Tour de France 104 – 21. Etappe

Ehrenrunde durch Paris.Es sind nur 103 KIlometer von Montgéron bis auf die Champs-Éllysées. Dort wird es aller Voraussicht nach eine Sprintankunft geben. Jetzt muss es doch mal bei André Greipel klappen. Es wäre doch ein schöner Grund für die Schmitter, Greipels Stammverein in Hürth, die Korken knallen zu lassen.

Froome hat den 4. Gesamtsieg eingestrichen. Bardet hatte Glück, mit einer Sekunde Vorsprung vor Landa auf dem Treppchen zu bleiben. Und mit dem Polka-Trikot für Barguil verbuchen die Franzosen einen weiteren Erfolg.

Der Tourverlauf war spannend, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Nach Düsseldorf in diesem Jahr, wird der Grand Départ 2018 wieder in der Vendée stattfinden – genauer auf der Île-de-Noirmoutier.

Aber: Ich wäre nicht Euer Radsportprediger, wenn es nicht auch einige Abkündigungen gäbe: Thomas Voeckler (nationale) hört auf. Wegen seiner raubeinigen Art hatte er nicht nur Freunde im Péloton. 20 Tage im Gelben Trikot und die Bergwertung 2012 sprechen für sich.

Für manche eine Sensation: Marion Rousse (als erste Frau! – als was sonst?) kommentiert mit Laurent Luyat den Vélo Club. Als ehemalige Rennfahrerin hat sie für meinen Geschmack mehr Plan, als die Hansels, die bisher auf dem Platz gesessen haben.

Das war die 104. Tour de France. Ich sage: Tschüs, Servus, Au Revoir und Kette rechts.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!