbruch“ ist eine Herausforderung für 2018, die ich gerne annehme: einmal pro Woche für sich über ein Thema Nachdenken, dass das eigene Mannsein betrifft. Ich bin mir sicher, dass mich das weiter bringen wird. Auch wenn ich mein Smartphone deswegen nicht wegwerfen werde. Das braucht man ja noch für die Termine und ToDos, das braucht man, um sich die Zeit fürs Nachdenken freizuschaufeln.

Abbildungen: Männeraufbruch 2018

 

 

  1. bzw. ein Thema, das auch ein Männer-Thema ist
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!