[Dem Chris seine Filme] Aufforderung zum Tanz – das Theo-Prequel

1980 kam ein Meilenstein des Unterhaltungsfilms auf die Leinwände der deutschen Kinos: „Theo gegen den Rest der Welt“, eine für die damalige Zeit unglaublich lässige Komödie, die gleichzeitig die „Ur-Mutter“ aller weiteren deutschen Roadmovies wurde und Marius Müller-Westernhagen endgültig auf den Weg zum Superstar brachte. Manche Kritiker meinen, „Theo gegen den Rest der Welt“ habe auch das Genre der Ruhrpottkomödie begründet. Das ist nicht richtig. Die Ruhrpottkomödie wurde in „Aufforderung zum Tanz“ erfunden, dem 1. Teil von „Theo gegen den Rest der Welt“. Wie? Was? Theo hat einen ersten Teil? Aber ja. „Aufforderung zum Tanz“, ebenfalls von Peter F. Bringmann inszeniert, lief 1977 im Fernsehen und erzählt die Gründungsgeschichte der Firma Gromberg und Goldini.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/y1xVve6ICDE

Theo und Enno haben einen großen Traum: Sie wollen sich einen LKW zulegen und mit einer eigenen Spedition den Trucker-Markt aufmischen. Sdie Ansätze von Theo und Enno, um das Geld aufzutreiben, könnten unterschiedlicher nicht sein: Enno geht brav und bienenfleißig arbeiten und spart sich jede Mark für den Wagen vom Munde ab. Von einem „Genie“ wie Theo kann man nicht akzeptieren, dass er die Realität in gleicher Weise akzeptiert wie der Rest der Menschheit. Theo weiß, dass er seinen Anteil am LKW auf einen Schlag beschaffen wird, mit dem großen Coup, mit der Jahrhundertchance, die er erkennen und ergreifen wird.

Doch statt den großen Schlag zu landen, bekommt Theo mit schöner Regelmäßigkeit große Schläge auf die 12. Von Jussuf, dem Türken aus dem Hinterzimmer, den Theo beim Pokern ausnehmen wollte, was – natürlich – schief gegangen ist. Von den Zapatas, einer Roma-Familie, die Theo ständig auf den Hacken sitzt, um einen Namen herauszubekommen, den Theo vermutlich schlichtweg vergessen hat. Von Prinz Eugen, dem Traberhengst, der Theo raushauen sollte und seine Chance – wie konnte es anders sein – im Schweinsgalopp versiebte. Schließlich verliert auch Enno die Geduld mit seinem Freund Theo, und Theo steht komplett alleine da. Allerdings nur knappe 5 Minuten, denn dann kommt Herr Schneider, und bietet Theo einen Job im Bahnhof Wanne-Eickel an, richtige Maloche, wie es sich gehört. Enno freut sich, dass Theo jetzt vernünftig wird, denn Theo hat ihm nix von den Frachtbriefen gesagt, die er manipulieren soll. Und von seinen eigenen Plänen, wie er alle, aber auch wirklich alle aufs Kreuz legen wird, hat er auch geschwiegen. Denn hinter dem ganzen steckt der „große SL“ aus Düsseldorf. Und dem wollte Theo schon lange Mal zeigen, wo der Hammer hängt.

Dieser Mitte der siebziger Jahre für den WDR gedrehte Film wirkte damals wie eine dringend benötigte Sauerstoffdusche für die deutsche Filmkomödie. Zehn Jahre nach „Zur Sache, Schätzchen“ waren Lakonie und Leichtigkeit auch in der Regional-Komödie angekommen, und wie! Selbst heute, 40 Jahre später, kann man diesen genialen Mix aus Western, Gangsterfilm und proletarischem Slapstick mit Genuss angucken, ich hab mich beim Wiedersehen schlapp gelacht.

Enno Goldini und Theo Gromberg sind die Anti-These des Ruhrgebiets zu Bud Spencer und Terence Hill, ein von den Umständen zusammen geschweißtes Paar der Gegensätze, die – im Gegensatz zu ihren italienischen Vorbildern, die die Kontrolle über die Situation anstreben – wie vom Bumper des Schicksals beschleunigte Flipperkugeln durch ein schräges Abenteuer ohne echtes Happyend geschleudert werden. Wenn die beiden am Schluss in ihrem LKW vom Hof fahren, dann braucht es die sie sofort verfolgenden Zapatas gar nicht, um uns zu sagen, was wir eh schon wissen. „Mensch, Enno, bis zur nächsten Katastrophe sind es nur 5 Millimeter!“.

Aufforderung zum Tanz

  • Darsteller: Marius Müller-Westernhagen, Guido Gagliardi, Riad Gholmie, Elga Sorbas, Dan van Husen
  • Regisseur(e): Peter F. Bringmann
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 – 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Pidax film media Ltd.
  • Erscheinungstermin: 7. Dezember 2012
  • Produktionsjahr: 1977
  • Spieldauer: 116 Minuten

Gewinnspiel
Eine von Pidax Film zur Verfügung gestellte DVD von „Aufforderung zum Tanz“ könnt ihr bei uns gewinnen. Wie? Das ist ganz einfach. Gebt einfach einen Kommentar zu diesem Posting ab und teilt uns darin mit, welche Film- oder TV-Komödie, die im Ruhrpott spielt, euch am besten gefällt. Eine kurze Begründung. warum euch gerade dieser Film gefällt, wäre nett ist aber nicht Bedingung. Dazu habt ihr bis zum 7.7.2017 um 24 Uhr Zeit, dannschließen wir die Kommentare und lassen das Los entscheiden, falls mehr als ein Kommentar abgegeben wurde. Mitarbeiter der beteiligten Firmen dürfen nicht mitmachen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Spaß!

Update:
Einsendeschluss, wir haben gelost. Knut Steenwerth hat gewonnen und wurde per Mail benachrichtigt, wir danken allen Teilnehmern fürs Mitmachen!

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

3 Antworten zu [Dem Chris seine Filme] Aufforderung zum Tanz – das Theo-Prequel

  1. AvatarKnut Steenwerth sagt:

    Jede Menge Kohle

  2. AvatarTilman sagt:

    Die Abfahrer

  3. Avatarplatzger sagt:

    Theo gegen den Rest der Welt. Als ich den als Jugendlicher gesehen habe, habe ich mich halb totgelacht. Ich mag solche Typen wie Theo, wenn du genau weisst, sein Plan geht sowas von in die Hose, aber er zieht es trotzdem durch.