Tour de France 104 – 16. Etappe

Das war schon ein Ströfchen, das Froomey da abgeliefert hat. Vielleicht bleibt die Panne am Fuß des Peyra-Taillade der Moment, an dem Chris Froome die Tour de France 2017 gewonnen hat. Es war beides: Eine persönliche Anstrengung irgendwie den Stress zu überwinden, um mit der Panne klar zu kommen. Es war aber auch eine stramme Teamleistung.

Ohne das Hinterrad von Kwiatkowski und ohne die Hilfe von NIeve, Henao und Landa wäre die Tour verloren gewesen. Nur den Teamkameraden verdankt Froome es, dass Ag2r den Schalter nicht umlegen konnte. Irgendwie erinnert mich das ganzer an die Joggingeinlage am Ventoux im vergangenen Jahr.

Nach den heutigen 165 Kilometern von Le Puy nach Romans an der Isère ist mal wieder Sprintankunft angesagt. Eigentlich müsste ich wieder auf Kittel tippen, ich sage aber Greipel.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!